Modding Worklog: 2U - Desktopcase

fram

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
24
Hallo zusammen!

Ich dachte, wenn ich nun schonmal hier angemeldet bin, kann ich ich euch auch an meinem aktuellen Projekt teilhaben lassen.

Anfang Dezember letzten Jahres habe ich in den hiesigen Online-Kleinanzeigen ein altes 2U-Servercase gefunden, das es mir irgendwie angetan hatte.
Wie sich nach dem Abholen herausstellte, besteht das Gehäuse komplett aus Stahl, auch die 4mm starke Frontplatte.
Das Gehäuse war komplett verzinkt und zusätzlich gelb chromatiert, aussen in klassischem Computerbeige pulverlackiert.
Vermutlich könnte man es 50 Jahre in Seewasser legen, und es sähe noch genauso aus. ;)

Ich hatte irgendwie schon immer ein Faible für flache Desktopgehäuse, wie sie z.B. die alten Sun- oder Silicon Graphics-Workstations hatten. Warum, kann ich nicht sagen. Diese "Pizzabox"-Bauweise gefällt mir einfach. Obwohl sie natürlich unheimlich unpraktisch ist...

Aus dem 2U-Gehäuse soll also ein flaches Desktopgehäuse werden. Einfach nur so, um des Machens willen.

Das Ganze soll ein kleiner Worklog werden.
Viel Zeit zum Basteln bleibt neben Arbeit und Alltag nicht, es wird sich also eine Weile ziehen.

So sah das Gehäuse aus bevor ich losgelegt habe:
(Die Bilder stammen aus der Kleinanzeige, und wirken ein bisschen verzogen)

Von oben:
973_469253894.jpg

Von vorne:
973_1411970287.jpg

Von hinten:
973_2072156639.jpg

Innenansicht:
973_1237259549.jpg



Weiter geht's die nächsten Tage mit Bildern von den ersten Arbeitsschritten.
 
X

Xenons

Gast
Nur mal rein aus Interesse: Warum hatten Server überhaupt mal CD-Laufwerke gehabt?
 

fram

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
24
Nur mal rein aus Interesse: Warum hatten Server überhaupt mal CD-Laufwerke gehabt?
Für die (Erst-)Installation des Betriebssystems z.B..
Oder für spätere Updates.

Weiter geht's mit den Bildern...
Die Bilder sind teils etwas unscharf und/oder schlecht belichtet, ich mache während des Arbeitens immer nur ein paar schnelle Handyfotos.

Der Unterteil des Gehäuses, entkernt:
747907

Nahaufnahme, die Gelbchromatierung in ihrer ganzen Pracht:
747908

Da ich das Gehäuse am Ende neu pulverbeschichten möchte, muss wirklich alles bis auf's Blech runter.
Das Gehäuse habe ich mit Abbeizer auf Benzylalkoholbasis eingestrichen, mit Plastikfolie abgedeckt, und 24 Stunden stehen lassen.
Gewöhnlicher Lack ist nach dieser Prozedur in der Regel komplett abgelöst, und lässt sich einfach abwischen.
Die originale Pulverbeschichtung liess sich davon aber nur wenig beeindrucken...
Der Pulverlack wurde nur ein bisschen angegriffen, und liess sich aber nun immerhin stellenweise etwas abschaben.

Es ging aber letztlich kein Weg am Abschleifen vorbei.
Die grossen Aussenflächen mit der Maschine, die kleinen von Hand mit dem Schleifklotz:
747913

Die kleinen Vertiefungen um die eingepressten Abstandshalter und alle anderen verwinkelten Innenteile mussten sandgestrahlt werden.
Das Gehäuse passt zwar noch halbwegs in die Strahlkabine, aber das Hantieren mit der Strahlpistole war aufgrund der beengten Verhältnisse ziemlich krampfig:
747917

Das Resultat sieht so aus:
747918

Das ich immer nur etappenweise arbeiten kann, packe ich die gestrahlten Teile mit Trockenmittel in Plastik ein um Flugrost zu vermeiden:
747919

Das Gehäuse soll später ja nicht wieder in einen Serverschrank geschraubt werden, sondern auf dem Tisch stehen.
Ursprünglich war in der Front auch eine separate Platte als Bedienpanel mit Schaltern und LEDs eingeschraubt.
Ich möchte stattdessen aber eine glatte(re) Front, und nur einen grösseren beleuchteten Schalter.

