PC für Videoschnitt (Einsteiger) - möglichst leise

xmaturin

Newbie
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
6
[Bitte fülle den folgenden Fragebogen vollständig aus, damit andere Nutzer dir effizient helfen können. Danke! :daumen:]


1. Was ist der Verwendungszweck?
Videoschnitt, Foto, Gaming (selten)

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)
verschiedene: Football Manager, Segel-Sim, Strategie (Total War etc)

1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
Hobby (Anfänger), z Zt wird Lightroom und Videopad Editor genutzt

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?
so leise wie möglich

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
z.Zt. ein Monitor, evtl. zweiten dazu

2. Ist noch ein alter PC vorhanden?
nein

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
1400 max

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?
keine Ahnung, 10 Jahre?

5. Wann soll gekauft werden?
Ende 2019

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?
würde versuchen, es selbst zu machen
 

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
10.515
Was für Videos willst du denn schneiden? Auflösung, Bildrate, Größe...
An sich musst du dein Budget nicht annähernd ausreizen um deine Anforderungen zu bewerkstelligen. Lightroom und dein Videoschnittprogramm haben kaum Grafikkartenspezifische Hardwarebeschleunigung implementiert, also geht es hier stumpf um CPU-Leistung.

Falls du beim Zusammenbau Unterstützung brauchst, hier auf CB gibt's dafür eine Helferliste:
https://www.computerbase.de/forum/t...sammenbau-jetzt-auch-in-deiner-naehe.1249024/
 
Zuletzt bearbeitet:

KarlsruheArgus

Commander
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
2.554

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
10.515
Ich glaube eine RX 570 dürfte reichen. Genug Rohleistung, 8GB VRAM und jede Menge Anschlüsse. Mehr würde ich nicht investieren und dann Aufrüsten, wenn es nicht mehr reicht.
 

Joc

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
1.593
In Sachen Videoschnitt vielleicht zu DaVinci Resolve wechseln und eine 5700 oder 5700X wählen.
Bis 4k sollen 32GB RAM O.K. sein. Zudem würde ich zur MX500 als System-SSD raten und die MP510 als reine Projektplatte einsetzen.
 

xmaturin

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
6
Danke für die Antworten. Ich habe bisher keine großen Ambitionen mit dem Videoschnitt. Das Ambitionierteste war bisher ein Zusammenschnit von insgesamt 50 kleinen Clips zu einem Urlaubsvideo von 12 Gb. Das hat mit meinem jetzigen System (Notebook) eine ganze Zeit gedauert :) Ich möchte in Zukunft aber vielleicht mehr + intensiver machen, daher der Plan mit dem Umstieg.
 

Joc

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
1.593
UAs Videoschnitt-Perspektive würde ich es so anlegen:

  • Gigabyte Aorus Elite um später offen für schnelle PCIe4.0 SSDs zu sein und zwei M.2 Steckplätze dafür.
  • 5700 Red Devil als sehr leise 5700er Karte
  • Superleiser Scyhe Fuma 2Kühler
Sprenge das Budget jetzt um 29,03€.
https://geizhals.de/?cat=WL-1338854

Ansonsten @KarlsruheArgus Konfiguration mit einer 5700 Pulse oder Red Devil.
Ggf. Upgrade zu einem Pure Base 600 Gehäuse.

Welcher Monitor ist denn vorhanden, bzw. was soll neu dazu. 1080p, 1440p? 4K? Freesync/G-Sync?
 

xmaturin

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
6
Zuletzt bearbeitet:

larska

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.550

Joc

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
1.593
Die kostenlose Version sollte für Privatnutzer vollkommen ausreichend sein.
Ergänzung ()

Monitor ist ein Viewsonic VP 2458 für 1080p. Bin eigentlich zufrieden damit. 4k ist erstmal nicht auf dem Schirm, weil auch kein entsprechender TV vorhanden.
Ergänzung ()


Das sieht super aus. Beim Gehäuse hatte ich auch an bequiet pure base 600 gedacht. Ist das mit dem Sharkoon vergleichbar, was Dämmung betrifft?
Ja, mMn noch besser gedämmt bzw. höherwertiger verarbeitet.

Wobei bei deinem jetzigen Anforderungsprofil (Total War+Videoschnitt Hobby) vielleicht sogar das heimliche Schnäppchen, der 2700X schon ausreichen würde.
Als Budget Lösung:
https://geizhals.de/?cat=WL-1338874

Wobei das Gigabyte Elite ein Mainboard mit vielen Optionen für die Zukunft wäre.
Würde ich aber nur jemandem empfehlen, der selbst Upgrades durchführen kann/will.
 
