Programmiersprache zur Appentwicklung

Dsimon24

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
399
Hallo zusammen,

angenommen, ich würde gerne eine App für iOS und Android ähnlich wie die von MeineStadt entwickeln, kenne mich mit der App-Entwicklung aber noch nicht aus.

Was würdet ihr mir, auch in Bezug auf zukunftstauglichkeit empfehlen, zur Entwicklung der App zu lernen.

Hybride App, native App, PWA,...

Derzeit programmiere ich hauptsächlich mit PHP sowie HTML, CSS und JS.

VG, David
 

Crast

Ensign
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
145
Android und iOS haben leider nicht so viele Schnittmengen bezüglich den Programmiersprachen.
Es gibt ein paar Frameworks die es dir erlauben eine Sprache zu verwenden und eine einheitliche Schnittstelle bereitstellen.
Cross platform Apps haben aber immer Limitierungen und folgen meistens nur einen der beiden UX-Designs.

Wenn du nicht umbedingt eine neue Sprache lernen möchtest, dann wäre vermutlich etwas auf Basis von JavaScript die Lösung.
Spontan fällt mir da nur NativeScript ein (PWA).
 

eselwald

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
1.186
  • React Native
  • Xamarin
  • PWA
  • Apache Cordova
Wäre so die die mir spontan einfallen würden
 

Dsimon24

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
399
Grundsätzlich hätte ich ja auch nichts dagegen, native Apps programmieren zu lernen. Aber gerade auf Grund der anderen Möglichkeiten, haben native Apps denn noch Zukunft?
 

blablub1212

Commodore
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
5.115
Ja definitiv, denn du hast viel mehr Möglichkeiten die Anwendung auf das entsprechende Gerät zu optimieren.

In deinem Fall würde ich aber viel mehr Fokus auf das Backend legen (Datenmodell & Business-Logik, sehr einfach mit Node + Mongo) und danach einfache Views erstellen, mit Xamarin bspw.
 

Dsimon24

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
399
Wie ausgereift sind denn PWA´s derzeit schon?
Da ich eh im Bereich Web-Entwicklung arbeite,
wäre dies eine gute eigentlich Alternative.

Gibt es da von bspw. iOS schon mehr Unterstützung
als bei dem Update 11.3 bekannt gegeben wurde?
 

Joshinator

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.139
Da es noch nicht in den Raum geworfen wurde: Flutter
Dort schreibst du in Art dann deine App und hast ein "Grundframework" um unter Android und iOS Schnittstellen anzusteuern. Für alles was spezieller ist und nicht über Flutter selbst verfügbar ist kannst du selbst Module für bauen.
Kannst dann per Kotlin (Android) / Swift (iOS) eben alles nachbauen was du brauchst.
Bei PWAs bist du im Endeffekt auf den Browser angewiesen und wie viel der unterstützt.

Aber Kotlin hat neben Dart noch einen anderen Nachteil, du bist auf die Gnade Googles angewiesen. Die haben zwar schon ein paar ihrer Apps auf Flutter umgerüstet. Wenn die sich aber entscheiden das Licht aus zu machen bist du relativ geliefert.

Würde dir auch PWA ans Herz legen, dafür müsstest du dich aber erstmal ins Node-Land einleben.
Mit einem gutem Javascript-Framework kannst du Wesite, Mobile Apps und Desktop-Apps dann in einem bedienen.
Vue ist da nicht verkehrt, ist etwas einfacher als React da Vue schon intern viel für dich erledigt was du unter React selbst machen musst. PWA-Support lässt sich dort dann schnell hinzufügen, ist kein Hexenwerk.

Und für ein paar PWA-Beispiele: https://pwa.rocks/
 

captmcneil

Ensign
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
189
Ich würde es etwa so zusammenfassen:

- Webbasierte Lösungen leiden etwas darunter, dass das JavaScript Umfeld recht schnelllebig ist. Was morgen obsolet ist, ist immer etwas schwer abzusehen. Vorteil: man kommt schneller zum Ergebnis. Ich bin hier nicht auf dem Laufenden, aber im Zweifel gilt: "ausgereift / LTS" >> "neuester Schrei".

- Crossplatform App-Frameworks wie Xamarin haben eine steile Lernkurve. Es gibt viele Fallstricke und komplexe Tools. Das native Debuggen auf Endgeräten kann beliebig frickelig werden. Gerade Xamarin ist auch noch relativ buggy (aber aus meiner Sicht trotzdem mit das beste, was es gibt). Vorteil: man kann mehr direkt ansteuern, ist direkter auf dem Gerät, nativer Look.

- Native Entwicklung (z.B. Android only) würde ich heute nicht mehr machen. Die Lernkurve ist wie bei Xamarin & co., nur ohne die Vorteile.

Irgendwo geht man immer Kompromisse ein; sofern man keine konkreten Anforderungen hat, die das eine oder andere erfordern, würde ich erstmal Web-basiert einsteigen. Ich glaube einfach, man sieht als Anfänger schneller was, und wenn es mit der App-Entwicklung nix wird, hat man immerhin noch etwas Web-Wissen mitgenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top