Soundbar für TV und gute Musik?

BalfaTier

Newbie
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
6
Hallo liebe Foren Gemeinde,

nachdem ich mich in einem Beitrag eines anderen Nutzers, mit meiner eigenen Suche beteiligt habe, eröffne ich nun einen eigenen Thread, damit das ganze übersichtlicher bleiben kann.

Meinen Beitrag und die Antworten darauf, werde ich hier weiter unten zitieren.

Ich suche eine optimale Soundlösung für unser Wohnzimmer das ca. 21 m2 groß ist (4,96 m x 4,26 m, Sitzabstand zu TV ca. 4 - 4 ,5 m).

Budget sind max. 2000 Euro, für alles, gerne weniger.

Gehört wird 50% TV (Netflix, Amazon, TV Programm), 25% Musik Hintergrund, 25% Musik bewusst, Hoher Anspruch ( Jazz, Indie, Chill Rock, Rock, Metal etc.) Musik wird gespielt über Tidal, Amazon, manchmal CD, selten SACD.

Was gewünscht ist. Guter Klang ohne viel Kabel auf kleineren Abmessungen, wie die bisherigen Nubert nuPro a-300.
Am liebsten eine Soundbar Lösung (2.1, 3.1 oder vielleicht 5.1) Mir ist klar das ich Abstriche bei der Stereo Bühne machen muss.

Für eure Antworten und Empfehlungen wäre ich sehr dankbar. :)

Nun der alte Beitrag und die Antworten.

Bei uns im Wohnzimmer (ca. 22 m2) ist ein neuer größerer TV eingezogen. Bedingung dafür war, dass die Nubert nuPro a-300 Aktiv Lautsprecher weichen und was schlankeres, smarteres darunter ziehen sollte. Skeptisch war ich schon, ob eine Soundbar klanglich da annähernd mithalten kann, vor allem auch bei Musik. Da ich aber zur Zeit, auch wegen unserer kleinen Tochter nicht so richtig zum Musik hören bzw. genießen komme, dachte ich mir, es wird schon so ein Klangriegel tun.
Und zugegeben, optisch ist das zumindest schon einmal schöner.

Als erstes gab's die LG GX mit Sub, passend zum LG GX TV. Diese konnte ich leider vorher nicht probe hören, wurde nach einem Test Abend aber direkt wieder eingepackt und zurückgebracht. Braucht man nicht viel schreiben. Sound wie aus einer Dose. Einfach Schrott.

Dann hatte ich den Vergleich Sonos Arc mit Sub gegen Bose 700 Soundbar und Sub.
Das Bose Duo habe ich mitgenommen.
Ich war auch sehr überrascht, da ich bisher von dem Bose Zeug nicht so viel gehalten habe.
Sonos war im Vergleich viel dumpfer, nicht so detailliert und brilliant wie Bose.

Und jetzt Zuhause? Gemischte Gefühle. In Filmen und Serien, ist der virtuelle Raum klang schon ganz lustig. Frau ist schonmal aufgestanden, weil sie dachte es hat jemand an die Eingangstür geklopft. Dann wiederrum finde ich es komisch wie angenagelt am TV der Sprecher z.B. in Reportagen ist.

Musik ist schwierig. Langsamer Jazz, Pop und Elektronisches klingen ganz brauchbar und auch schön raumfüllend. Bei schnellem Rock und Metal, wirkt alles überfordert und verwaschen. Der typische Subwoofer Dröhn und Wummer Bass tut sein übriges. Keine klaren, definierten Schläge. Sehr schade, für mich.
Bluetooth Musik über Tidal führte über das Smartphone meiner Frau und auch meinem, teilweiße zu Aussetzern.

Nun bin ich etwas ratlos, was tun? Noch eine Soundbar testen? Mit oder ohne Sub, wenn man kein gewummere in Musik mag? Optisch finde ich die B&O Stage Soundbar sehr nett. Aber hier kann man nicht mit Sub oder Rear Speakern erweitern.
Nubert ist interessant, aber leider zu wuchtig.