Also müssen die "Rack-Ohren" ab, und die Öffnung des ursprünglichen Bedienpanels muss verschlossen werden.
Die Frontplatte habe ich also auf beiden Seiten gekürzt, und eine passende Stahlplatte eingelötet (Hartlot, damit es später beim Pulverbeschichten keine Probleme gibt).
Dann das Loch für den neuen Startknopf gebohrt, und alles wieder sauber glattgeschliffen.

Frontplatte bereits gekürzt, vor dem Hartlöten:
748520

Nach dem Löten:
748521

Gebohrt und geschliffen:
748522

Ursprünglich sah der Airflow im Gehäuse so aus:
748859

Für den Betrieb auf dem Schreibtisch wäre es aber nicht gut, wenn mir einer der Frontlüfter entgegenbläst.
Das Netzteil wird mit einem gewinkelten Blech im Gehäuse verschraubt, das originale "Netzteilblech" lässt aber nur die ursprüngliche Orientierung zu.
Natürlich könnte man auch den Lüfter im Netzteil umdrehen, aber ich wollte lieber eine universellere Lösung.

Also habe ich ein neues Netzteilblech geschnitten, mit dem das Netzteil so eingebaut werden kann, dass der Luftstrom von vorne nach hinten geht.

Links die neue Platte, rechts die alte:
748862



Die beiden Frontlüfter sollen später einen Staubfilter bekommen.
Da ich mich noch nicht endgültig für eine Gehäusefarbe entschieden habe, habe ich die Filter so gestaltet, dass ich Filternetze nach Wunsch einlegen kann.
Die (recht steifen) farbigen Filternetze aus Nylon werden einfach zwischen die Platten geklemmt und mit dem Lüfter an der Frontplatte verschraubt.
Die Platten sind aus Lexan und so dick, dass ich ggf. auch LEDs in den Filterrahmen einkleben kann, sollte ich mich später dazu entscheiden.

Die ausgeschnittenen Lexanplatten, noch nicht mattiert, und ohne Filter:
748865


7. Februar 2019:

Morgen gehen die Metallteile zum Pulverbeschichter, dann heisst es hoffen, dass das Ergebnis danach so aussieht wie ich mir das vorgestellt habe.
Die Frontplatte wird in jedem Fall seidenmatt schwarz (RAL 9005).
Das eigentliche Gehäuse wird vermutlich glänzend orange (RAL 2004 oder 2008).
 
Zuletzt bearbeitet:

fram

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
24
11. Februar 2019:

Beim Pulverbeschichter habe ich mir ein paar Materialproben angeschaut, und meine Farbwahl spontan etwas geändert.
Statt glattem seidenmatt schwarz habe ich mich für leicht strukturiertes mattes Schwarz entschieden, und zwar für das gesamte Gehäuse.

Die Rüstkosten sind ziemlich hoch, und ich wollte nicht warten bis sie eh mal wieder orange pulvern, so dass ich mir die Rüstkosten hätte sparen können.
 
Zuletzt bearbeitet: (EDIT: Mist, sorry. Hab aus Versehen einen neuen Beitrag erstellt statt den alten zu bearbeiten)

ITX-Fan

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
1.119
Erzkonservatives Gehäuse und mutige
Farbkombination? --> Abo :daumen:
 

fram

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
24
Bis das Gehäuse beschichtet ist, wird wohl noch ein bisschen Zeit vergehen.
Ich überlege mir währenddessen wie ich Farbakzente setzen könnte.
Lüfter, Staubfilter und beleuchtete Schalter habe ich in verschiedenen Farben.
Für das Gehäuse selbst denke ich nun an sowas wie Plastidip oder etwas Vergleichbares.
Das sollte eigentlich auch auf dem leicht strukturierten Untergrund der Pulverbeschichtung gehen, ohne dass es hinterher allzu grosse Probleme beim Abziehen gibt, falls ich später den Farbakzent ändern will.
 
Top