Modding Worklog: 2U - Desktopcase

fram

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Link zum aktuellsten Bilder-Update: Update vom 11.3.19


Hallo zusammen!

Ich dachte, wenn ich nun schonmal hier angemeldet bin, kann ich ich euch auch an meinem aktuellen Projekt teilhaben lassen.

Anfang Dezember letzten Jahres habe ich in den hiesigen Online-Kleinanzeigen ein altes 2U-Servercase gefunden, das es mir irgendwie angetan hatte.
Wie sich nach dem Abholen herausstellte, besteht das Gehäuse komplett aus Stahl, auch die 4mm starke Frontplatte.
Das Gehäuse war komplett verzinkt und zusätzlich gelb chromatiert, aussen in klassischem Computerbeige pulverlackiert.
Vermutlich könnte man es 50 Jahre in Seewasser legen, und es sähe noch genauso aus. ;)

Ich hatte irgendwie schon immer ein Faible für flache Desktopgehäuse, wie sie z.B. die alten Sun- oder Silicon Graphics-Workstations hatten. Warum, kann ich nicht sagen. Diese "Pizzabox"-Bauweise gefällt mir einfach. Obwohl sie natürlich unheimlich unpraktisch ist...

Aus dem 2U-Gehäuse soll also ein flaches Desktopgehäuse werden. Einfach nur so, um des Machens willen.

Das Ganze soll ein kleiner Worklog werden.
Viel Zeit zum Basteln bleibt neben Arbeit und Alltag nicht, es wird sich also eine Weile ziehen.

So sah das Gehäuse aus bevor ich losgelegt habe:
(Die Bilder stammen aus der Kleinanzeige, und wirken ein bisschen verzogen)

Von oben:
973_469253894.jpg

Von vorne:
973_1411970287.jpg

Von hinten:
973_2072156639.jpg

Innenansicht:
973_1237259549.jpg



Weiter geht's die nächsten Tage mit Bildern von den ersten Arbeitsschritten.
 
Zuletzt bearbeitet:
X

Xenons

Gast
Nur mal rein aus Interesse: Warum hatten Server überhaupt mal CD-Laufwerke gehabt?
 

fram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Nur mal rein aus Interesse: Warum hatten Server überhaupt mal CD-Laufwerke gehabt?
Für die (Erst-)Installation des Betriebssystems z.B..
Oder für spätere Updates.

Weiter geht's mit den Bildern...
Die Bilder sind teils etwas unscharf und/oder schlecht belichtet, ich mache während des Arbeitens immer nur ein paar schnelle Handyfotos.

Der Unterteil des Gehäuses, entkernt:
inside_preblast.jpg

Nahaufnahme, die Gelbchromatierung in ihrer ganzen Pracht:
inside_preblast_2.jpg

Da ich das Gehäuse am Ende neu pulverbeschichten möchte, muss wirklich alles bis auf's Blech runter.
Das Gehäuse habe ich mit Abbeizer auf Benzylalkoholbasis eingestrichen, mit Plastikfolie abgedeckt, und 24 Stunden stehen lassen.
Gewöhnlicher Lack ist nach dieser Prozedur in der Regel komplett abgelöst, und lässt sich einfach abwischen.
Die originale Pulverbeschichtung liess sich davon aber nur wenig beeindrucken...
Der Pulverlack wurde nur ein bisschen angegriffen, und liess sich aber nun immerhin stellenweise etwas abschaben.

Es ging aber letztlich kein Weg am Abschleifen vorbei.
Die grossen Aussenflächen mit der Maschine, die kleinen von Hand mit dem Schleifklotz:
outside_preblast.jpg

Die kleinen Vertiefungen um die eingepressten Abstandshalter und alle anderen verwinkelten Innenteile mussten sandgestrahlt werden.
Das Gehäuse passt zwar noch halbwegs in die Strahlkabine, aber das Hantieren mit der Strahlpistole war aufgrund der beengten Verhältnisse ziemlich krampfig:
sandblasting.jpg

Das Resultat sieht so aus:
inside_blasted.jpg

Das ich immer nur etappenweise arbeiten kann, packe ich die gestrahlten Teile mit Trockenmittel in Plastik ein um Flugrost zu vermeiden:
inside_packed.jpg

Das Gehäuse soll später ja nicht wieder in einen Serverschrank geschraubt werden, sondern auf dem Tisch stehen.
Ursprünglich war in der Front auch eine separate Platte als Bedienpanel mit Schaltern und LEDs eingeschraubt.
Ich möchte stattdessen aber eine glatte(re) Front, und nur einen grösseren beleuchteten Schalter.