Oha...die sprichwörtliche Quadratur des Kreises: du kommst mit dem Höreindruck einer guten Stereo-Lösung (nuPro A300) und versuchst, dieses "Hörbild" auch nur ansatzweise mit einer Soundbar zu ersetzen. Das ist für mich fast eine "Mission Impossible".

Die B&O sieht nett aus... so, wie du schreibst, sind dir die Grundlagen der Akustik an sich klar. D.h., von dieser Soundbar wirst du kein Bassgewitter erwarten können. Physik bleibt nun mal Physik. In dieser Preisklasse würde ich mir noch die Revox StudioArt S100 mit in die engere Wahl nehmen. Dali mit der Katch One, evtl. Bluesound Pulse 2i, B&W Formation, Focal Dimension mit Sub-Erweiterung (nur noch gebraucht). Wobei die Focal dann wie ein Sounddeck aussieht und dann wohl nicht mehr in Frage kommt?

Ansonsten die von @Sierra1505 genannten Teufel Cinebar Lux Ambition sowie die Cinebar Pro, auch von Teufel.

Dann hast du meines Wissens nach die Creme de la Creme der Soundbars durch... abgesehen von der nochmals teureren Sennheiser Ambeo, die lt. Tests eine Klasse für sich ist. Ich konnte das bis dato leider noch nicht für mich selbst überprüfen. Sonst hätte ich dir hier schon mal die entsprechende Empfehlung gegeben (falls Geld keine Rolex spielt :)).
@BalfaTier: Mein Eindruck ist, das dein Hörplatz mitten in einer Raummode (mit Basserhöhung) liegt.
Die Nubert Lautsprecher werden 1. nicht den Tiefbass einen Subwoofers haben, d.h. ein Dröhnen der Frequenzen <60Hz nicht derart stark anregen. 2. verfrachtet man Subwoofer gerne mal in eine Raumecke wodurch der Effekt der Mode im gegenüberliegenden Raumdrittel bis zur Wand hin verstärkt werden dürfte. Der Eindruck der dröhnenden, unsauberen Bässe hat sich vermutlich bei dir durch eine "unpassende" Aufstellung zusätzlich verstärkt. Nicht falsch verstehen, du hast deine Gründe der Aufstellung und häufig geht's auch nicht anders. Aber der Sprung von Regallautsprechern die eine Mode nicht all zu sehr anregen zum Subwoofer der "falsch" steht und diese Mode umso mehr anregt ist schnell getätigt.
Aber soviel dazu nur ohne Gewähr, da du deine Aufstellung nicht explizit erwähnt hattest.

Ich kenne die A-300 nicht vom hören her. Ich glaube aber, dass die Cinebar Lux nicht den Tiefgang haben wird wie die Nubert-Lautsprecher. Was die Lux aber sehr gut kann und das war für mich das Ungewöhnliche, mir etwas vorzugaukeln was mir am Ende gefiel.
Sie klingt breit (Bühne), hat klare Mitten, saubere präzise Höhen und das alles mit "Dynamore".
Der DSP scheint gute Dienste zu vollbringen.
Der Bass, insofern in den Einstellungen etwas angehoben kann den Wunsch nach einen Subwoofer zumindest lindern, manche vllt. sogar zufrieden stellen (wie mich z.B., ich bin kein "Ultra-Tiefbass-Head").

Gerade wenn du dich nach mehr sehnst in Zukunft, dürften an der Stelle die drahtlosen Rear-Lautsprecher sowie der Subwoofer, dessen Stellplatz unabhängiger ist, eine nette Möglichkeit sein. Gerade Raummoden im Tiefbass-Bereich lassen sich entweder durch die Aufstellung der Lautsprecher bzw. in dem Falle, des Subwoofers kostengünstig beeinflussen. Oder aber durch kostenintensive Maßnahmen/Materialien.

