Vorschlag: Fragebögen für Kaufberatung

DeGeorg

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
94
Ich habe die schlechte Angewohnheit Threads immer dort zu eröffnen wo sie hingehören mit dem Erfolg, dass sie keiner liest und niemand mit mir diskutiert. Daher hier nochmal:

Hallo zusammen,
ich bemerke oft, dass in den Unterforen zur Kaufberatung nur „unvollständige“ Anfragen auf die dann eine unendliche Anzahl an immer gleichen und ebenso unvollständigen Nachfragen folgt.

F1: Ich möchte meine GTX 770 ersetzen. Macht eine 2080 Ti Sinn.
A1: Weches Netzteil?
A2: Was machts Du mit dem PC?
A3: Hohl Dir besser eine 2070Super.
A4: Solch eine Anfrage ist eine Frechheit! Dir sollte das Recht zur Nutzung eines Computers entzogen werden.

Im Kaufberatungsbereich für Komplettsysteme gibt es daher extra einen Fragebogen, dieser wird zumindest gelegentlich ausgefüllt was die Beratungserfahrung für alle Beteiligten angenehmer macht.

Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll einen ähnlichen Fragebogen für CPU/Mainboard, Grafikkarten, Arbeitsspeicher einzuführen.

Ich habe Dazu schon mal Vorschläge zu Diskussion vorbereitet. Dabei hab ich mich an meiner Erfahrung und der Vorlage aus den Komplettsystemen orientiert.

Was ist eure Meinung dazu?

Welche Fragen hab ich vergessen?

Grafikkarten

  • Welches Netzteil ist verbaut? (es wird die genau Typen Bezeichnung oder ein Foto vom Etikett benötigt. Das Netzteil ist ausschlaggeben dafür welche Grafikkarten verbaut werden können)
  • Welches Gehäuse wird verwendet? (Durch das Gehäuse wird die maximale Baulänge bestimmt die empfohlen werden kann)
  • Was ist der Verwendungszweck? Wo ist die aktuelle Grafikkarte zu langsam?
  • Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)
  • Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
  • Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?
  • Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
  • Welche Komponenten sind vorhanden?
    • Prozessor (CPU):
    • Arbeitsspeicher (RAM):
    • Mainboard:
    • HDD / SSD:
  • Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
  • In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?
  • Wann soll gekauft werden?
 

Willi-Fi

Captain
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
3.405
Ich stelle immer fest, dass eine Kaufberatung immer auf das aktuelle P/L Modell hinausläuft. Der Suchende vermittelt immer den Eindruck, dass er etwas ganz Besonderes sucht und besonders schlau vorgeht.

Nicht wenige wollen einen stabilen Rechner haben. Dabei will doch niemand einen instabilen PC ;)
 

iXoDeZz

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
1.521
Das Problem liegt dabei meiner Erfahrung nach aber nicht wirklich in den fehlenden Fragebögen, sondern vielmehr in den Nutzern selbst.

Die Leute, die wenig bis gar keine Infos geben, sind potenziell auch die, die den Fragebogen sofort löschen oder nur so knapp wie möglich beantworten.
Insofern glaube ich nicht wirklich, dass das großartig helfen würde.
 

abulafia

Commodore
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
4.236
Naja, die Fragen sind zum Teil sehr schwer zu beantworten. Also gerade wenn es um Details geht und der Käufer nicht wirklich einen Plan von der Materie hat.

Also im speziellen Nutzungszeitraum, Sync-Technologie, Details über vorhandene Hardware. Außerdem ist das Budget oft nur ein Richtwert.

Mich wundert nicht, dass dabei dann oft eine Budget bzw auf P/L optimierte Empfehlung herauskommt. Für meisten reicht schlicht auch die Standardkonfiguration aus dem Guide.
Nur wenn jemand das Geld lockerer sitzen hat als manch anderer wird das oft nicht deutlich. Manche knausern gern, andere hauen eher auf die Kacke und manche müssen es sich fast vom Essensgeld abzwacken. Ich mein nur im Schnitt passt die Budget-Empfehlung, aber die Ausreisser nach oben und unten werden häufig nicht als solche erkannt, da die Käufer keine Vorstellung von den Kosten haben.
Manche mit Taschengeldbudget geben dann 2000 € an, und andere mit gutem Einkommen schätzen einen guten PC eher auf 1500 € und am Ende werden beide im Verhältnis schlecht beraten.