Also müssen die "Rack-Ohren" ab, und die Öffnung des ursprünglichen Bedienpanels muss verschlossen werden.
Die Frontplatte habe ich also auf beiden Seiten gekürzt, und eine passende Stahlplatte eingelötet (Hartlot, damit es später beim Pulverbeschichten keine Probleme gibt).
Dann das Loch für den neuen Startknopf gebohrt, und alles wieder sauber glattgeschliffen.

Frontplatte bereits gekürzt, vor dem Hartlöten:
front_presolder.jpg

Nach dem Löten:
front_soldered.jpg

Gebohrt und geschliffen:
front_drilled.jpg

Ursprünglich sah der Airflow im Gehäuse so aus:
airflow_original.jpg

Für den Betrieb auf dem Schreibtisch wäre es aber nicht gut, wenn mir einer der Frontlüfter entgegenbläst.
Das Netzteil wird mit einem gewinkelten Blech im Gehäuse verschraubt, das originale "Netzteilblech" lässt aber nur die ursprüngliche Orientierung zu.
Natürlich könnte man auch den Lüfter im Netzteil umdrehen, aber ich wollte lieber eine universellere Lösung.

Also habe ich ein neues Netzteilblech geschnitten, mit dem das Netzteil so eingebaut werden kann, dass der Luftstrom von vorne nach hinten geht.

Links die neue Platte, rechts die alte:
power_supply_plate.jpg



Die beiden Frontlüfter sollen später einen Staubfilter bekommen.
Da ich mich noch nicht endgültig für eine Gehäusefarbe entschieden habe, habe ich die Filter so gestaltet, dass ich Filternetze nach Wunsch einlegen kann.
Die (recht steifen) farbigen Filternetze aus Nylon werden einfach zwischen die Platten geklemmt und mit dem Lüfter an der Frontplatte verschraubt.
Die Platten sind aus Lexan und so dick, dass ich ggf. auch LEDs in den Filterrahmen einkleben kann, sollte ich mich später dazu entscheiden.

Die ausgeschnittenen Lexanplatten, noch nicht mattiert, und ohne Filter:
dust_filter.jpg


7. Februar 2019:

Morgen gehen die Metallteile zum Pulverbeschichter, dann heisst es hoffen, dass das Ergebnis danach so aussieht wie ich mir das vorgestellt habe.
Die Frontplatte wird in jedem Fall seidenmatt schwarz (RAL 9005).
Das eigentliche Gehäuse wird vermutlich glänzend orange (RAL 2004 oder 2008).
 
Zuletzt bearbeitet:

fram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
11. Februar 2019:

Beim Pulverbeschichter habe ich mir ein paar Materialproben angeschaut, und meine Farbwahl spontan etwas geändert.
Statt glattem seidenmatt schwarz habe ich mich für leicht strukturiertes mattes Schwarz entschieden, und zwar für das gesamte Gehäuse.

Die Rüstkosten sind ziemlich hoch, und ich wollte nicht warten bis sie eh mal wieder orange pulvern, so dass ich mir die Rüstkosten hätte sparen können.
 