Zuletzt bearbeitet:

xmaturin

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
6
Vielen Dank. Eine Frage: Du hast da jetzt zwei SSDs drin. Wäre stattdessen nicht eine SSD plus eine SATA mit zB 4TB als Datengrab besser?
 

Joc

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
1.593
Kommt jetzt darauf an wie du konfigurieren willst.
Für Windows und Spiele reicht eine klassische SSD (inkl. DRAM Cache). Für Videoschnitt lohnt sich die NVMe SSD (MP510).

Wenn du das Elite MB nimmst, und deine Projekte noch klein sind, nimm einfach die MP510.
Du kannst dann eine noch schnellere PCIe4.0 NVME (z.B. MP600) als Videoschnitt-Projektplatte nachrüsten, sobald die nächstes Jahr im Preis interessant werden.
Sollte hier noch Bedarf für ein Datengrab sein, dann reicht eine SSD ohne DRAM Cache bzw eine QVO Platte.
Jenseits von 2Tb werden HDs preislich wieder ein Thema, aber halt nicht Silent.

Gehts du auf das Tomahawk, musst du abschätzen wieviel Speicherplatz du brauchst. Reicht dir für alles eine MP510 1TB?
Sonst besser eine MX500 für Windows und Spiele, je nach Bedarf 500gb, 1TB, 2TB, und als Projekt-SSD für Videoschnitt die MP510.
 
Zuletzt bearbeitet:

xmaturin

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
6
Okay, das klingt logisch. Könntest du nochmal kurz sagen, was an dem Elite MB so anders ist?
Ergänzung ()

Sorry, hattest du oben ja schon geschrieben. Es geht um PCIe 4.0, richtig?
 
Zuletzt bearbeitet:

Joc

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
1.593
Zunächst mal hat es RX570 Chipsatz und damit genug Lanes (also Verbindungen zur CPU) um zwei m.2 Steckplätze anzubinden, die bereits PCIe 4.0 Standard unterstützen,
also viel schnellere m.2 SSDs wie die z.B. MP600. Was bei Videoschnitt schon sehr gut kommt.

Außerdem unterstützt es Grafikkarten mit PCIe 4.0, was im Moment zwar kaum einen Vorteil bringt, aber in Zukunft ein Thema werden wird.
Wird dir später mal das Stecken einer besseren Grafikkarte mit schnellerer Anbindung erlauben.

Außerdem unterstützt es RAM bis 128GB in hohen Taktraten. Was eigentlich bedeutet, dass du vermutlich zu deinem jetzigen RAM bei Bedarf nochmal 32GB dazustecken kannst, ohne Probleme zu bekommen.

Anmerkung: Ein B450 Board mit zwei m.2 PCIe 3.0 Schnittstellen liegt schon bei 150€. Da macht man als Video-Mensch eher den Hops auf X570 mit PCIe 4.0.
 
Zuletzt bearbeitet:

xmaturin

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
6
Wollte mal nach Eurer freundlichen und hilfreichen Beratung kurz berichten, was ich mir jetzt zugelegt habe. Ist insgesamt etwas teurer geworden als geplant, aber das ist ja bei vielen Großprojekten der Fall :)
Habe inzwischen alles zusammengebaut - es läuft flüssig, wie es es soll!
Etwas enttäuscht bin ich darüber, dass doch ein deutliches Summen zu hören ist (wohl von den 3 Graka-Lüftern), auch bei wenig Last. Ich werde das in nächster Zeit mal genauer einstellen, beobachten und testen und dann ggf hier mit ein, zwei Fragen aufschlagen, sollte ichs nicht allein geklärt bekommen.

Hier also das System en detail:

Mainboard: MSI MPG X570 Gaming Pro Carbon Wifi
CPU: AMD Ryzen 7 3700X
CPU-Kühler: Scythe Fuma 2
RAM: Crucial Ballistix Sport LT 2x 8GB
SSD: Corsair Force Series MP510 960GB
HDD: WD Blue WD40EZRZ (eingebaut mit Sharkoon Vibe Fixer)
Graka: Powercolor RX 5700 Red Devil
Blu-ray: Asus BW-16D1HT
Netzteil: be quiet! Straight Power 11 650W
Gehäuse: be quiet! pure base 600

vorhanden war bereits der Monitor: ViewSonic VP2468 (sehr zu empfehlen)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Joc
Top