Vergütung in München

RobertVox

Cadet 3rd Year
Registriert
Nov. 2016
Beiträge
59
Hallo,

Eingangs sorry, wenn der Platz im Forum nicht für mein Thema geeignet ist.

Ich habe 10 Jahre Erfahrung als Java Enterprise Entwickler.
Ich kenne fast alle marktübliche Frameworks und Technologien in diesem Bereich und ich habe in meiner Karriere bei 12 verschiedenen Projekten gearbeitet.
Vor 3 Jahren habe ich nach Deutschland umgezogen.
Seit 3 Jahren arbeite ich in Nürnberg. Ich verdiene 70 000 Euro jährlich.

Jetzt will ich nach München umziehen.
Bitte ratet mir. Wie viel soll ich verlangen?
Wie man weiß München ist eine sehr teure Stadt.
Wäre 90000 zu viel?

Danke für die Hilfe im Voraus!
 
verlangen kannst du was du willst, ob du das kriegst ist die Frage :D Warum sollte ich bei ner unbegrenzten Auswahl an Bewerbern in dem Bereich den mehr zahlen als absolut nötig? Wie Überall Angebot und Nachfrage ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich persönlich würde heute niemanden mehr anstellen, der in Java entwickelt. Diese Sprache sollte mit allen ihren Ausbeulungen einfach in der Hölle verschwinden, aus der sie gekommen ist - und das merken auch immer mehr Leute, die sich nachher damit rumschlagen müssen.

Aber ja, München ist kein günstiges Pflaster, und eine Steigerung sollte durchaus drin sein. 90000 hört sich aber definitiv zu viel an, ehrlich gesagt finde ich auch 70000 schon echt viel.
Ich würds wohl bei 80000 ansetzen.
 
Das haengt natuerlich auch vom Unternehmen ab, bei dem du dich bewirbst. Da kann es schon grosse Schwankungen geben. Schau mal z.B. bei Glassdoor, was fuer eine Position wie deiner in Unternehmen am Standort Muenchen so gezahlt wird. Das sollte dir eine gute Vorstellung der Gehaltsspanne und des Durchschnitts geben.
 
Bevor man in München eine Arbeit annimmt, sollte man sich vorher schlau machen, wie es mit der Wohnungslage aussieht.
Die Preise sind abartig hoch viele freie Wohnungen gibt es eher weniger.

Ich würde evtl bei dir Firma einfach frei Nachfragen, mit welchem Gehalt du rechnen kannst, bzw. wo die Verhandlungsbasis steht.
Es gibt nicht schlimmeres, als zu wenig zu verlangen ;)
 
owned_you schrieb:
Warum sollte ich bei ner unbegrenzten Auswahl an Bewerbern in dem Bereich den mehr zahlen als absolut nötig?
Er sagte Softwareentwickler und München - nicht Fachverkäufer im strukturschwachen ländlichen Gebiet.

Schau dir den letzte Stepstone Gehaltsreport 2017 und ergänzend die (veralteten) Heise-Gehaltsumfragen.

Klammere dich aber nicht statisch an so einen Report, sondern berücksichtige mit Augenmaß die konkrete Firma bzw. deren übliche Zahlungsbereitschaft, dich als Person in Bezug auf den üblichen Mitarbeiter dort und ein wenig noch deine und deren Notwendigkeit für den Job (Stichwort: Wer will wen unbedingt). Und lass dich in keinem Fall nach dem "ja" nochmal runterhandeln - der Klassiker :evillol:

Um auch noch was konkretes zu deiner Frage zu sagen: Aus der Beschreibung heraus passt 90k - allerdings kann das je nach Firma und Situation in München auch deutlich zuviel oder etwas zu wenig sein. Die Range eines angestellten Java-Entwicklers mit 10 Jahren Erfahrung würde ich in München mit etwa 70k bis 110k einschätzen. Bei nicht mehr ganz so gefragten Leuten (was gerade bei älteren Java-Entwicklern der Fall sein könnte) können 90k auch oft schon zuviel sein.

Viel Erfolg!
 
Bei 90k musst du einiges an Verantwortung haben, d. h. Projektleiter, Projektmanager, usw. Evtl. auch schon als sehr erfahrener Teamleiter bei einer großen Firma. Als reiner Entwickler wirst du das nicht bekommen. Ich finde eigentlich 70k schon nicht wenig mit deiner Erfahrung, aber MUC ist wirklich teuer. Evtl. würde ich mit 80k ansetzen. Du wirst aber dann sicherlich runtergehandelt und landest dann evtl. bei 75k.
Trotz MUC zahlen die Firmen leider keine Mondpreise, auch wenn bei den Wohnungen Mondpreise verlangt werden.
 
Setze 90k an - runterhandeln können dich die Firmen immer noch. Ansonsten kannst du auch bei den typischen Personalvermittler anklopfen und dort dein Profil hinterlegen.

Ja es gibt Firmen die sind Billigheimer und zahlen unter Marktdurchschnitt ... diese sollten aber nicht grad die Messlatte sein. Gerade in München mit den knappen und brutal teuren Wohnungen würde ich nicht unter 90k wechseln, wenn du jetzt in Nürnberg schon 70k bekommst. Ansonsten zahlst du ja beim Jobwechsel drauf und hast nachher weniger Geld zur Verfügung trotz Gehaltssteigerung.

Generell hab ich in der Vergangenheit beim Jobwechsel immer +20% angesetzt und bekommen ... in deinem Fall also 85k ... da kann man auf 90k aufrunden. ;)
 
Ich würde mit 90 K einsteigen, das ist ok, wenn man Dich haben möchte und es nur am Gehalt scheitern sollte, dann wird die Firma mit Dir handeln und Du kannst immer noch etwas runtergehen, das ist besser als Dich von vornherein unter Wert zu verkaufen. Viel Erfolg!
 
Zurück
Oben