Zuletzt bearbeitet: (EDIT: Mist, sorry. Hab aus Versehen einen neuen Beitrag erstellt statt den alten zu bearbeiten)

ITX-Fan

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
1.198
Erzkonservatives Gehäuse und mutige
Farbkombination? --> Abo :daumen:
 

fram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Bis das Gehäuse beschichtet ist, wird wohl noch ein bisschen Zeit vergehen.
Ich überlege mir währenddessen wie ich Farbakzente setzen könnte.
Lüfter, Staubfilter und beleuchtete Schalter habe ich in verschiedenen Farben.
Für das Gehäuse selbst denke ich nun an sowas wie Plastidip oder etwas Vergleichbares.
Das sollte eigentlich auch auf dem leicht strukturierten Untergrund der Pulverbeschichtung gehen, ohne dass es hinterher allzu grosse Probleme beim Abziehen gibt, falls ich später den Farbakzent ändern will.
 

BoaTheCrafter

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
60
Sehr interessantes Projekt. Ich hatte selbst mal die Idee, meinen Rechner in ein Server Gehäuse zu verfrachten.
Daher eine doofe Frage: Hast Du eine Vorstellung, wie hoch die CPU kühler werden können? Ich meine 2U ist ja nicht grade hoch, da dürfte relativ wenig passen
 
Zuletzt bearbeitet:

fram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Danke.
Eine doofe Frage ist das nicht, ganz im Gegenteil.
In dieses Gehäuse passen gerade noch 70mm hohe Kühler.
Ein 2U-Case hat innen 86mm Höhe. Die Länge der Mainboard-Abstandshalter variiert zwar ein bisschen von Gehäuse zu Gehäuse, aber mehr als vielleicht maximal 72mm sind nicht drin.

Ich werde einen Noctua NH-L12S verwenden, der passt haarscharf.
Gekühlt wird ein 65W-Ryzen, das sollte eigentlich gehen.
 

BoaTheCrafter

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
60
In dieses Gehäuse passen gerade noch 70mm hohe Kühler.
Ein 2U-Case hat innen 86mm Höhe. Die Länge der Mainboard-Abstandshalter variiert zwar ein bisschen von Gehäuse zu Gehäuse, aber mehr als vielleicht maximal 72mm sind nicht drin.
Oh, ist ja doch noch weniger, als ich dachte.
Ich werde wahrscheinlich, wenn ich das je mache, einen 4U nehmen. Da hab ich wenigstens für alles Platz. Kommt zwar auch nur ein 2600 rein, aber wer weiß, was in Zukunft kommt, und hab diverse Laufwerke.

Mal sehen, ob ich gebraucht was günstig bekomme:daumen:
 

fram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Der Reiz liegt für mich ja auch in dieser flachen Bauweise.
In mehreren Punkten unheimlich unpraktisch, aber mir gefällt's rein optisch.
Ich hoffe, dass ich die Grafikkarte später sinnvoll fixiert bekomme, ich habe mir ein Sammelsurium an gewinkelten Risern und ein kurzes Riserkabel gekauft.

Mit 4U hättest Du wirklich reichlich Platz, sowohl für den Kühler, die Grafikkarte und Laufwerke.
Und Du hättest auch mehr Auswahl bei den Netzteilen.
Bei dem 2U bleibt bei Netzteilen im ATX-Format leider kaum noch Auswahl.

Gebrauchtkauf ist sicher die beste Möglichkeit. Alte Servergehäuse gibt's ja häufiger auf diversen Plattformen.
 

fram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Ja, diese Gedanken mache ich mir auch.

Das Gehäuse wird mit Belüftung ganz sicher nicht so leise sein, wie ein normal grosses Gehäuse mit langsamen 140mm-Lüftern sein kann.
Aber ich gehe davon aus, dass es (jedenfalls für meine Ohren) noch in Ordnung sein wird.
Ich habe mir zur groben Orientierung vorher die üblichen Tabellen für Schaltschrankbelüftungen angesehen, und danach den ungefähren Luftdurchsatz bestimmt.
Das müsste ganz gut hinkommen.
Und falls es wider Erwarten doch zu laut wird, um das Gehäuse als Dekstop-PC zu benutzen, dann wird da eben ein leicht transportabler Spiele-PC draus.

Jetzt muss das Gehäuse eigentlich nur noch beim Beschichter fertig werden, die restliche Hardware ist ansonsten weitgehend komplett.


