Seiten einsparen bei wissenschaftlicher Arbeit, Tipps?

Sebbo-

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.610
Ich schreibe momentan meine Diplomarbeit, die einen maximalen Seitenumfang von 125 Seiten haben darf.
Das Fachgebiet das meine Arbeit betreut gibt nur wenige gestalterische Regelungen vor, außer das die minimale Schriftart 11 sein darf, beide Seitenränder mindestens 3,0 cm und der Zeilenabstand mindestens 1,3 betragen müssen.

Habe noch ca. 10 Seiten zuviel, obwohl ich schon alles unwichtige rausgeschmissen habe. Welche Möglichkeiten gibt es noch, vielleicht ein paar Seiten einzusparen in Word?
 
K

Kausalat

Gast
Du könntest einfach den Zeichenabstand möglichst augenfreundlich verringern :).
 

Sebbo-

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.610
Wo stellt man das ein? Geht das überhaupt wenn man im Blocksatz schreibt?
 
K

Kausalat

Gast
Zeichenabstand ≠ Wortabstand.

Wenn du deine Arbeit in Word schreibst, findest du die Optionen für den Zeichenabstand über "Rechtsklick > Schriftart > Erweitert > Abstand".
Der Platzgewinn ist jedoch bei einer noch lesbaren Einstellung eher gering.

Das Ergebnis sähe dann wie folgt aus:

zeichenabstandfchf.png
 

Sebbo-

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.610
Mh okay, das kommt wohl eher nicht in Frage :-)
Sonst noch Ideen?
 

Sebbo-

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.610
Wie gesagt, das ganze überflüssige Zeugs ist meiner Meinung nach schon raus, dadurch sind es auch schon einige Seiten weniger geworden.

Einzelne Sätze rausstreichen bringt da glaub ich nicht mehr viel und ganze Abschnitte und Kapitel sind nicht drin :/
 

Wolkenheim

Ensign
Dabei seit
März 2011
Beiträge
189
Was inhaltlich absolut unverzichtbar ist, kannst letztlich nur du selbst wissen. Dass der vorgeschriebene Seitenumfang grundsätzlich möglich sein sollte, dürfte jedoch der Erfahrung deines Dozenten geschuldet sein ;). Wenn am Ende weder Kapitel noch Sätze gekürzt oder gar gestrichen werden können, bleibt dir hier nur, Sätze selbst zu kürzen, also knapper zu formulieren.

Hast du daran gedacht, im Blocksatz die Silbentrennung zu aktivieren? Sie zu vergessen, kostet auf über 100 Seiten viel Platz! Auch kannst du den gesamten Text einfach mal markieren und mit der Maus über die Schriftarten fahren und so per Vorschau die verschiedenen Umfänge prüfen. Oder ist neben der Schriftgröße auch die Schriftart vorgegeben?
 

Sebbo-

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.610
Generell ist die Silbentrennung an, allerdings ist mir schon immer mal wieder aufgefallen, dass sie nicht an allen Stellen konsequent durchgeführt wird. Da muss ich das Wort dann häufig in die vorherige Zeile hochziehen und dann nochmal Leertaste drücken damit getrennt wird.
Schriftart ist nicht vorgegeben, momentan schreibe ich in Times New Roman 11.
Was ist denn noch gut lesbar, relativ klein und eignet sich für wissenschaftliche Arbeiten?
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolkenheim

Ensign
Dabei seit
März 2011
Beiträge
189
Ich fürchte, für eine lesbare Arbeit wirst du doch allenfalls andere, aber keine besseren Schriften als Times New Roman finden :(. Sehr ähnlich sähe zwar auch z.B. Perpetua aus, wäre in Pkt. 11 mMn jedoch unzumutbar klein. Bleibt also wohl nur Kürzen oder Umformulieren einzelner Sätze.
 

morcego

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.916
Zitat von Kausalat:
Wenn du deine Arbeit in Word schreibst, findest du die Optionen für den Zeichenabstand über "Rechtsklick > Schriftart > Erweitert > Abstand".
Wenn dann über das Absatzformat, alles andere ist des Teufels bei so einer Textmenge.

