WD 160GB - laut HDTune 6,7% Damaged Blocks, gibt es noch Rettung?

KnäckeBrot

Lt. Commander
Registriert
Feb. 2007
Beiträge
1.302
Guten Abend!

Habe da ein Problem mit meiner SATAII Festplatte aus meinem Zweitrechner und hoffe das hier der ein oder andere Rat für mich hat.

Vorab: Es handelt sich um das Modell WD1600JS, gebraucht gekauft (war aber neu, jedoch Serverfestplatte, daher keine Garantie/Gewährleistung - auch nicht vom Hersteller)

Der Beginn:
Windows (WinXP 32Bit) befand sich auf einer WD200 und wurde auf die neue SATA2 (160GB) geklont. Das hat alles wunderbar geklappt, das BS lief einwandfrei. Im Vorraus hatte ich natürlich die neue WD mit HDTune 2.55 überprüft und es konnten keine fehlerhaften Sektoren festgestellt werden.

Das Ende:
Ich wollte mit einem Freund BF2 im LAN spielen. Problem: Dieser tolle Patch von BF2 wollte sich nicht installieren lassen. Wir versuchten dann den Ordner, indem sich der Patch befand vom meinem PC auf den anderen zu kopieren. Nachdem das getan war, wollten wir das Spiel starten und es erschien ein schwarzer Bildschirm - mehr aber auch nicht. Nach mehreren Minuten starteten wir den Rechner dann neu, aber er konnte Windows nicht laden.Wir entschlossen uns, Windows neu zu installieren, was aber nicht ging; es traten immer Bluescreens auf oder irgendwelche Dateien konnten nicht kopiert werden. Nach ausführlicher Fehlersuche, landeten wir endgültig bei der Festplatte.

Diese überprüften wir an meinem Rechner erneut und das kam dabei heraus:

Unglaublich eigentlich..6,7 % sind damaged! :(




Hauptsächlich am Anfang sind viele Damaged Blocks, weil da wahrscheinlich Windows war? Und komischerweise auch ein paar am Ende.
Ich hab jetzt gelesen, dass man einen FULL EREASE machen kann und das hab ich mit dem Hersteller Tool von WD auch versucht. Nur schätzt er die Zeit auf 130Std?! Das ist leider zu viel, denn ich kann den PC nicht fast 6 Tage am Stück laufen lassen. Zusätzlich glaube ich nicht, dass die Sektoren alle damaged sind. Vllt wurden sie auch nur falsch beschrieben (wegen dem Systemcrash), und werden nun fehlerhaft ausgelesen und HDTune zeigt sie als fehlerhaft an?

Achja: Auch ein chkdsk /r hat nichts gebracht, es wurde zwar angeblich etwas repariert, davon ist nur nichts zu sehen..

Also was soll ich tun? Gibst noch Möglichkeiten die Platte zu retten?

Vielen Dank schonmal
 
Das sieht eher schlecht aus. Sobald einmal defekte Sektoren auftauchen, kommen meist immer mehr dazu. Bei dir sind sie sogar schon über mehrere Bereiche verteilt. Da hilft auch eine "Reparatur" nicht, die meist einfach nur die defekten Sektoren deaktiviert. LAN klingt nach Rechnertransport - da könnte sie einen Schlag wegbekommen haben.

Bei den momentanen Festplattenpreisen sollte man einer 160GB-Platte aber nicht allzu sehr nachtrauern.
 
Poste doch mal den Health Reiter!
 
IBM und auch andere Hersteller haben Tools zur Low Level Formatierung.

Damit hat mein Bruder einige defekte Maxtor Platten, die er mehrmals eingeschickt hatte und die immer wieder defekt zurück kamen, formatiert.

Mir hat er auch zwei davon abgegeben, die ich in einem Drittrechner verwende.

Die Platten laufen nun einwandfrei, bisher kamen nach knapp einem Jahr immer noch keine Fehler wieder.

Lediglich die SMART Werte zeigen an, dass in der Vergangenheit schon mal grobe Fehler entstanden sind.

Die Formatierung selbst kann tatsächlich sehr lange dauern, im Falle meiner 200GB und 240GB Platten waren es wohl 24-48 Stunden (soweit ich das aus seiner Erzählung in Erinnerung habe).

Allerdings sind die Dinger natürlich sehr mit Bedacht zu benutzen, man sollte halt wirklich nur Sachen darauf speichern, die im Notfall wirklich gar nicht mehr benötigt werden.
 
Hey, thx für die Antworten.

@Fiasco80

Das war nur eine zwei-Mann LAN bei mir zu Hause, transportiert wurde die Festplatte also nicht.

@Boffo

Stimmt genau, so hatte ich mir das auch überlegt. 24-48 gingen noch, aber 130 Std sind definitiv zu viel. Da kann ich schon von den Kosten der Stromrechnung eine neue Platte kaufen. Das liegt aber glaube ich nicht an der Größe der Festplatte, dass das so lange dauert, sondern an ihr selbst. Eine Schnellformatierung dauert bei dem Modell fast 5 Minuten, was bei anderen in Sekunden abgeschlossen ist.

