XEN mit OpenSuse 11.1

joecomp

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
24
habe nach einigem Suchen noch nicht die Antwort gefunden, vielleicht kann mir jemand helfen. Habe die OpenSuse 11.1 neu istalliert mit XEN Unterstützung. Im Grub habe ich den passenden Eintrag und es bootet auch - bis zur Konsole. Jetzt fehlt mir bestimmt ein "Gast" den ich starten kann. Kann ich mein neues 11.1 auf einer Partition auch als Gast hernehmen?
Dann könnte ich doch zumindest damit sofort weiterarbeiten und mit den Tools für Virt. versuchen, weitere Gäste zu erzeugen.
Ich habe keinen Hinweis gefunden, dass es geht oder nicht geht. Für ein kurzes Statement bin ich euch dankbar.
 
ob Xen wirklich läuft, lässt sich feststellen:

mit "uname -a":

z.B.: »Linux blubblubblub 2.6.18-5-xen-686 ..«

und dann noch die Rückgabe von "xm list" zur Anzeige aktiver virtueller Maschinen.

z.B.:
mars:~# xm list
Name ID Mem VCPUs State Time(s)
Domain-0 0 1999 2 r----- 31987.1
edigit 13 256 1 -b---- 2157.2
endian 11 512 1 -b---- 79300.9
moodle 12 512 1 -b---- 7644.8
tjener.intern 1 512 1 -b---- 57135.6
wlanaccess 14 256 1 -b---- 687.0
mars:~#


Als Debian-Nutzer habe ich bisher immer nur die xen-tools benutzt, die man nachträglich installieren müsste.
Danach ist ein "xen-create-image" plus viele Parameter, deren defaults man »/etc/xen-tools/xen-tools.conf« festlegen sollte. (Kernel, LVMs, Art und Weise, wie die Installation durchlaufen soll...)



Zu der anderen Frage: es sollte im Prinzip möglich sein, ein Linuxsystem von einer anderen Partition (oder Logical Volume oder gar .img-Datei) als Gast (hier DomU) starten zu können. Dazu muss man nur eine entsprechende Konfigurationsdatei erzeugen.



Sie könnte in etwa so aussehen, allerdings musst du sie an deine Bedürfnisse anpassen:
#
# Kernel + memory size
#
kernel = '/boot/vmlinuz-2.6.18-xen-3.1-2-686'
ramdisk = '/boot/initrd.img-2.6.18-xen-3.1-2-686'

memory = '256'


#
# Disk device(s).
#
root = '/dev/sda1 ro'

disk = [ 'phy:mars/wlanaccess-disk,sda1,w', ......


#
# Networking
#
vif = [ 'bridge=intern, mac=00:16:3e:55:01:02']

#
# Behaviour
#
on_poweroff = 'destroy'
on_reboot = 'restart'
on_crash = 'restart'


Ah und dann muss man natürlich noch die Kernelmodule kopieren: nach /lib/modules/KERNEL
 
Vielen Dank für deine Antwort,
ich werde die Möglichkeiten mal austesten, jedoch nicht mit meinen echten Daten auf /home.
Mit den Tools, die OpenSuse schon in der Systemsteuerung vorgeseghen hat, kann ich VMs anlegen, allerdings nur in einem Ordner als *.img oder so.
Was ich vorhatte ist, mein standalone- /root auf /sda1 auch unter xen als VM laufen zu lassen. Wenn das jemand mit der Suse 11.1 schon gemacht hat, hätte ich mich auch getraut.
So werde ich erstmal ein VM ohne echte Daten anlegen und üben.
 
Zurück
Top