Grüße,
Sierra
Ergänzung ()

@w764 : Ja die nuPros waren zum Musik hören schon tolle und auch meine bisher besten Lautsprecher. Das ich da Abstriche beim Klang Bild und dem Stereo Eindruck machen muss, war mir im vornherein klar. Aber etwas feinere Details im Klang, fehlen mir dann doch irgendwie. Gerade Rock Genres klingen flach und nach Brei.

Vielleicht liegt es aber ja auch mit am Raum, dazu später mehr.

Deine Auswahl an Soundbars ist interessant, diese werde ich mir mal ansehen. Vielen Dank dafür. Geld spielt schon eine Rolex, die Ambeo soll super sein, die hat halt auch viel Volumen. Aber ist leider viel zu groß und teuer.


@Sierra1505 : Ja, mit der Raummode kannst du Recht haben. Mit der Akustik und dem Nachhall bin ich hier tatsächlich noch nicht zufrieden. Die nuPros (die übrigens bis 30 Hz runtergehen), haben auch hier nicht so toll gespielt wie in der alten Wohnung. Kein Dreieck auf den Hörplatz, viele Fenster, fein verputze Wände und glatte Decke, Ledersofa, Parkett. Außer einem Side und Lowboard, befindet sich bisher nur ein Wollteppich beim Sofa und es hängen ein paar dünne Vorhänge (eigentlich immer offen) vor den Fenstern. Hier gibt es wirklich noch Verbesserungspotenzial. Ich habe mir darüber auch schon viele Gedanken gemacht, wie der Raum besser klingen könnte. Aber gekaufte Schallabsorber in den Ecken oder an den Wänden und dicke Akustikvorhänge kommen aus Optik Gründen nicht in Frage. Da ich Schreiner bin, dachte ich da mal an Möbel die Schall brechen oder was mit natürlichem Merino Filz oder ein Moosbild.

Gut das ist jetzt wirklich ein anderes komplexes Thema. ;)


Mein Gedanke bei der Soundbar war dann aber irgendwie, dass das ganze Thema einfacher wird. Da das Hörbild durch die abstrahlenden Treiber im Raum verteilt wird. Hier sind doch Schall reflektierende Flächen nötig oder? Also ein Schallabsorber z.B. an der Decke dann suboptimal?

Ich bin auch kein Tiefbass Head, aber er muss halt sauber sein und sollte nicht die Mitten und Höhen überdecken.

Mir fehlt etwas die Erfahrung mit den Subwoofern, dachte aber immer der Platz wäre hier nicht so wichtig. Dem ist wohl nicht so. Ich werde ihn mal an verschiedenen Positionen ausprobieren (wenn der Weihnachtsbaum raus ist).


Bin echt am Überlegen ob ich mir die Teufel Soundbar mit Sub. einfach mal zum testen bestellen soll...

Anbei noch ein paar vorher, Nachher und aktuelle Weihnachtsbaum Situation Bilder. Vielleicht hilft es ja...
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    899,8 KB · Aufrufe: 218
  • 2.jpg
    2.jpg
    927,6 KB · Aufrufe: 201
  • 3.jpg
    3.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 237
Zuletzt bearbeitet:

Neo772™

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.438
Schon mal die Sonos Arc gehört?
Beim Probehören war ich begeistert und die passen auch super in dein Budget.

Meiner Meinung nach deutlich besser als die Teufel - aber je nach Raum, muss man denke ich einfach probehören
 

XN04113

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.350
wenn ich mir so Dein Bild mit den nuPro anschaue wundert mich nichts
diese LS sind als Bassreflex aufgebaut und Du klatscht die fast direkt an die Wand, zudem viel zu nahe zusammen
und wer ist dann am schlechten Klang schuld, die Boxen :(
gescheite Stative links und rechts neben den Board, da die Boxen drauf und mehr Abstand zu Wand, schon sollte es eine neue Klangwelt geben :schluck:
 

R4ID

Captain
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
3.407
Ja leider ein Problem das bei vielen vorkommt, die Boxen werden irgendwie aufgestellt und dann wundern über den schlechten Klang.

