News Swatting-Urteil: 20 Jahre Haft nach tödlichem „Streich“

Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
233
Ist meiner Meinung nach ein passendes Urteil.

Ich finde es halt generell traurig, dass sowas in den USA überhaupt möglich ist. Ich wüsste kein anderes Land, in dem man so jemanden in Gefahr bzw. umbringen kann, weil man einen "Scherzanruf" bzgl. einer Geiselnahme macht und deshalb die ganze SWAT-Truppe ausrückt, welche noch dazu einen nervösen Finger am Abzug hat
 

Rambo5018

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
934
Genau richtig. Sowas ist nicht lustig und so Einsätze sind nicht gut. Was ist wenn ne eingreiftruppe dann im wirklichen Ernstfall mit so nem Mist beschäftigt ist?
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
30.004
Sehr gut! So ein Urteil kann man nur begrüßen. Würde ich mir für die ein oder andere Straftat in Deutschland auch mal wünschen aber selbst ein Mörder bekommt ja die 20 Jahre nicht weil er eine schwere Kindheit gehabt hat...
 
Zuletzt bearbeitet: (Typo)

WindowsKillah

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2019
Beiträge
41
Echt kranke Welt...
 

^R4iD

Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
2.980
So und nicht anders.. eigentlich noch viel zu wenig.. wegen fu*g 1,50$..
 

Bigfoot29

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.621
Also einerseits: Da ballert ein SWAT-Polizist, der eigentlich entsprechend geschützt und AUSGEBILDET sein sollte, auf einen Menschen, nur weil der VIELLEICHT eine Waffe zieht. - Irgendwie krass.

Andererseits: Es müsste mir als normal denkendem Menschen mal in den Sinn kommen, einen SEK-Einsatz zu fingieren... Noch dazu wegen eines SPIELS. Hier sind ja Bombendrohungen in Schulen schon die Schmerzgrenze, weil "ein Schüler panische Angst vor ner Prüfung hat" (oder ähnliches).

Oder lebe ich nur in einer Scheinwelt und die Realität ist deutlich dunkler?!

Regards, Bigfoot29
 
J

juche_ideology

Gast
Da es ein Bundesgericht der USA war kann er auch nicht in Berufung. Er kann maximal 54 Tage pro Jahr bei sehr guter führung geltend machen. Also könnte er 30 Monate weniger absitzen.

Das ist bei 20 Jahren immerhin minus 2,5 Jahre, was aber fragwürdig ist bei seinem Charakter. Er hat keine Reue gezeigt. Manchmal sind Gerichte in den Staaten recht gut.
 

maxpayne80

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.914
@Matthew Sobol

Joa, abgesehen davon, dass "Bullen" als Begriff schon darauf hindeutet, dass hier stark subjektiv und vermutlich ideologiebehaftet argumentiert wird, allgemein kann man bei den Amerikanern die Polizeiausbildung nicht mit der mehrjährigen hier vergleichen ( auch nicht bei Spezialeinheiten ).

Weit kürzere Ausbildung, andere Standards, andere Auswahlkriterien, und nicht zuletzt im alltäglichen Einsatz eben die weit höhere Gefahr mit Schusswaffen angegriffen zu werden als bei uns.

Will hier nicht blind irgendwie etwas verteidigen, ohne Grundlage und Kenntnis aller Fakten in diesem Fall - aber diese Pauschalisierung geht mir auf den Sack ! :hammer_alt:
 
Zuletzt bearbeitet:

AAS

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.201
Da es ein Bundesgericht der USA war kann er auch nicht in Berufung. Er kann maximal 54 Tage pro Jahr bei sehr guter führung geltend machen. Also könnte er 30 Monate weniger absitzen.

Das ist bei 20 Jahren immerhin minus 2,5 Jahre, was aber fragwürdig ist bei seinem Charakter. Er hat keine Reue gezeigt. Manchmal sind Gerichte in den Staaten recht gut.
Ja, bis man seine Unschuld beweisen muss...
 

wolve666

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.216
Und warum soll der Polizist ins Gefängnis? Die Polizei wurde zu einem Einsatz gerufen, sie wissen nicht genau, was sie erwartet. Wenn da der Typ eine falsche Bewegung macht, ist nicht offensichtlich, ob er eine Waffe zieht. Eine Entscheidung muss da in Sekundenschnelle getroffen werden. Der Polizist hat sich nur geschützt. Hinterher ist man immer schlauer.
Aber ist ja leicht gesagt von unbeteiligten, die Null Ahnung haben :rolleyes:
 

Conqi

Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
2.170
Und bei uns ist man für Mord nach 14 Jahren wieder draußen. :rolleyes:
Was würde es bringen, das Strafmaß noch zu verlängern? Wen 15 Jahre nicht abschrecken, den schrecken auch 30 Jahre nicht ab. Es steckt schon ein wenig System hinter dem Strafmaß und das Ziel sollte immer noch Rehabilitation sein und nicht nur blinde Rache.
Wie im Artikel erwähnt, ist sein Fall ja vermutlich auch besonders hart geahndet worden, um ein Zeichen zu setzen, dass es sich dabei absolut nicht um einen Spaß handelt. Ich denke, bei Mord ist das ganze schon heute klar.
 

Fragger911

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
5.637
Top