Update 28. 02. 2019:

Heute die Rechnung vom Beschichter bekommen, morgen hole ich das Gehäuse ab.
Perfekt zum Wochenende, die Innereien sind seit heute auch komplett.


Update 01. 03. 2019:

Das Gehäuse habe ich heute früh vor der Arbeit beim Beschichter abgeholt, und die erste schnelle Sichtkontrolle war sehr vielversprechend.
Mein DSL-Anbieter hat leider vor ein paar Tagen die Geschwindigkeit von bisher "schneckenlangsam" auf "unerträglich" reduziert, angeblich wegen technischer Änderungen...
Bilder können also etwas dauern, aber ich werde es am Wochenende mal mit einem Upload wagen.


Update 01. 03. 2019 Nr.2:

Ein allererster Eindruck von den beschichteten Teilen.
Bessere Bilder gibt's im Lauf des Wochenendes.
inside_coated.jpginside_coated_psu.jpg



Update 02. 03. 2019:

Mal auf die Schnelle ein bisschen Hardware in's Gehäuse geschraubt.
Ich dachte, bevor ich mich wirklich daran mache es schön und ordentlich zu machen, teste ich erstmal wie sich die Hardware temperaturmässig bei Belastung verhält.
Falls alles wie gewünscht funktioniert, kümmere ich mich um die Optik.
inside_first_try.jpg

@BoaTheCrafter
Ich lasse gerade den ersten schnellen Stresstest laufen.
Das System besteht für den Test aus folgenden Komponenten:
  • Ryzen 2400G auf MSI B450i gaming plus ac, mit einem Noctua NH-L12S, noch ohne undervolting.
  • 16GB Corsair Vengeance LPX 3200
  • Radeon R9 270x
Später wird die R9 270x gegen meine R9 Nano getauscht.

Prime und Unigine Valley laufen gleichzeitig mit geschlossenem Gehäuse.
Die drei 80mm-Lüfter dabei auf etwa 800 rpm.
Der Prozessor erreicht 73°C, die Grafikkarte 70°C

Das ist noch nicht ideal, aber ein ganz brauchbarer Anhaltspunkt um zu wissen wo man steht.
Ich finde, da lohnt es sich weiter zu experimentieren und zu optimieren.

Für mich jedenfalls gut schonmal genug um in die Optik des Gehäuses noch weiter Arbeit zu stecken.



Update 09. 03. 2019:

Ich bin mit den "kosmetischen" Arbeiten bald fertig, und ich experimentiere mit Undervolting.
Bisher sieht es wirklich vielversprechend aus, der 2400G läuft bisher mit einem Offset von -0.1375 Volt ohne Probleme. Mal sehen wie weit ich runtergehen kann...

Die R9 Nano ist jetzt auch eingebaut, sie zickt aber leider mit den pci-e-Winkeladaptern, mit dem Riserkabel geht's problemlos.
Ich hätte lieber die Winkeladapter, da sie der Karte zusätzlichen Halt geben, aber zur Not muss ich eben noch eine kleine Stütze konstruieren.

Bilder gibt's sobald ich mit dem Umbau fertig bin.
 
Zuletzt bearbeitet:

fram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Das Gehäuse ist nahezu fertig, es fehlen nur noch ein paar Feinarbeiten.

Ich habe die LEDs des DVD-Brenners und des Cardreaders gegen orange getauscht, damit es farblich einheitlich zu den Lüftern und dem Power-Knopf passt. Die blanken Lüfterschrauben tausche ich später noch gegen schwarze.
front_final_1.JPG

Das Innere ist auch noch nicht zu 100% fertig. Anstatt des flexiblen Riser-Kabels kommt später ein fester Winkeladapter, dann verschwindet auch der weisse Schaumstoffklotz, der derzeit noch die Grafikkarte stützt.
Vielleicht verbessere ich dann auch noch ein bisschen das Kabelmanagement, aber dazu bin ich vermutlich zu faul ;). Man kann eh nicht in's Gehäuse schauen.
inside_final_1.jpg


Die Hardware:

Motherboard: MSI B450i gaming plus ac
CPU: Ryzen 5 2400G
CPU-Kühler: Noctua NH-L12S
RAM: Corsair Vengeance LPX 3200
GPU: R9 Nano
PSU: Seasonic SS 600-ES
HDD: WD 2TB red
SSD: WD 500GB blue + WD 250GB blue
 

ITX-Fan

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
1.198
Nice! :daumen: Ist ja sogar noch reichlich Platz für Festplaten. Oder eine längere GraKa?