Die Leute, die den Fragebogen komplett löschen, sollten überhaupt keine Beratung bekommen. Null Eigeninitiative gehört in kein Forum, in dem sich die Leute kostenlos für andere engagieren. Oder halt eine Beratung gegen Cash einführen, sprich Verweis an einen Händler der auch berät.
 

mykoma

Admiral
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
9.022
Für eine Einzelkomponente ein sehr ausführlicher Fragebogen, in meinen Augen dann schon wiederum zu lang.

Vielleicht einfach nur ein kurzer Hinweis, das die restliche Hardware mit der neuen Komponente in Beziehung steht und dann kurze ein paar Beispiele wie:
GPU->NT stark genug?
Monitor->Freesync/G-Sync?

Das Budget sollte in meinen Augen immer angegeben werden, wer nahezu unlimitierte Finanzmittel hat, wird sich nicht großartig beraten lassen und einfach immer das neuste und teuerste kaufen.
Bei Otto Normal, wo die Kohle teilweise sehr begrenzt ist, rückt der Aspekt dahingegen viel weiter in den Vordergrund, oftmals mehr als das Preis/Leistungsverhältnis.
 

DeGeorg

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
94
Die Auswahl aus dem Guide ist in 90% die richtige Grafikkarte für den Fragesteller. Da hab ich keinen Zweifel dran aber jedem direkt ohne Infos diese zu Empfehlen ist halt für die anderen 10% schlecht.

Ich denke nicht, dass man mit dem Fragebogen eine 100% Abdeckung erreicht. Schließlich sind die gelöschten Fragebögen auch im Komplettsystem Forum "ein Problem". An der Stelle finde ich es aber angenehmer schreiben zu können:
"Bei der Erstellung des Themas wurde Dir eine Fragebogen angezeigt. Diesen scheinst Du aus versehen gelöscht zu haben. Versuch doch bitte die Fragen zu beantworten"
als die Fragen jedes mal selber wieder zusammen zu suchen.
Auch habe ich das Gefühl dass die Anzahl inhaltsloser Fragen im Komplettsystem Forum geringer ist (rein aus dem Bauch raus).

Die Auswahl der Fragen finde ich auch schwierig.
 

xxMuahdibxx

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
19.571
Naja, die Fragen sind zum Teil sehr schwer zu beantworten. Also gerade wenn es um Details geht und der Käufer nicht wirklich einen Plan von der Materie hat.

Also im speziellen Nutzungszeitraum, Sync-Technologie, Details über vorhandene Hardware. Außerdem ist das Budget oft nur ein Richtwert.
Naja am Ende werden die Fragen schon von den Beantwortern noch gestellt ... es ist selten der Fall so das einer Sagt ich würde mir gerne eine Blablub kaufen haben eine Blabla ...

Und die Antwort heist einfach schlicht ja geht.

Daher wären Templates in den anderen Bereichen schon Sinnvoll... Gerade verwendeter Monitor Auflösung und gewünschte FPS bei XYZ ... sowie vorhandenes Netzteil machen viel Sinn.

Sicher auch die Aktuelle Hardware nicht das man eine Superduper Empfiehlt aber beim TE eigentlich die CPU die Bremse ist.

Ja dafür gibts den Sammelthread Limitiert X/Y ... aber wir wissen ja wie das so ist.

TE erstellt Thema ... denkt meist wenn ich morgen schaue ist alles gelöst ( auch oft der Fall )
Community ..Viele Schnelle Fragen dazu...
TE....keine bis ungenügende Antworten...
Community ...Nachfragen...
TE ...immer noch nicht alles Beantwortet...
Community Desktop PC?
TE ... nein Laptop..

Thread Closed.
 

