Stereo Vollverstärker + Boxen am PC - Lautstärke regeln

HongKong Fui

Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.079
Kurze Frage, ich hab da glaube ich schonmal drüber nachgedacht, es dann aber wieder vergessen. Und mein Kumpel hat mich vorhin erinnert. Er meinte folgendes:

Es ist nicht gut für den Verstärker, wenn ich die Lautstärke am PC verstelle. Sein Tip ist, im OS (und dem Player etc.) alles auf volle Pulle zu stellen und Varianzen nur über den Vollverstärker zu regeln.

Grund sei, dass sonst der Verstärker viel mehr Power rausgibt als benötigt. Ungefähr, ich hab es nicht alles behalten, es klang aber tatsächlich schon irgendwie schlüssig.

Ich würde mich daran halten, wenn mir das andere auch empfehlen. Ist aber nervig, weil die Lautstärkenunterschiede teilweise drastisch sind, sodass man ständig die Fernbedienung am suchen ist. Softwaremäßig geregelt ist schlicht bequemer, weil die Hand eh an der Maus ruht.

Bitte nur melden, wenn Wissen dahintersteckt :)
 

Irieman

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
530
Das macht dem Verstärker nichts, du würdest merken wen der Sound verzerrt wen es zu fiel wird.
Mach dir keinen Kopf, mit normalem Soundchip passiert da nichts.
 

HongKong Fui

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.079
Danke Dir!
 

Eisholz

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.058
Dem Verstärker macht das natürlich (fast) nichts. Aber wenn das Eingangssignal sehr leise ist, musst du dementsprechend am Verstärker mehr aufdrehen. Er muss dann mehr arbeiten, verbraucht also mehr Energie und wird sicherlich auch wärmer als sonst.
Daher wäre es schon sinnvoller, die Lautstärke am Vertstärker zu regeln.

Gruß, eisholz
 

Sive

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
767
Wenn du am PC die Lautstärke regelst leidet die Soundqualität. Aber solange du nicht durchgehend auf 5% Lautstärke hörst sollte das kaum auffallen.
Wärmer wird der Verstärker dadurch nicht merklich. Der Ruhestrom bei Class A/AB ist sowieso Lautstärke unabhängig und Class D ist so effizient, dass du das auch nicht mehr merkst.
 

xexex

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
10.615
Aus dem Hifi Forum.
Der Lautstärkeregler ist nichts Anderes als ein Potentiometer, d.h. ein regelbarer Widerstand.
Sowohl im MP3-Player als auch im Verstärker.
Und da ist es egal, wo du das Signal dämpfst, im MP3-Player oder im Verstärker.

Beispiele:
1. Du drehst den MP3-Player so weit auf, das der 1 Volt liefert und drehst den Lautstärkeregler am Verstärker so weit runter, so das am Ausgang vom Lautstärkeregler nur 0,5 Volt anliegt.
2. Du drehst den MP3-Player nicht so weit auf, so das der nur 0,5 Volt liefert und drehst den Lautstärkeregler am Verstärker bis zum Anschlag auf (keine Dämpfung). Dann liegt am Ausgang des Lautstärkereglers ebenfalls 0,5 Volt an.

In beiden Fällen hast du also 0,5 Volt, die die Endstufen des Verstärkers zu verstärken haben.
Ergo ist auch der Stromverbrauch völlig identisch.

Grüße
Roman
http://www.hifi-forum.de/viewthread-33-15780.html
Oder mal anders ausgedrückt. Mit dem Lautstärkeregler gibst du nicht etwa mehr Strom auf die Endstufe um das leise Ausgangssignal "auszugleichen" sondern steuerst nur das Signal bevor es zur Endstufe geschickt wird. Die Endstufe ist dann der Stromfresser und verbraucht je nach Technik auch relativ viel Strom auch wenn sie "nichts" tut. Eine Endstufe im A-Betrieb würde je nach Bauweise auch ohne jegliches Eingangssignal genauso viel Strom verbrauchen wie mit.

Oder nochmal ein einfaches Bild aus dem Hifi Forum
http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-30.html
 
Zuletzt bearbeitet:

ds212+

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
830
Ist aber nervig, weil die Lautstärkenunterschiede teilweise drastisch sind, sodass man ständig die Fernbedienung am suchen ist. Softwaremäßig geregelt ist schlicht bequemer, weil die Hand eh an der Maus ruht.
Die bequemste Methode ist, wenn der Verstärker griffbereit ist und sinnvollerweise einen eigenen manuellen Lautstärkeregler zum drehen hat.
So hat man die optimale Soundqualität und der Regler am PC kann in Ruhe bleiben. :cool_alt:
 

hardcoreCHENGO

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
892
Lautstärke am PC bis maximal 75%. Gerade wenn man nen armen onboard-soundchip nutzt. Denn je höher der Pegel, umso verzerrter das Signal. Gilt übrigens auch für alle anderen Geräte (smartphones, etc...)

