News Stiftung Warentest: 14 Spiele-Apps für Kinder im Test durchgefallen

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
9.482
Fortnite, Minecraft und Pokémon Go: Die Stiftung Warentest hat 14 Spiele-Apps für Kinder getestet und dabei Nazisprüche, Pornografie und versteckte Kosten gefunden. Kindgerecht sind Handyspiele laut der Verbraucherorganisation nur selten und eine Empfehlung erhält keine der getesteten Spiele-Apps.

Zur News: Stiftung Warentest: 14 Spiele-Apps für Kinder im Test durchgefallen
 

EduardLaser

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
506
Das ist schon problematisch, aber ich brauche Stiftungwarentest nicht für diese Erkenntnis.

In TV wird auch offensichtlich Werbung für Glücksspiel gemacht und nein es ist nicht PokerStars.

Ergänzung:
Die Eltern sind auch in der Verantwortung zu schauen was die Kiddies spielen, aber einigen ist auch egal, Hauptsache das Kind nervt nicht
 
Zuletzt bearbeitet:

Corros1on

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
5.545
Es lebe der Jugendschutz!
 

Caspian DeConwy

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
56
Laut Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) müssen die AGB und die darin enthaltenen Datenschutzerklärungen für Dienste und Apps, die sich auch an Kinder richten, so formuliert sein, dass auch Kinder sie problemlos verstehen können. Keine der geprüften Spiele-Apps hält sich an diese rechtliche Vorgabe, weshalb die Stiftung Warentest allen Anbietern sehr deutliche Mängel in den allgemeinen Geschäftsbedingungen attestiert.
Und wird dagegen nun etwas getan, oder bekommen die Apps/Spiele nur eine schlechte Note, und die Kinder können sie weiterhin runterladen?
 

Rollensatz

Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
7.671
Ich empfinde schon den Einsatz dieser ominösen "Beuteboxen" bei Spiele ab 12 als falsch. Im Allgemeinen muss man angeblichen F2P Titeln schon sehr aufpassen.
 

SV3N

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
9.482

Corros1on

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
5.545
Ich wusste es, Handygames machen aus Kindern perverse Nazis.

Wie all zu oft wird bei weitem nicht so heiß gegessen als gekocht wird.
 

Damien White

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.731
oder die mit dem Namen ihrer Spielfigur offenkundig Werbung für einschlägig bekannte Porno-Websites machen
Ich glaube da haben die Tester etwas überreagiert und "Memes" etc. falsch verstanden. Nicht das dadurch das Ganze besser wird, aber "Long Schlong Silver" mag eventuell der Name eines Pornostars sein dürfte aber doch eher nicht als Werbung für diesen gedacht sein.

Ich finde es hingegen löblich, dass große Kritik an Lootboxen geübt wird.

Was war die Kritik zu Minecraft im Detail? Minecraft kann man solo sowie offline spielen, Server sind teils sehr gut moderiert und die DLC sind auch keine 110€ Lootboxen.
 

knoxxi

Commodore
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
4.409
Ich empfinde schon den Einsatz dieser ominösen "Beuteboxen" bei Spiele ab 12 als falsch. Im Allgemeinen muss man angeblichen F2P Titeln schon sehr aufpassen.
ein Smartphone Kindersicher zu machen halte ich heute für fast unmöglich. Ich habe immer wieder am Galaxy S8 + meines Patenkinds zu tun und da bekommst du teilweise graue Haare.

gerade finde ich es eine Frechheit das Google Family Link Geld kostet!!!!
 

Beitrag

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
6.824
Was die nicht kindergerechte Werbung angeht: Das ließe sich ja leicht lösen, wenn die Entwickler bspw. in den Einstellungen 'ne Option einbauen, bei dessen Aktivierung die bedenkliche Werbung durch andere ersetzt wird.

Allerdings ist Werbung bei Kindern sowieso so 'ne Sache...
Dass die ganzen Fernsehsender im Kinderprogramm ständig Werbung ballern, ist aber auch nicht besser. Ob ein Kind nun ständig vorm Smartphone oder ständig vorm Fernseher hockt - beides vmtl. nicht so gut.
 

ph0enX

Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
2.552
Kann mir mal einer erklären, warum FORTNITE unter Kinderspiele fällt? Ja klar es spielen viele "Kinder", aber das sollten sie doch eigentlich nicht. Aber gut, dass der Jugendschutz jetzt schon draufkommt. So fast ein Jahr nach Malternativ, der immer wieder diverse Apps anprangert, die falsch mit dem Mindestalter gekennzeichnet sind, keine AGBs haben geschweige denn ein gesetzlich verpflichtendes Impressum, oder eine Adresse...
 

Axxid

Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
8.184
@Corros1on : Trotzdem sollte man gegen offensichtliche Rechtsverstöße vorgehen. Wie ‘rechtsfrei’ das Internet an sich ist, ist eine Sache. Der Google Playstore aber imho eine andere.
Das sind jetzt auch keine kleinen Softwareklitschen, die irgendwelche Indies auf den Markt werfen. Das sind ja Apps mit Millionen Usern und riesigen Konzernen dahinter.
 
Top