IBISXI

Captain
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.687
Das hat zwar nichts mit Kaufberatung zu tun.. aber

Mich ärgern Leute die ihr Problem nicht beschreiben wollen, bzw. zu faul sind ordentliche Angaben zu machen.

Könnte man in "Problem mit" Foren nicht auch eine Meldung anzeigen damit sich einige mehr Mühe geben?

Folgende Punkte:

Support hier ist gratis. PC Enthusiasten opfern ihre Freizeit um anderen zu helfen.
Das macht keinen Spaß wenn man jede Kleinigkeit nachfragen muss.
Es ist auch nicht fair gegenüber denen die zu helfen versuchen.

Wenn man Hilfe sucht, sollte man sich auch (im Rahmen seiner Möglichkeiten) etwas bemühen.

Angesprochene Punkte sollten nicht von vorneherein ausgeschlossen werden.
PC Hard und Software sollte aufgelistet werden.
Wenn es geht:
Hardware komplett, Betriebssystem Build, BIOS Version, aktualität von Grafik und Chipset Treibern.
Wenn man davon keine Ahnung hat.. gut.
Nur wenn man die Informationen hat, sollte man diese auch Preisgeben.

Das Problem sollte ausführlich erklärt werden, keine Zweizeiler.
Der TE sollte davon ausgehen das die Foristen nichts über seinen PC wissen.

Deshalb von vorne anfangen:

Was weiß ich über das Problem?
Wann ist das Problem das erste mal aufgetreten?
Was habe ich selber schon versucht?
Was ist mir aufgefallen? (Gedankengänge)
Welche Software habe ich nach der Windows Installation aufgespielt.
Habe ich eine Neuinstallation versucht?
Besteht das Problem nur bei gewissen Anwendungen oder in bestimmten Situationen?
Ist das Problem reproduzierbar?
Fotos und Snipping Tool verwenden um das Problem sichtbar zu machen.
Ein Bild sagt oft mehr als 1000 Worte.
 
Zuletzt bearbeitet:

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
15.399
Das Problem ist das solche Fragebögen zwar hilfreich sind bei der Hilfestellung,
aber jemanden der sich nicht/nicht so gut auskennt überfordern und damit abschrecken kann. Der stellt seine Frage dann eben in einem anderen Forum das weniger Eigenleistung von Anfang an verlangt.
Es kann ja auch sein das der Fragesteller neu ist, noch gar nicht weiß ob ihm hier kompetent, freundlich, sachlich weitergeholfen werden kann und ob man auf seine individuellen Wünsche eingeht.

Klar sind das immer die gleichen/ähnliche Wünsche und Erwartungen. Natürlich will jeder das Beste für sein Geld und oft kommt dadurch eben die ewig gleiche Konfiguration am Ende raus.
Viele wollen aber nicht derart offensichtlich "abgespeist" werden, indem man ihnen was fertiges vor den Latz knallt, sondern wollen das angenehme Gefühl wertgeschätzt und wahrgenommen zu werden.

Der alte Hase braucht keinen Fragebogen. Der weiß auch so das er relevante Infos liefern muss und der weiß auch was das für Infos sind.
Natürlich kommt es dennoch immer wieder vor das auch so jemand erwartet man würde hellsehen können... :freak:

Ein Anfänger, der einen Rechner einschalten kann und Windows "bedienen" kann - der also weiß wo das Ding an und aus geht und wo man das Internet und Word startet - der kennt kein G-Sync/FreeSync,
kein weiß nicht was für ein Netzteil er hat ("Der Rechner läuft jedenfalls."), der weiß nicht was FPS bedeutet und der weiß auch nicht ob sein Gehäuse einen Namen hat.

BIOS-Version? "Keine Ahnung." Betriebssystem-Build? "Hääh?" Chipsatz-Treiber? "Der Rechner läuft..."

Computerbase täte gut daran solche Schranken eben nicht aufzubauen, dann wäre die Hürde hier überhaupt einzusteigen zu hoch.
Bei der Kaufberatung macht es Sinn. Denn da hat der- oder diejenige schon darüber nachgedacht sich was neues anzuschaffen, weiß also das der vorhandene Rechner Schwächen hat usw.