Aber wenn wir hier von nem 100€ Verstärker/Lautsprecher-Setup reden, ist es wohl worscht ;)
 
H

highks

Gast
Versuche halt einfach, die Lautstärke am PC so hoch wie möglich zu halten und wenn es geht am Verstärker zu regeln. Aber wenn du mal schnell ein Youtube Video leiser drehen musst, was soll der Geiz, das mache ich auch am Player, wenn es sein muss auch auf 10%
Man darf nur nicht diese Einstellung vergessen und dann am Verstärker immer höher drehen.

Beim Musikhören ist es bei mir so, dass der JRiver Player das Audio über WASAPI bitgenau an den DAC weitergibt - dabei kann man über Windows die Lautstärke gar nicht regeln. Aber dafür gibt es ja die Fernbedienung des Verstärkers :)
 

HongKong Fui

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.079
Lautstärke am PC bis maximal 75%.

Aber wenn wir hier von nem 100€ Verstärker/Lautsprecher-Setup reden, ist es wohl worscht ;)
Ist schon brauchbares Zeug, Denon Vollverstärker und MB Quart Boxen... Kein Highend, aber schon nett.

Bis zu den 75% Ansage dachte ich verstanden zu haben, aber letztlich sind die Meinungen unterschiedlich. Ich werde mich also mittig bewegen xD
 

ThsM

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
782
Wenn du am PC die Lautstärke regelst leidet die Soundqualität. Aber solange du nicht durchgehend auf 5% Lautstärke hörst sollte das kaum auffallen.
Kannst du das irgendwie belegen/erklären, warum die Soundqualität am Analogausgang schlechter sein soll, wenn ich die Windowslautstärke runter regle? Und nein, "das hab ich halt mal irgendwo gelesen" ist keine Erklärung ;)
 

Sive

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
767
Ein digitales Audiosignal besteht aus einer bestimmten Anzahl Abtastwerten zu bestimmten Zeitpunkten.
Nehmen wir an du hast eine Auflösung von 16 bit (also 2^16=65536 mögliche Werte), d.h. zu jedem Abtastzeitpunkt wird dem Signal, welches abgetastet wird, ein Wert zwischen z.B. 0 und 65536 zugewiesen.
Diese Werte entsprechen auch den Spannungsniveaus, die an einem DAC anliegen. Beim höchsten Wert liegt die höchste Spannung und beim niedrigsten Wert die niedrigste Spannung an.
Wenn die Lautstärke digital verringert werden soll, muss dafür gesorgt werden, dass am Ausgang des DACs eine niedrigere Spannung anliegt. Und das geht nur, indem die Auflösung verringert wird. Dadurch sinkt dann wiederum der Signal-Rausch-Abstand und die Qualität nimmer ab.

Natürlich gibt es auch Möglichkeiten das ganze zu verbessern, etwa einen 32 oder 24 bit DAC zu nutzen, obwohl das Signal nur mit 16 bit abgetastet wurde.

Das hier ist eine wunderbare Präsentation dazu:
http://www.esstech.com/index.php/download_file/view/70/267/
 

ThsM

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
782
Gut, wenn er einen Dac betreibt ist das was anderes.
Ich dachte es geht um den analogen Ausgang einer Soundkarte, an dem der Verstärker analog angeschlossen ist.
Dann hab ich wohl was überlesen.
 

Sive

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
767
Die Soundkarte ist auch nur ein DAC plus ein paar zusätzliche Chips wie z.B. DSPs. Alle analogen Ausgänge eines Computers hängen an einem DAC.
 

ThsM

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
782
Selbstverständlich beinhaltet eine Soundkarte auch einen DAC. Es scheint fast so, als würdest du mich absichtlich falsch verstehen :mad:

Wenn ich einen USB DAC an meinem PC/Tablet anschließe, dann schiebe ich Windowslautstärke auch auf 100%, damit ich die maximal Auflösung am Eingang des DACs habe und regle die Lautstärke dann am Verstärker.

Die Frage ist doch eher, wo die Windowslautstärke bei einer Soundkarte wirkt. Vor dem DAC Chip, oder danach?

Wenn ich meinen Kopfhörer direkt an der Soundkarte betreibe, kann ich ja nicht voll aufdrehen, nur damit ich die Maximum an Signalqualität habe, wenn es mir dabei die Ohren zerreißt.

Aber belassen wir's dabei, ich denke der TE hat genug Input bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

gintoki

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
954
Da Windows softwareseitig regelt ... vor dem DAC, zumal entsprechende ICs nicht unbedingt Schnäppchen sind. Ein CS3118 kostet beispielsweise 23 € pro Stück, bei Abnahme von mindestens 2000 Stück sind es immer noch 14 €.
 

ThsM

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
782
Danke, wieder was dazu gelernt!

Dann muss ich mein Setup zuhause nochmal umstellen.
Da gehe ich von der ESI Juli@ direkt auf meine JBL LSR 305 Monitore und bewege mich da im Normalfall bei ca. 15 - 40% der Windowslautstärke.
 
Top