Oder Klassiker AVR so einbauen das links/rechts keine Luft zum atmen bleibt und irgendwann überhitzt der AVR......
 

BalfaTier

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
6

Ja gegen die Bose 700, war leider im Vergleich viel dumpfer und weniger detailreich.
Was hast du gegen Kabel? Gerade bei 2.1 ist das doch noch sehr übersichtlich. :D Vom Platz würden auch locker zwei große Standlautsprecher passen. Und qualitativ ist das immer besser.

Solange es nur ein paar Kabel sind, geht es. Aber Standlautsprecher werden nicht möglich sein. Um ein gescheites Dreieck hinzubekommen müsste man Rechts zu weit in die Ecke und Links zu weit in den Durchgang zum Flur.
Da sehe ich dann meine Tochter immer gegen rennen...
wenn ich mir so Dein Bild mit den nuPro anschaue wundert mich nichts
diese LS sind als Bassreflex aufgebaut und Du klatscht die fast direkt an die Wand, zudem viel zu nahe zusammen
und wer ist dann am schlechten Klang schuld, die Boxen :(
gescheite Stative links und rechts neben den Board, da die Boxen drauf und mehr Abstand zu Wand, schon sollte es eine neue Klangwelt geben :schluck:

Ich hätte das Bild vielleicht nicht hochladen sollen. So ist das ja nur eine Notlösung gewesen. Im alten Wohnzimmer hat das Dreieck so gepasst. Das Board ist 52cm tief und die Lautsprecher hatten ca. 20cm Luft nach hinten. Was wäre denn dein idealer Wandabstand?
Eigentlich war der Plan die nuPros auf Säulen zu stellen, aber wie oben schon geschrieben, wahrscheinlich zu weit in der Ecke und zu weit im Durchgang und auch nicht Vereinbar mit meiner Frau. :(
 

Sierra1505

Ensign
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
222
@BalfaTier: mit der Raummode bezog ich mich vornehmlich auf den Einsatz eines Subwoofers. Wenn dieser z.B. dort stünde wo aktuell der Tannenbaum steht, wäre mein Eindruck, dass es vermutlich auf dem Sofa zu Bass-Erhöhungen (d.h.Dröhnen/Wummern) kommt.

Genau, die Nubert spielen zwar bis 30Hz, jedoch bis dahin, bis zu -3dB. Also regen die Boxen die Raummoden in dem Bereich, die mitunter das stärkste Dröhnen suggerieren können, nicht so sehr an wie ein Subwoofer. Der in dem Frequenzbereich einen nominalen Pegel hat, oder je nach Einstellung eben, Verstärkt bzw. dämpft.

Die Sonos Arc ist grundsätzlich ein guter Einwand da der Aufbau (für eine Soundbar) hinsichtlich der Chassisanordnung ebenfalls Sinn macht um den Raumklang zu nutzen. Ob Sonos oder Teufel müsste man testen.
Und ja, dafür benötigt die Soundbar reflektierende Flächen (je nach Prinzip, an Decken und Wänden).
Dein Problem ist, wie man anhand der Bilder sehen kann, ein schickes cleanes aber auch sehr nachhallendes Wohnzimmer. Da ist ausgesprochen viel Fläche für Reflexionen.
Moos-/Filzwände oder auch Bilder allein müssten enorme Flächen einnehmen.
Ab einer gewissen Quadratmeterzahl im Raum an hochflorigen Teppichen, Gardinen, Bücherregalen (mit Büchern/Inhalt versteht sich), Möbeln sowie den dir genannten Wandbehängen wird sich der Nachhall aber effektiv verringern lassen. Dem gegenüber steht dann nur noch dein dekorativer Geschmack.
Die Absorbermöbel (falls du ein Dröhnen bearbeiten willst) müssten jedoch sehr groß sein. Da kennen sich hier einige im Forum besser aus und können je nach Mode bzw. angeregter Frequenz theoretische Volumen für solche Resonanzabsorber geben.
Meiner Erinnerung nach sind diese aber Absurd groß und ziehen eine sichere Erschießung durch die eigene bessere Hälfte nach sich.
Das macht nach meiner Ansicht nur für absolute Enthusiasten Sinn.