@Mueli

Health Reiter sieht soweit ich das beurteilen kann gut aus, werde ihn gleich posten. Muss erstma Festplatte wieder dranhängen.

So, in dem Zuge hab ich gesehen, dass er beim Benchen mit einem Read Error abbricht, vielleicht hilft diese Info.



 
Zuletzt bearbeitet: (/Bilder hinzugefügt)
Die SMART-Werte sehen nicht so toll aus, warum HD Tune dies nicht markiert vermag ich nicht zu sagen.
Der Wert 'Current Pending Sector' liegt bei 457, damit sind die ausstehenden Reallocations gemeint, dies sin Sektoren die durch Ersatzsektoren in der Folgezeit ersetzt werden. Es sind allerdings genügend Spare Sektoren vorhanden, man müsse dabei eigentlich den Zeitraum wissen, in dem sie gemeldet wurden. Da unter 'Reallocated Sector Count' noch keine Einträge vorliegen, sind die Fehler wohl alle rel. aktuell.
 
Ok danke, gut zu wissen.
Heißt das also, dass die Sektoren mit der Zeit ersetzt werden, wenn ich das richtig verstehe? Nur sind doch bestimmt nicht genügend "Ersatzsektoren" da?

sind die Fehler wohl alle rel. aktuell

Ja die Platte ist erst ein paar Wochen alt, ca 3, nach dem Windowscrash vor ein paar Tagen ist sie auch nicht mehr viel gelaufen.
 
Hast Du viel für die Platte gezahlt? Wnn nicht, würde ich die jetzt als Fehlinvestition in den Ruhestand schicken und für ~40€ einen neue 160er holen.
 
Bezahlt hab ich 22€ ohne Versand, halt als gebraucht (unbenutzt) ohne Garantie, weil Serverfestplatte.

So wird es wohl dann auch rauslaufen, ich werd eine Neue holen müssen. Aber ich hab Hoffnung, dass noch jmd was dazu sagen kann (so wie Mueli :schluck: ) oder auch Tipps gibt, wie man es halbwegs wieder gerade biegen kann.
 
Die Disk hat sicher mehr Spare Sectors als diese 457 def. Blöcke. Du solltest auf jeden Fall eine neue Disk einsetzen und diese dann mit dem Herstellertool einem Schreib- Lesetest unterziehen, dabei würden dann die def. Sektoren ausgetauscht werden. Auch ein chkdsk <Laufwerk>: /r /v sollte ein Sparing auslösen. Mann sollte dann immer vorher und nach der Diagnose die S.M.A.R.T.-Werte auswerten. Das geht mit HD Tune oder besser mit den Smartmontools denn hier werden die UNCs (Uncorrectables) im Anhang des Logs mit ausgegeben. Dieses Tool ist vielleicht etwas umständlich für Windows-User weil es eine sogen. Consolen-Anwendung ist (läuft in einer CMD-Box - > Start - > Ausführen - > CMD.exe starten):
smartctl -a /dev/hda gibt die Informationen des des primary Masters aus bei SATA könnte es auch sda1 sein

Mit smartctl -a /dev/hda > output.txt kannst Du die Ausgabe konservieren und gegebenenfalls hier posten (>> würde an ein vorhandenes File angehängt werden).

Sensible Daten sollte man dem Drive nicht mehr anvertrauen.
 
So, es gibt viel zu berichten:

Mittlerweile sind es 585 def Blöcke und nicht mehr 457. Keine Ahnung wieso hab nichts gemacht.

Das Tool hab ich gedownloaded, auch mit CMD kenn ich mich aus, so ist nu nicht. Das ist ne SATA Platte und die läuft schonmal nicht als Primary, da eine 30GB IDE das übernimmt (auf der WinXP ist).
Wenn ich das smartctl -a /dev/sda1 eingebe steht da:

Smartctl: Please specify device type with -d option.

Use Smartctl -h to get usage summary


Also wie soll ich da weitermachen?
 
Probiere mal smartctl -a /dev/sda
 
Kommt leider das Gleiche :(
 
Das Device-File wird bestimmt durch den Controller, dessen Mode (IDE, SATA/SCSI) und auch den Anschluss. Ist am Primary Channel als Master kein Gerät angeschlossen sondern nur am Slave wird aus /dev/hda eben /dev/hdb (Reihenfolge: hda, hdb, hdc, hdd usw. ) Bei SATA (auch SATA-Mode, ist der IDE-Mode eingestellt kann es auch hda sein) fängt es am ersten Port mit /dev/sda (dann weiter mit sdb, sdc, sdd, sde usw.). Werden Units vom Controller unterstützt kommen auch /dev/sda1, /dev/sda2 usw. in Frage.
Man muss also probieren oder genau kucken wo die Disk angeschlossen ist oder programmiert eine Batch-Datei (oder shell script). Probieren ist vielleicht einfachen.
 
Wenn die Festplatte erst recht neu ist und kein starkes Magnetfeld vorhanden war oder Schlag auf den Boden passiert war etc.
Sollte selbst bei 24h/7Tage keine Festplatte einfach so defekt sein, bzw. schwerwiegende Hardwaredefekte nur wegen einen Softwarecrash haben.

