Trust Tytan 2.1 --> Satelliten tauschen?

tf2netbook

Ensign
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
132
Hallo CB Gemeinde,

habe ein Problem mit meinen Trust Tytan 2.1 und brauche Rat. Ich habe die Lautsprecher vor etwa 15 Monaten gekauft und bin "eigentlich" auch zufrieden. Nun hat sich mein Nutzerprofil bezüglich der Lautsprecher aber geändert. Früher habe ich selben mal Musik über die Anlage gehört und hierfür war das System ausreichend. Nun höre ich immer öfter Musik über die Boxen und lasse auch beim Spielen die Kopfhörer im Schrank. Bei geringer Lautstärke, höre ich immer wieder die Satelliten "Blechern".

Um es kurz zu machen, würde es sich lohnen bzw. hat jmd. von euch die Satelliten durch hochwertigere Satelliten getauscht? Der Woofer ist für mich vollkommen ausreichend, jedoch gefällt mir dieses Blechern bei geringer Lautstärke nicht.

Info
Die Trust Tytan 2.1 wird über ein Gigabyte DS3P Mainboard betrieben.

Grüße TF2
 
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
3.194
So ein Komplettsystem ist, vor allem leistungsmäßig, aufeinander abgestimmt. Da kannst du nicht einfach mal eben die Satelliten gegen Andere tauschen.
 

Music Clef

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
794
Hallo,

natürlich könnte man die Satelliten tauschen.
Die Frage die sich stellt ist aber auch, was du dafür ausgeben möchtest?
 

tf2netbook

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
132
Vielen Dank für die Antworten. Dachte eigentlich, nach der ersten Antwort ist das Thema durch. Aber die beiden letzten machen mir Hoffnung:) Ich dachte an einen Preis von bis zu 100€. Die verlinken Boxen scheinen sehr interessant und vor allem enorm bezahlbar. Überlege gerade zuzuschlagen oder eventuell auf Alternativen im höheren preissegment Ausschau zu halten, falls diese besser geeignet sind? Vielen Dank schon einmal.
 
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
3.194
Die von Jackass dürften in ungefähr passen, sofern sie den gleichen Schalldruck haben (das sind die 92dB), wie die vom Trust-System. Haben sie einen höheren, werden sie relativ dünn klingen, weil der Woofer nicht "mitkommt" (ich versuche das möglichst einfach auszudrücken), bei zu geringem Schalldruck ist der Woofer dann überpräsent (was weniger schlimm ist - den kann man runterregeln). Aber zumindest leistungsmäßig passen sie mit ihren 60 Watt.

Und so einfach, wie es sich Music Clef machen möchte ist es nunmal nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

tf2netbook

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
132
Super, danke für die einfache Erklärung. Dann werde ich mal zuschlagen, bin gespannt.
 

Music Clef

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
794
Und so einfach, wie es sich Music Clef machen möchte ist es nunmal nicht.
Doch genau so einfach ist das. Weil wir hier doch eigentlich über ein fertiges System sprechen, welche aktuell um die 70€ kostet. Hier sollen die Satelliten aufgewertet werden und da muss man in der Tat keine Hexerei veranstalten.

Warum ist das so einfach?

Bei derartigen Systemen davon zu sprechen, dass hier etwas leistungsmäßig aufeinander abgestimmt ist, ist fragwürdig. In dieser Preisklasse sind 99% der System sehr ähnlich. In diesem System sind, wie bei vielen Mitbewerbern TDA2030 ICs verbaut.

Wenn der IC so beschalten ist, dass sich keine gravierenden Störgeräusche abbilden, könnte man an dieses System durchaus Lautsprecher im Bereich bis 100€ anschließen, eventuell sogar hochwertigere.

Dann weiter, Herstellerangaben sollte man nur trauen, wenn man genau weiß - wie diese entstanden sind. Ein mittlerer Kennschalldruck von 92dB, muss nicht ein mittlerer Kennschaltruck von 92dB sein, leider (als Herstellerangabe betrachtet). Da der Subwoofer regelbar ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass der Subwoofer beziehungsweise das System zu dünn oder zu dick klingen könnte.

Die Dynavox-AS-301 passen leistungsmäßig mit ihren 60 Watt? Der verbaute IC leistet, optimal beschalten 12W an 4 Ohm und 8 Watt an 8 Ohm (DIN45500). Nicht das dass eigentlich wichtig wäre aber was und warum passt das gut zusammen mit angeblichen 60W RMS Belastbarkeit der Lautsprecher?

Und wenn die jetzigen Satelliten blechern klingen, würde ich da nicht auf die zwei AS-301 umsteigen. Vielleicht eher was in Richtung Denon SC-N9 oder ein Paar JBL Control One, beides um die 70€. Ebay-Kleinanzeigen kann hier auch interessant werden, wenn Gebrauchtware in Frage kommt?

MfG
MC
 
Zuletzt bearbeitet:

Sound-Fuzzy

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
6.093
Naja, ganz so einfach ist es dann doch nicht, weil der Sub die Übergangsfrequenz zu den Sats so hoch ansetzt, dass man von größeren Speakern keinen Vorteil im Grundton/Oberbass haben wird. ;)
 
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
3.194

tf2netbook

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
132
Interessanter Beitrag @Music Clef, ich stelle weiter Nachforschungen an.