Hinsichtlich des „gescheiten“ Dreiecks. Es dürfte klar sein was das Stereo-Dreieck bewirken soll. Es bewirkt den Unterschied zwischen, ich sitze in der Musik, d.h. sehr nah vor den Lautsprechern, an der Musik, vergleichbar einer Bühne in den ersten Reihen oder aber vor der Musik, entfernt von den Lautsprechern. Wo du letztendlich auch immer stärker den Nachhall im Raum wahrnehmen wirst.
Wie du schon sagst, die 30 Grad je Lautsprecher
wirst du nicht erreichen ohne den Flur zu verstellen.
Du kannst dich dem Optimum letztendlich nur annähern. Ich kenne das Abstrahlverhalten der a300 zu schlecht. Im meinem Arbeits-/Musikzimmer liege ich manchmal mit Kind spielend direkt vor den Elac DBR62 und deren Abstrahlverhalten ist derart positiv, das die Bühne sowie die Details wesentlich weniger leiden, als die der Heco Ascada 2.0 die ich davor hatte (mit denen ich sehr unzufrieden in diesem Raum war). Ein Szenario, zwei Lautsprechertypen, völlig unterschiedliche akustische Ergebnisse.
Wenn die Nubert in eine ähnliche Kerbe schlagen, ist die Aufstellung vllt. gar nicht so problematisch. Fehlt dir was am Klang?

Auch muss es nicht zwingend Murks sein wenn die Lautsprecher so nah zusammen stehen. Eine Bühne kann je nach Eigenschaften der Lautsprecher dennoch erschaffen werden. Den Nachhall in deinem Raum würde ich da als wesentlich größeres Manko empfinden.

Lange Rede, kurzer Sinn. Da dir nach eigener Aussage klar ist das mit einer Soundbar Bühne verloren geht, Teste am besten mal die Sonos und die Teufel aus. In dem großen Raum könnte dir der Bass zu flach erscheinen. Kann, muss aber nicht, je nach Gusto.
Aber bedenke. Dem Raum und der Sitzanordnung geschuldet, muss der Subwoofer vermutlich weiter im Raum d.h. mit Ausreichend Wandabstand platziert stehen. Das muss du aber ebenfalls testen. Wie? Eventuell hilft dir der Artikel: https://www.heimkino-praxis.de/aufstellung-des-subwoofers/

Viele Grüße,
Sierra
 

XN04113

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.350
Das Board ist 52cm tief und die Lautsprecher hatten ca. 20cm Luft nach hinten. Was wäre denn dein idealer Wandabstand?
Sicher nicht 20cm :(
so weit wie möglich nach vorne, min 40-50cm und weiter auseinander, deshalb der Tip mit den Stativen
direkt neben das Board
und auch etwas höher kann nicht schaden

da kann man doch einfach mal ein paar Bier/Wasser Kisten nehmen und so etwas testen
wenn Dir das nicht taugt, versuche es mal mit Onwall LS
 

w764

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
1.994
Was deine Tochter anbetrifft: ich habe meine ELAC Standboxen stehen gehabt, als meine Kids (2x) groß geworden sind. Nicht einen Unfall damit. Ok...sie haben auch nicht versucht, Geräteturnen auf den Boxen zu veranstalten oder als Slalomstangen für die Bobbycars zu missbrauchen. Es wurden auch keine Dartscheiben daran befestigt, Kürbisse zum Bogenschießenlernen darauf gestellt oder eine Wäscheleine zwischen den beiden zu spannen, um darauf Hochseilartistik zu üben.

Ansonsten würden sich evtl. auch Ständer für Nuberts anbieten. Direkt rechts und links vom Sideboard, und dann etwas nach vorne gerückt. Auch wenn es nur 20cm sind. Das wird schon helfen. Einfach versuchen. Auch wenn mehr wahrscheinlich besser wäre.
 

