Windows Server 2012 R2 SQL-Server virtualisieren - Fragen zur Ausfallsicherheit

L

Ledeker

Gast
Guten Morgen,

unsere "alten" SQl-Server (2 Stück Blech) sind mit einem Spiegel versehen.
Nun ist der neue SQl-Server virtualisiert (in einer VM-Ware-Umgebung), sprich ein SQL-Server 2014 läuft auf einem Windows Server 2012 R2.

Nun wäre meine Frage a) welche Möglichkeiten hat man im Falle eines Ausfalls des Servers, bsp. durch ein Windows Update, etc.) und b) wie sieht es lizenztechnisch gesehen aus?

Zu a)

Wir setzten derzeit Veeam als Sicherung der VMs ein. Allerdings habe ich keinerlei Erfahrungen mit SQL-Servern bzgl. des Transaktionsprotokolls.

Zu b)

Lizentechnisch haben wir eine Software Assurance lizenziert für den SQL-Server.
 

darkange_1

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
794
Generell müssen erst mal alle CPU Kerne bei SQL 2014 von allen ESX hosten, auf der die VM laufe könnte, lizenziert werden.
Beispiel du hast 6 ESX Hosts mit je zwei Sockel a 8 Kerne. Ergibt 96 Kerne die lizensiert werden müssen. Dabei ist es unerheblich, ob du SA hast oder nicht. SA ist u.a notwendig, wenn du auf den Kauf aller Kerne verzichten willst und einen aktiv-passiv Cluster betreiben möchte. (Was bei MSSQL meine 1. Variante wäre und meine zweite der Always On Cluster).

Du benötigst einen SQL Agent - soweit ich weiß bietet VEEAM das nicht am, da du online sichern musst. Ein Snapshoot z.B. bei einer produktiven Datenbank bringt dir nichts.

Sorry für die Rechtschreibung - iPhone
 

Engelsen

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
2.015
Nun wäre meine Frage a) welche Möglichkeiten hat man im Falle eines Ausfalls des Servers, bsp. durch ein Windows Update, etc.
https://msdn.microsoft.com/de-de/library/ms188712.aspx

und

http://www.admin-magazin.de/Das-Heft/2013/11/Hochverfuegbarkeit-mit-SQL-Server-2012-und-2014

...und b) wie sieht es lizenztechnisch gesehen aus?
Zu b)
Lizentechnisch haben wir eine Software Assurance lizenziert für den SQL-Server.
Was für eine Lizenz ist das? Core ? Wenn ja, musst du entsprechend die Cores lizenzieren.
Die gleiche Lizenz brauchst du noch einmal für die "Ausfall-Instanz". Durch SA darfst du auch vMotion nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Ledeker

Gast
@ darkange_1

Danke.

@ Engelsen

Danke.
Ja es sind Core-Lizenzen.
Im Vertrag steht folgendes:
Lizenzierung: nach Prozessorkernen - diese Lizenz ist gültig für 2 Prozessorkerne
 

darkange_1

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
794
Das gleiche gilt natürlich für Windows Server. Wenn du SA hast, kannst du jetzt auch 2016 SQL installieren, sofern relevant.

Ja wie geschrieben, alle Kernen müssen lizensiert werden.
 

darkange_1

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
794
Ja das stimmt, SQL ist da am schlimmsten. Wird noch undurchsichtiger, wenn Azure dazu kommt...
 
L

Ledeker

Gast
Das sind Standard-Lizenzen:

SQL Server 2014 Std. Ed. Core
2 STK
Lizenzierung über Open Value - Serverlizenz für SQL Server 2014 Standard Edition
inkl. Software Assurance während der Vertragslaufzeit (3 Jahre)
 

darkange_1

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
794
Dann deckt das vier Kerne oder was ist deine Frage? Übrigens sind vier Kerne die Mindestanzahl, die du lizensieren musst. Bei Windows Server 2016 sind es z.B. 8 Kerne.

Und die Unterschiede zwischen liegen im Feature
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Ledeker

Gast
Sprich ich kann lizenteschnich gesehen dem SQL-Server 4 CPUs geben, aber ich müsste nachlizenzieren für eine Spiegelung?
 

Engelsen

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
2.015
Das sind Standard-Lizenzen:

SQL Server 2014 Std. Ed. Core
2 STK
Lizenzierung über Open Value - Serverlizenz für SQL Server 2014 Standard Edition
inkl. Software Assurance während der Vertragslaufzeit (3 Jahre)
Und wie viele Cores hat jede VM? Ich gehe mal von mindestens 4 aus ... Gibts mehr als einen ESX-Host? Ich gehe auch mal von mindestens 2 aus.

Dann brauchst du laut 2014er (war bei 2012 noch einfacher) Rules :evillol: : 8 statt der 2 Lizenzen :) ... Bei 2014 gehts nämlich nach virtuellen Cores, nicht mehr nach physikalischen UND man muss 4 virtuelle Cores lizenzieren! -> SQL Lizenz = Gelddruckmaschine für MS ;)

Dann hättest du auf jedem ESX-Host eine SQL Instanz mit 4vCores im Active/Passive-Modus mit SA (musst du haben wegen vMotion oder eben nochmal alles doppelt bestellen bei 2 ESX-Hosts).
 
L

Ledeker

Gast
Aktuell eine VM wo der SQL drauf läuft - 4 CPUs.
ESX-Host gibt es 2 , ja.

Okay, ich danke dir.
Woher wisst ihr das so genau? Unser Systemhaus wo wir Lizenzen beziehen, hat mir sowas nicht erläutert...
 
Top