Die HD Tune Werte sind fast alle okay und so steht es auch da ,,okay" und die worst-Werte sind bei current identisch (worst: bei erster inbetriebnahme der Festplatte, bis auf die Sektorenfehler und Read Errors. Die Vermutung liegt nahe auf einen Sektorenfehler im Filesystem, also nicht ein schwerwiegender Hardwaresektorenfehler...

This function uses S.M.A.R.T. (Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology) to get information about the health of the hard disk.

The table shows the following parameters:

ID: parameter which is being measured
Current: current value
Worst: the worst value which has been recorded since the hard disk was first used
Threshold: the value of any of the parameters should never get below the threshold
Data: shows the usable data which belongs to the ID
Status: status of the parameter (OK or failed)
Quelle: HD Tune Pro Manual

Also sind seine Health-Werte alle okay, bist auf das Problem der Sektorenfehler, die hier eher wie Dateisystem/Filesystem Fehler aussehen durch den Windows-Crash verursacht. Dies lässt sich vielleicht so beheben:

CHKDSK über MS-DOS Eingabeaufforderung starten:
,,Laufwerks-Buchstabe": chkdsk /r /f

oder eben so (Bei Frage nach Neustart, einfach neustarten und warten bis die Fehlerüberprüfung zu Ende ist):

siehe Anhang-Bild:

Man sollte erstmal CHKDSK da richtig versuchen auszuprobieren und evtl auch noch das ,,lange" Formatieren durchführen und nicht das Schnell-Formatieren ;)
Wenn auch das nichts hiflt, dann ist es sicherlich ein Hardwaredefekt an den Sektoren, der sich kaum noch beheben lässt...

PS: Die Mühe ist es sich wert, auf einer so langen Überprüfung oder einer Formatierung zu warten. Ich hatte schon mal öfters auf einer Platte bzw. Partition Read Error-Fehler, wo man auch wie bei Knäckebrot keine HDTune Benches mehr ausführen konnte. Und konnte diese Fehler erst mit einer intensiven CHKDSK Scan mit Reparaturfunktion +fehlerhaften Sektor Suche/Wiederherstellung alle defekte Sektoren reparieren. Und HD Tune wieder bei meinen HDDs ausführen :D ;)
 

Anhänge

  • festplatte reparieren.PNG
    festplatte reparieren.PNG
    44,1 KB · Aufrufe: 181
Zuletzt bearbeitet:
Okay werde das dann erstma alles ausprobieren, auch das von Windows mit dem fehlerhaften Sektoren suchen. Vllt hilft es etwas.

erst mit einer intensiven CHKDSK Scan

Wie lang hat das denn bei so gendauert? Ich hab das Gefühl bei dieser Platte braucht irgendwie alles seit den fehlerhaften Sektoren "extra-lang".

Vielen Dank schonmal für die Hilfe bisjetzt :D
 
Der Error-Scan sieht ja übel aus für eine derart "jungfräuliche" Festplatte! :D

Da ich seit 5 Jahren schon zufriedenerweise mit WD-Platten arbeite, kann ich das WD-Tool "Data Lifeguard Diagnostics für Windows" sehr empfehlen - teilweise konnte ich damit auch Platten mit defekten Sektoren wiederbeleben! ;)

Einen Versuch ist es wert...

MfG
Crash
 
Zuletzt bearbeitet:
@Head-Crash

Das von dir vorgeschlagene Programm hab ich bereits getestet. Ein Quick Erase hat nichts gebracht, da nur die 1.Millionen und letzte Millionen Sektoren erneuert werden.
Ein Full Erase soll laut dem Programm 130 Studen dauern.. für mich leider unmöglich den PC derart lange laufen zu lassen.

So es gibt Neuigkeiten!

Ich habe nun chkdsk F: /r /v ausgeführt und das von Trinitron mit der Windows Sektoren reparieren lassen probiert.

Den Errorscan lass ich gleich mal laufen, dauert nur etwa noch eine Stunde. Bis jetzt sieht jeder Block genau gleich aus, es scheint als habe sich nichts getan :( Update* Wär schön wenn sich nichts getan hätte, es sind mehr Blocks damaged; bis jetzt 8,7. Wenn es fertig ist gibts ein Bild.
So das fertige:


Erstmal noch der aktuelle Health- Status: Es hat sich einiges getan:

 
Zuletzt bearbeitet:
Problem is das sich physikalische Schäden auf den Plattenscheiben mit der Zeit ausweiten. Der Lesekopf bleibt hängen oder vibriert und beschädigt bisher funktionstüchtige Sektoren.

Musste ich am eigenem Leib bei meinem Uralt-Laptop erfahren. Langsam aber stetig kamen immer mehr fehlerhafte Sektoren hinzu.
Es gibt keine Rettung mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier mal ein Beispiel für eine Platte, die völlig hinüber war und bei der eine Low Level Formatierung gemacht wurde.

38268603gc5.jpg
 
Zurück
Oben