Owncloud-/Mailserver

Leo.16

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.211
Hi,

Nach alll den NSA-Enthüllungen würde ich gerne einen eigenen Server mit Owncloud und nem Mailserver einrichten.
Dafür wollte ich nen Raspberry Pi nehmen.

Für Owncloud gibts ja mitlerweile viele Anleitungen, für den Mailserver hat mir noch keine gefallen.
Kennt ihr Anleitungen, zum Einrichten eines solchen Servers?

Leo.16
 

Revolution

Commodore
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.917
Wenn du das im Lokalen Netz planst lass es bleiben ein Mail Server macht lokal nur Problem. Mal ganz davon abgesehen das die meisten Provider Mail die von Privaten IP Bereichen kommen eh verwerfen...

Mailserver gibt es milliarden anleitungen einfach mal nach Postfix oder ähnlichem suchen läuft auch auf dem Pi
 
G

Green Mamba

Gast
Du brauchst eine statische IP Adresse dafür, ansonsten kannst du es gleich vergessen. Zum Versenden braucht man trotzdem i.d.R. noch einen Relay-Server, es sei denn du bekommst einen Reverse-DNS-Eintrag für deine feste IP-Adresse. Das gibts aber meist nur im Profi-Bereich.
Empfangen geht also, sofern eine feste IP verfügbar ist, senden geht ausschließlich über den Relay. Schau mal nach xDove. ;)
Bei den Synology-NAS ist übrgigens ein einfach zu benutzender Mailserver mit an Board. Sowas selbst zu konfigurieren ist sehr aufwändig, da man ein recht großes Know-How aufbauen muss. Ich habe das selbst schon versucht.

Mein Tipp: Fang erst mal mit OwnCloud an. ;)
 

Leo.16

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.211
@Revolution

Ich wollte mir ne Dynamic DNS bei selfhost o.ä. zu nehmen
 

M-X

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.812
Eigener Mail Server ist so ne sache:
- Die Brauchst eine eigene Domain
- Die Verfügbarkeit sollte dir auch nicht wichtig sein den ne Pi am homeanschluss naja....
- Empfangen geht mit Dynamischer IP und DynDNS Eintrag Problemlos. Senden nur über relay oder Statischer IP und RDNS Eintrag.

Zusammengefasst:
- Lass es!
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Auch von meiner Seite: Wird nicht funktionieren, lass es.
Entweder du lebst damit, dass die NSA deine Post liest (tut sie eh nicht, du bist viel zu unwichtig), oder aber du mietest dir bei einem deutschen Hoster (z.B. Hetzner) wahlweise einen Dedicated Server oder VServer. Da hast du dann eine statische IP, kannst einen Reverse DNS setzen, hast erhöhte Ausfallsicherheit durch unabhängige Stromversorgung und hochstabile Internetknoten, hast keine heimischen Stromkosten,...

Solltest du aber so eine Lösung wählen, dann LIES GANZ GENAU, was in den verschiedenen Tutorials steht. Ein falsch konfigurierter Server wird extrem schnell zur Spamschleuder. Dir kann das nicht egal sein, denn dich betrifft hierbei die Störerhaftung. DU haftest, wenn jemand über DEINEN Server Schund verschickt. Das fängt dann bei kleinen Abmahnungen im dreistelligen Bereich an und ist nach oben ziemlich offen. Spätestens wenn über deinen Server dann Filesharing in irgend einer Form betrieben wird, bist du endgültig Mode. Du kennst die Preise ja sicher...

Server sind kein Spielzeug. Man sollte keinerlei Server-Lösungen aufsetzen, nur weil die Presse ein Sommerloch zu füllen hat. Du bist nicht wichtig, die NSA liest deine Pornosammlung nicht aus.
Wenn dich Datensicherheit interessiert, dann verschlüssel. Entgegen der letzten Aufschrei-Artikel in der "Presse" sind Verschlüsselungen wie AES128 (und 256 sowieso) sowie RSA mit 4096Bit-Key weiterhin nicht knackbar. Was bringts der NSA, wenn sie für einige MILLIARDEN Dollar einen Server bauen KÖNNTE, der die halbe Stromerzeugung der Welt benötigen würde, um EINE verschlüsselte Nachricht in nutzbarer Zeit zu knacken? Und auch die Polemik über Quantencomputer ist lächerlich. Universell nutzbare Quantencomputer, die man fürs Entschlüsseln nutzen könnte, liegen noch in sehr sehr weiter Ferne. Da reden wir in 100 Jahren nochmal drüber...
 

Leo.16

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.211
wenn ich das lese, dann lasse ichs lieber alles sein. Du hast Recht, was interessiert die NSA was in meinen E-Mails steht (solange ich nit gerade die USA angreifen will).
 

kwai

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
743
Du könntest Deine Mails auch einfach verschlüsseln.

Was würde es für einen Unterschied machen ob du nun Google Mail nimmst oder deinen privaten Mailserver hast, der aber unverschlüsselt Mails durchs Netz schiebt ? Keinen :D


Verschlüsseln und dann kann keiner mehr mitlesen, dafür muss aber auch der Empfänger mitspielen.
 
Top