Absatzabstand kann man eventuell noch etwas eindampfen.
Mindestens wirst du brauchen: (schriftgröße * zeilenabstand) / 2
also bei 11pt und 1,3 mindestens 7, eher 8.
Und dann schlägst du mal deine Tageszeitung auf, der registerhaltige
Satz wird idR per Einzug erster Zeile gesetzt um den Folgeabsatz anzuzeigen.
Man kann sowas gezielt benutzen um Absätze strukturiert zu gliedern.
Was zusammengehört per Einzug erste Zeile, größere Sinneinheiten per Absatzabstand.
Macht in Summe 3 Absatzformate.

Bei Grafiken und Bildunterschriften gilt ähnliches mit dem Abstand, für Überschriften
sowieso.

Die Silbentrennung hat ein paar Optionen und ist grundsätzlich für das gesamte Dokument
aktiv oder inaktiv. Wenn es irgendwo inaktiv ist, dann ist das im Absatz(format) so
festgesetzt. Mit kruden Leerzeichen würd ich da schonmal gar nicht hantieren,
eher ins Wörterbuch aufnehmen und die Trennstellen definieren.
 

_killy_

Commodore
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.628
Mein Tipp -> schmeiß ein paar Sachen in den Anhang, somit kann man auch ein paar Seiten einsparen, grade Aufzählungen fressen Platz ohne das man davon einen Mehrwert hat!
 
G

GMG-CC

Gast
... und wie gefällt dir "Arial narrow" als Schriftart? Ist noch gut lesbar und bringt gerade bei etwas längeren Absätzen so einiges an Platz.

Ach ja, jeder neue Absatz kostet ja auch etwa 1 Zeile!
 

morcego

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.916
... und wie gefällt dir "Arial narrow" als Schriftart? Ist noch gut lesbar und bringt gerade bei etwas längeren Absätzen so einiges an Platz.
Und dann behaupten Leute anderer Metiers, dass Word-Anwender einfach nur Mist produzieren. Eventuell haben sie recht. :(
SO lange Zeilen und dann noch eine gequetschte Schrift, das geht mal gar nicht.
Die Einsparung ist außerdem ziemlich minimal.
http://www.libri.de/shop/action/pro...man_erste_hilfe_in_typografie_3874394743.html
http://www.libri.de/shop/action/pro...er_willberg_wegweiser_schrift_3874395693.html
Würd ich mal dringend jedem empfehlen der öfter sowas macht. Bedarf keiner übertriebenen
typografischen Ausbildung, aber macht grundlegend sattelfest und kostet nicht die Welt.
 

Sebbo-

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.610
Sollte man Fußnoten eigentlich in der selben Schriftart wie den Fließtext schreiben, in einer anderen oder ist das egal?
 

Frightener

Commodore
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
4.864
Bei meiner Diplomarbeit hatte ich für den Fließtext Schriftgröße 12, für die Fußnoten 10.
 

morcego

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.916
Müssen musst de gar nichts. :D
Diese Zusatzinfos normalerweise in 6-8pt und einer sans serif.
Bei Serifen kann das durchaus zulaufen in der geringen Größe.
Würde da auch eine schlanke Schrift wählen mit geringerem Grauwert.
im Absatzformat die Zeilen auch mit Absatzabstand rechts einkürzen,
sonst laufen die übel breit. Und man kann auch die Ziffer von ihrem
Zeichenformat befreien, dann ist die sogar lesbar. :D
 

Quickbeam2k1

Lt. Commander
Dabei seit
März 2011
Beiträge
1.153
Gerade am Anfang erklärt man doch einige Sachen zu genau. Evtl hilft es einige Sachen mit weniger Worten präziser zu formulieren.

Bin ich froh, dass ich nur 35 Seiten hatte :)
Ansonsten, falls du noch Zeit haben solltest, könnteste mal schauen was die Arbeit so in Latex für nen Umfang hätte. Sieht nebenbei noch viel besser aus :)
 

Frightener

Commodore
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
4.864
Eine Diplomarbeit mit 35 Seiten? :confused_alt:

Manche Kriterien werden von der Hochschule vorgegeben. Man kann dann davon nicht beliebig abweichen.

@morcego
Das dachte ich auch gerade ;)
 
Top