News WD Gold: Sparsame Enterprise-HDD mit 10 TByte dank Helium

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Registriert
Juli 2010
Beiträge
13.020
Ein angedachter Workload von 1,5TB pro Tag, nicht unbedingt viel in Leserichtung in der angedachten Umgebung.
 
pgene schrieb:
Ein angedachter Workload von 1,5TB pro Tag, nicht unbedingt viel in Leserichtung in der angedachten Umgebung.

Sind das nicht normalerweise die sogenannten TBW (TeraByte Written), die dort genannt werden ? sprich die geschriebenen Daten ? Oder schmeisse ich das gerade mit SSD's durcheinander ?

Muss gestehen, ich habe schon seit Ewigkeiten keine HDD's gekauft.


Edit:
Mal eben bei Anandtech geschaut;
Dort wird dieser wert wie folgt angegeben:
Rated Workload (Drive Writes Per Day) : Equivalent of 550 TB of Writes per Year
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann wird es die Consumer Festplatten wohl hoffentlich auch bald mit 10TB geben. (WD Red und MyBook)
 
Q-wulf für die Mechanik der HDD dürfte es ziemlich egal sein, ob jetzt da Daten geschrieben oder gelesen werden.
 
Dann wird es die Consumer Festplatten wohl hoffentlich auch bald mit 10TB geben.

Erstmal sind die Behörden dran wie BND NSA FBI etc :D
 
finde die raltion sehr teuer leider , 8 Tb als beispiel weil man den preis kennt 558€ macht ~70€ pro TB, bei der 10TB wird es nochmals teurer .... als die WD RED mit helium bei 37-40€ kostet Pro Tb bei der 8 TB version
 
Chesterfield schrieb:
finde die raltion sehr teuer leider , 8 Tb als beispiel weil man den preis kennt 558€ macht ~70€ pro TB, bei der 10TB wird es nochmals teurer .... als die WD RED mit helium bei 37-40€ kostet Pro Tb bei der 8 TB version

Du sparst aber am Platz, bekommst mehr TB ins Rack, der Stromverbrauch sinkt insgesamt....
 
Loopman schrieb:
... sparst aber am Platz, bekommst mehr TB ins Rack, der Stromverbrauch sinkt .

warum am platz ? beides sind 8 TB in meinem vergleich ! stromverbrauch von einer RED zu GOLD? wie hoch soll denn die ersparnis sein das es sich amortisiert der doppelte preis?
 
Die haben doch alle schon lange SSD mit 64TB in ihren datenlagern am werkeln. ;-)

:watt: muss ich doch Kriminell werden und dort einen Bruch starten:evillol:
 
Q-wulf schrieb:
Sind das nicht normalerweise die sogenannten TBW (TeraByte Written), die dort genannt werden ? sprich die geschriebenen Daten ? Oder schmeisse ich das gerade mit SSD's durcheinander ?
Du und Anandtecht werfen das ducheinandern, bei HDDs zählen das gelesen und geschriebene Datenvolumen zum Workload, weil beim Lesen und beim Schreiben die Ende der Köpfe erhitzt werden um sich auszudehnen und die Abstände zu reduzieren, wobei sie aber in den Teilkontaktbereich kommen und daher Abrieb entsteht. Daher gibt es heute diese Workload Ratings, die es früher bei HDD gar nicht gab, also die Köpfe noch wirklich frei über die Oberfläche geflogen sind.

550TB/Jahr ist die höchste Klassen für 3.5" HDDs, die haben nur die Enterprise Nearline HDDs und damit gelten die auch als dauerlastfähig.

LamaMitHut, das glaube ich weniger, die haben vielleicht die Samsung PM1633a 15TB, aber die kostet auch rund 10.000 Dollar.
 
Vor ein paar Tagen ging die Meldung durch 16TB SSD für 10.000 EUR. Bis auf Preis sind HDDs jetzt in allen Belangen abgehängt.
 
Wobei man mit AFR nicht so richtig was anfangen kann.

Non-recoverable read errors per bits read: 10^15 ist hier eher hilfreich. Also besser als normale SATA 10^14, aber halt auch keine 10^16 wie bei SAS Platten.
Aber gute 600.000 Load/Uload Zyklen sowie 2,500,000h MTBF sind schon besser als die üblichen 600.000- 1,2Mio.
 
Kasmopaya schrieb:
Ohohoh, bei den Preisen werden die SSDs in absehbarer Zeit aufgeschlossen haben.
Das glaube ich nicht, so viel Potential für Preissenkungen haben die NAND Hersteller ja nun auch nicht mehr und innerhalb eines Jahren werden nur noch 25% Kosten- und damit Preissenkung erwartet. Und die HDDs bleiben technisch auch nicht stehen, also ob SSDs je die Kosten pro TB von HDDs erreichen, von Ausnahmen wie den HDDs mit 15k rpm abgesehen, gilt keineswegs als ausgemacht, sondern wird eher bezweifelt.
Kasmopaya schrieb:
Das Volumen der 2,5" SSD wird eh bald vorbeiziehen, bei der Verdopplung die man da immer hin legt. 8TB wird noch knapp dahinter sein, 16TB wird schon sehr schwer sein für die HDDs zu knacken.
Sind sie doch schon, bei der Performance und maximalen Kapazität haben HDDs schon gegen SSDs verloren, aber bei den Kosten pro TB wird das so bald nicht passieren, wenn überhaupt jemals.
 
Solange die Preise von HDDs sich nicht mal auf einem akzeptablen Niveau einpendeln, bleibe ich bei 3TB Toshiba Desktop-HDDs für meinen Homeserver
 
Mal gucken, wann die ersten wegen der Helium-Füllung rumnörgeln und uns mit Sätzen wie "Dauert bestimmt nicht lange, bis das Helium entweicht" usw. amüsieren :evillol:
 
Zumindest für viele mittelgroße HDD-Konsumenten lohnt sich doch da wirklich eher das Einkaufen von OEM-HDDs, oder? Außer WD geht hier drastisch runter bei größeren Einkäufen im Preis, lohnt sich das doch fast gar nicht?
 
Zurück
Oben