Aktuell gibt es aber ein Problem, ich habe durch Zufall mal den rechten Lautsprecher an den linken Ausgang am Woofer und umgekehrt beschaltet. Das Problem tritt nur bei dem jeweiligen Lautsprecher am linken Ausgang auf. Scheint unabhängig von den Lautsprechern zu sein. Eventuell ist wohl der Ausgang defekt. Ich werde heute Abend noch mal testen...habe erstmal die neuen Lautsprecher nicht bestellt, muss das noch analysieren. Finde es jedoch schwach, falls da etwas nach 15 Monaten defekt ist, immerhin habe ich das System wirklich nicht oft genutzt und schon gar nicht am Limit.

Gruß Tf2
 

JackA

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
19.208
Bei Elektronik hast du ja 2 Jahre Garantie. Nach 15 Monaten solltest du reklamieren.

Das mit den Satelliten wäre zu testen, weil es ja die gleichen nicht zu kaufen gibt. Wegen 60W RMS würde ich mir erstmal keine Gedanken machen. Das sind Lautstärken, die man in normalen Zimmern nicht fährt.
Da du aber gewechselt hast und die gleiche Seite defekt bleibt, kann man eigentlich von einem Defekt am Verstärker selbst ausgehen.
 

Music Clef

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
794
@Hägar Horrible

Doch - in diesem Szenario ist das noch viel, viel einfacher, einfach interessante Satelliten anschließen und sich das Gesamtpaket anhören und dann entscheiden. Das ist im Prinzip nicht nur total einfach, sondern auch der sinnvollste Lösungsansatz für den TE.

Was soll ich denn bitte mit den technischen Daten anfangen? Aber gut, auch da helfe ich dir sehr gerne weiter: Da steht eine Gesamtausgangsleistung von 60 Watt RMS. Diese Angabe bezieht sich auf alle drei Kanäle des Systems. Bei mir sind 60/3 = 20. Und selbst diese Angabe vom Hersteller lässt an Glaubwürdigkeit zu wünschen übrig, da in diesem System drei TDA2030 verbaut sind, wie ich dir bereits mitgeteilt habe.

PS: Richtig, dass System hat auch keine ehrlichen 20W RMS pro Kanal.

@tf2netbook

Bescheinige uns, dass das System auch voll funktionsfähig ist, dann bekommst du hier sicherlich Unterstützung.

@Sound-Fuzzy

Das ist ein guter - jedenfalls sinnvoller Punkt. Nur muss da auch erst einmal ein Hochpass für die Satelliten gesetzt sein. Ja, leider auch richtig, bei derartigen Systemen ist der Hochpass die physikalische Grenzfrequenz der Satelliten. Spricht es ist gar keine Hochpass vorhanden. Das kann man ja testen. Trotzdem (!), sinnvoller Einwand.
 
Zuletzt bearbeitet:

tf2netbook

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
132
Definitv Defekt, habe heute sogar Lautsprecher von einem Kumpel ausprobiert. Trotzdem danke für die Hilfe. Ich schaue nun nach Alternativen bis ca. 100€. Bin gerade im anderen Beitrag unterwegs 2.0 vs 2.1....
 

Music Clef

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
794
@Sound-Fuzzy

Der TDA2030A hat nur etwas mehr Leistung, für ein "2.1 Board", braucht man natürlich 3 Stück, auch beim TDA2030. Beide TDAs (mit oder ohne A) haben keinen "Stereo/Bridge-Modus", so das man immer drei benötigt, für 2.1. PS: Ja ich bin sicher.

EDIT:

@tf2netbook

Alles klar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sound-Fuzzy

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
6.093
Der TDA2030A hat sehr wohl einen Bridge-Modus!
Auf vielen 2.1-Verstärkerplatinen sind zwar zwei Chips verbaut, aber eben nur ein Stromkreis und eine Platine, so dass ein Chip für den Sub und einer für beide Sats zuständig ist (Beispiel, 2x 18W + 1x 36W).
Datasheet zeigt auch den Bridge-Modus. ;)

Es gibt zwar auch Konstellationen, wo 3-4 Chips verbaut sind, um mehr Leistung zu erreichen, aber der TDA2030A kann sowohl Mono (Bridge) als auch Stereo und ist für 2.1 recht einfach zu beschalten. ;)


Wenn Du sicher bist, dass in dem Trust drei separate Verstärker sind, hast Du dann Bilder dazu?
 
Zuletzt bearbeitet:

Music Clef

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
794
Nein. Der TDA2030A ist ein IC, für einen Kanal.
Bridge heißt in diesem Fall, ich kann zwei TDA2030A zusammenschalten (BTL), für mehr Leistung – für einen Kanal.
Das Modul was du verlinkt hast, liefert demnach nicht 2x18W + 36W. (Sondern 2x18W OCL ODER 1x36W BTL)

Ein TDA2030A kann kein Stereo, weil es ein Monoverstärker-IC ist.
Für Stereo brauchst du immer zwei TDA2030A und für drei Kanäle... mindestens drei.

Folglich steht da auch nichts von Stereo/Bridge-Modus, sondern wie ich einen Bridge amplifier bauen kann.
Ein Stereo/Bridge-Modus setzt voraus, dass ich auch einen IC, mit zwei Ausgängen (Stereo) habe.
Also ein IC hat mindestens zwei integrierte Verstärker und der TDA2030A ist ein 1-Kanal IC.

da in diesem System drei TDA2030 verbaut sind
Wozu drei separate Vertstärker verbauen, wenn der TDA2030A das alleine kann?
Weil jedes basierende TDA2030A 2.1-Board (3-Kanäle) mindestens drei TDA2030A benötigt, ganz einfach.
Für 2x18W + 1x36W braucht man also vier TDA2030A. Zwei für Stereo und zwei im BTL, für den Sub.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top