Dafür ist das Internet zu schnelllebig. Passt nicht sofort? Weg! Nächster Link...

Und bei vielen Foren ist es so das man Stunden oder gar Tage auf eine Antwort wartet, falls überhaupt eine kommt.
Viele Neueinsteiger sind geradezu verblüfft und überrascht/überrumpelt das hier nach 5 Minuten schon 10 Antworten gegeben wurden...
Da sind auch die Helfer oft zu ungeduldig!

Man kann mit vorgefertigen Fragebögen auch nicht jeden Furz abdecken. Denn hier tummeln sich die unterschiedlichsten Typen herum.
Der Profi, der eine spezialgelagerte Sonderfrage hat und hofft das sie hier beantwortet werden kann.
Der Einsteiger, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. (Was nichts schlimmes ist!)
Der Besserwisser, der zwar Fragen stellt, die Antworten aber nicht annehmen will.
Der Gelegenheits-User, der einfach einen guten Rechner haben will für sein Geld und der sich beraten lassen will.
Und viele, viele mehr...
 
Zuletzt bearbeitet:

IBISXI

Captain
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.687
Ja, das stimmt schon.

Man könnte die User darauf hinweisen sich etwas Mühe bei der Problembeschreibung zu geben.

Und:
Je besser die Angaben, desto besser die Hilfe.
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
15.399
Das klingt doch viel vernünftiger!
 

IBISXI

Captain
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.687
Ja, das volle Programm macht erst Sinn bei Problemen die nicht gleich gelöst werden können.
 

Willi-Fi

Captain
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
3.405
User: ich habe das Problem xy
Forum: schreib doch erst einmal was du für Hardware hast
User: Systembeschreibung
Forum: schweig

Die meisten, lösbaren Fehler sind allgemein bekannt und können anhand der Beschreibung eingegrenzt oder gar gelößt werden.
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
15.399
Manchnal ist es eine einfache Frage oder ein einfacher Wunsch, der sofort beantwortet werden kann.
Da kann es dann höchstens passieren das mehrere eben unterschiedliche Meinungen haben.
Ich finde Komponente X würde ganz gut passen. Nein, ich finde Komponente Y besser. Warum? Ich habe mir kürzlich Z gekauft. Und dann weiß der Fragesteller wieder nicht was er kaufen soll.

Manchmal versteht man eine Frage nicht und muss nachfragen. Das Problem bitte genauer beschreiben.
Ahh, OK. Dann so und so.
Oder: So wird das nichts. Nein. Doch. Ohh...

Oder: Nein, du hast gar kein Problem mit dem Chipsatztreiber, dein USB-Kabel ist defekt...

Manchmal sind Wünsche auch gar nicht in ihrer Kombination erfüllbar.
Dann wird darauf hingewiesen das Kompromisse gemacht werden müssen. Das will man nicht, weil man sich das vorher schon so schön überlegt hat.

Usw...
 

RalphS

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
1.466
Schwieriges Thema. Was für Ansprüche wollen wir überhaupt erstmal an den Fragenden stellen?

Ich ganz persönlich hab auch das latente (womöglich trügerische) Gefühl, daß am Ende auch nur die Pauschalantwort herauskommt und daß schlußendlich die Frage eigentlich gar nicht notwendig war, weil die Antwort doch wieder auf $DIESEKARTE rausläuft.

Und warum exakt $DIESEKARTE und keine andere?
Das kann dann keiner mehr beantworten - "steht so in der Übersicht" ist keine Antwort, schon gar nicht für jemanden, der sich mit dem Thema nicht auskennt und/oder auseinandersetzt.

Hingegen sind öfter als nicht die Helfer mit spezifischeren Fragen überfordert (ebenfalls wieder gefühlt, ebenfalls womöglich trügerisch). Geschenkt: ich mein irgendein Limit muß man ja haben und ich könnte auch nicht sagen, ob für den konkreten Einsatzzweck E nun eine Quadro oder eine Radeon Pro oder eine Tesla oder weiß der Hund was die beste Option ist... und warum.