Als du schriebst, das Gehäuse würde orange statt schwarz werden, war ich zugegebenermaßen enttäuscht, das bisschen Orange macht aber doch einiges her! Alles in orange wäre dann doch zu viel geworden.

Wie weit musstest du denn das Laufwerk zum Tausch der LED zerlegen? Ist die neue LED verlötet? Direkt an der Platine? Hast du Fotos davon?

Die Lüfterschrauben würde ich dann auch noch in orange lackieren. :)
 

fram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Nice! :daumen: Ist ja sogar noch reichlich Platz für Festplaten. Oder eine längere GraKa?
Danke!

Ja, entweder eine lange Grafikkarte oder mehrere Festplatten. Beides gleichzeitig geht leider nicht.
Auf dem Bild mit der Innenansicht sieht man unten rechts einen leeren Einbauplatz für Festplatten.
Den kann man komplett rausnehmen, dann hat man ziemlich viel Platz in der Länge.
Man könnte sogar eine 3-Slot dicke Grafikkarte einbauen. Aber leider ist man in der Höhe auf etwa 11cm begrenzt, und der Stromanschluss muss nach hinten zeigen. Meine RX570 passte z.B. nicht.


Als du schriebst, das Gehäuse würde orange statt schwarz werden, war ich zugegebenermaßen enttäuscht, das bisschen Orange macht aber doch einiges her! Alles in orange wäre dann doch zu viel geworden.
Zuerst wollte ich ja wie gesagt die Front schwarz und den rest orange lackiert haben.
Der Preis hat mich aber doch ziemlich abgeschreckt, so dass ich mich kurfristig für einfarbig Schwarz entschieden habe.
Mittlerweile bin ich aber echt froh über diese Entscheidung.
Eine grossflächige orange Lackierung wäre auf Dauer wohl zu heftig, ganz Deiner Meinung.
Zumal es den orangen Pulverlack leider nicht in der Qualität des Schwarzen gibt.

Und falls mir irgendwann die orangen Leuchtakzente nicht mehr gefallen sollten, kann ich ja Schalter und LEDs wechseln. Habe mir extra mehrere Farben bestellt ;).


Wie weit musstest du denn das Laufwerk zum Tausch der LED zerlegen? Ist die neue LED verlötet? Direkt an der Platine? Hast du Fotos davon?

Die Lüfterschrauben würde ich dann auch noch in orange lackieren. :)
Fotos habe ich vom LED-Umbau leider nicht, sorry.
Hätte nicht gedacht, dass das von Interesse ist.

Die LEDs habe ich auf der Platine verlötet, ja. Sowohl im Cardreader als auch im Laufwerk.
Beim Laufwerk war das glücklicherweise extrem einfach.
Ich musste nur das Bodenblech lösen und die Plastikfront ausklipsen.
Die LED ist eine gewöhnliche bedrahtete 3mm-LED, und ich musste nichtmal die Platine ausbauen.
Das war in 10 Minuten erledigt. Alte LED auslöten, neue einlöten, fertig.

Der Cardreader war dagegen ziemlich umständlich, weil die beiden LEDs unter der USB-3-Buchse verlötet waren, und die Buchse erst raus musste, bevor ich an die LEDs gekommen bin.

Aber es hätte mich geärgert, wenn ich mir den Aufwand mit den LEDs nicht gemacht hätte.
Das Laufwerk hatte vorher eine grüne, und der Cardreader eine gelbe und eine grüne LED.
So ist es nun farblich schön stimmig.

Und auf die Idee mit orangen Lüfterschrauben bin ich noch garnicht gekommen.
Das gefällt mir, danke für den Tip! :daumen:
 
Top