BalfaTier

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
6
@Sierra1505 :

Den Subwoofer habe ich links gestellt, damit er relativ frei ist und nicht in der Ecke steht.
Danke für deinen hilfreichen Link zur Aufstellung. Der spricht ja auch gegen die Kriechmethode die ich mal ausprobiert habe...
Ich werde mal versuchen den Nachhall etwas zu verringern. Habe hier noch ein paar Meter Merino Wollfilz, den werde ich mal etwas im Raum verteilen. Ein paar Möbel und Regale sollen ja auch noch kommen.
Als ich die abgehängte Decke, vor dem beblanken mit den Gipskartonplatten mit Steinwolle gedämmt habe, war die Akustik der Hammer. Naja es muss ja nicht wie im Kinosaal sein, ein paar Kompromisse muss ich einfach eingehen. Es soll ja auch immer noch ein Wohnzimmer sein...
Bei den Nubert hat mir bis dato eigentlich nichts gefehlt, die haben im alten Wohnzimmer aus einer Dachschräge in einem fasst perfekten Dreieck gespielt. Abstand zur Wand waren übrigens auch ca. 20-25 cm.
Im neuen Wohnzimmer passt das eben alles nicht mehr richtig. Bass muss ziemlich herunter geregelt werden. Liegt natürlich an der Aufstellung und Nachhall. Ganz klar.
Die Sonos hat uns leider nicht gefallen. Klang, Design und das kalibrieren das nur mit Apple geht, war nicht unser. Die Bose ist nun weg. Die Teufel hätte ich fasst bestellt, Dank @w764 seinen Soundbar Empfehlungen habe ich mich aber nun zu einer Revox S100 hinreißen lassen.
Ich hoffe das war eine gute Entscheidung, der Haussegen hängt nämlich schon ganz schön schief. :(

Sicher nicht 20cm :(
so weit wie möglich nach vorne, min 40-50cm und weiter auseinander, deshalb der Tip mit den Stativen
direkt neben das Board
und auch etwas höher kann nicht schaden

da kann man doch einfach mal ein paar Bier/Wasser Kisten nehmen und so etwas testen
wenn Dir das nicht taugt, versuche es mal mit Onwall LS

Ich werde das vielleicht mal testen. Aber eine dauerhafte Aufstellung, ist so leider unmöglich.
Was wären denn gute Onwall Lautsprecher?

Was deine Tochter anbetrifft: ich habe meine ELAC Standboxen stehen gehabt, als meine Kids (2x) groß geworden sind.

Ja bei Standboxen hätte ich auch nicht so eine große Angst wie bei Regalboxen auf Stativen. Und ich hätte ja auch kein Problem damit, wenn diese nicht mitten im Weg stehen würden. Ich bin schon gewohnt das die Abdeckungen runter fliegen, weil mit Playmobil oder Barbies darauf rum gespielt wird...
Wenn die genau neben dem Lowboard 40cm weg von der Wand stehen würden, wären die 70cm weit im Raum und ich hätte im offenen Durchgang max. 1m. Ne das geht echt nicht. Und ein Dreieck hätte ich noch immer nicht.
 

BalfaTier

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
6
Hallo,

ich wollte hier nochmal kurz berichten wie ich mich entschieden habe und meine Suche hier abschließen.

Es ist nun die Revox S100 Audiobar mit A100/P100 Room Speaker als Rears geworden.
Klanglich kann keine andere Bar die ich hatte, der Revox das Wasser reichen. Die S100 macht basstechnisch auch ohne Sub ganz gut dampf und ich habe nicht mehr dieses schlimme Bass Dröhnen wie bei z.B. bei Bose.

Die Revox App ist leider noch nicht das Gelbe vom Ei, aber im Februar soll ein Update kommen, dass hoffentlich alles besser macht.

Vielen Dank für eure Hilfe!

LG

Andi
 
Top