Das sind aber die interessanten Fragen und die interessanten Threads. Pauschthreads will hier vermutlich keiner, auch wenn die natürlich weitaus überwiegen.

Dazu kommt die fortgeschrittene Fangirlitis bei praktisch allen Beteiligten in praktisch allen Kategorien.
Frager F möchte gerne nvidia/AMD/Intel/XYZ und das erste, was passiert, sind zwanzig Postings, in denen der Fragende in Frage gestellt wird, seine Kompetenz, das Aussehen seiner Mutter und die Farbe seines Fahrradschuppens (cf. Bikeshedding).
So kann und sollte es nicht gehen --- Hinweise, daß es Alternativen gibt und daß die sich ggfs besser eignen: klar, aber wenn der Fragende sagt, er will "grün", dann will der halt grün und nicht ellenlange Diskussionen, warum Rot besser sei. (Oder sonstwas.)

Deswegen... begrüße ich persönlich die Idee einer Konsolidierung für Komponenten-Empfehlungen (in bezug auf die Anforderungen und den Bedarf), würde aber empfehlen, die Hürde so niedrig wie möglich zu halten (evtl. hilft ein Umfrageformat dabei, wo man nur noch anklicken muß?) UND gleichzeitig dafür zu sorgen, daß man nicht am Ende mit einer so konkreten Fragestellung dasteht, daß man sie nicht mehr beantworten kann außer Frei Schnauze(tm).

Denn am Ende ist es Sache des Fragestellers, was er hinterher macht. Wir können ihm nur sagen, daß mit den genannten Ansprüchen X und Y und Z für ihn/sie die Option 1, 2 und 3 optimal wären, und warum wir das so sehen, aber wenn er hinterher einen Chinaböller kauft, dann ist das seine bzw. ihre Sache: kurz, Ziel muß sein, daß der Fragesteller eine informierte Entscheidung treffen kann, wenn er das will, aber wenn nicht, naja, dann ist dem halt so.

Für die Pauschthreads... ist glaub ich der beste Ansatz eine gut strukturierte Lektüre für den Einstieg, als Flußdiagramm oder irgendwas Passendes: wo man als Suchender gucken kann und sehen kann, aha Problem X sollte ich Ansatz Y schauen, oder auch, Neukauf lohnt nicht wenn R, S und/oder T; oder wenn ich CPU C0 hab, was kann ich mit einem Wechsel auf CPU C1 erwarten. Idealziel wäre, daß alle Pauschthreads damit abgegolten werden können (wird natürlich nicht passieren) ohne daß wir als Berater wir uns tagein, tagaus mit exakt demselben Fragen herumschlagen müssen. Dann haben wir auch Zeit und Muße, uns mit den Nonstandard-Fragen auseinanderzusetzen. Ich will ne VDI einrichten, was für Grafikkarten kann ich da nehmen? Das und das und das ist die Situation, soviele Clients, das sind die Anforderungen an die Grafik, so sieht das Budget aus.

Bisher: Geh Systemhaus.

Dann vielleicht: hier haste paar Vorschläge, geh das mal durch und geh dann damit ins Systemhaus, was die sagen.

Denn auch Systemhäuser wollen zunächst nicht "helfen", sondern Geld verdienen, und wenn man da schon mit ein paar Gedanken kommt (und nicht komplett verbiestert auf diesen besteht) kommt einem das nur zugute...

... ebenso wie dem CB-Forum.
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
15.399
Na ja, oft ist es z.B. so das jemand fragt welche Intel CPU aktuell die beste ist und dann die Antwort kommt: "Der AMD XY."
Manche verdrehen dabei schon die Augen. Aber oft ist diese Antwort einfach die richtigste die man geben kann.

Und natürlich ist es wie in jedem Forum zu jedem Theam so das man die Menschen nur beraten kann,
man kann ihnen aber keine Vorschriften machen und was sie am Ende mit den Informationen anfangen, ist alleine deren Bier.
 
Top