Zusammenstellung von RAID und Datensicherung für Firmen-PC

Cakestory

Newbie
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
2
Hallo,
ich wurde gebeten einen PC für den Verwaltungsbereich einer kleinen Firma (<20 Personen) zusammenzustellen. Der PC soll für Lexware und andere Finanz-und Verwaltungssoftware gebaut werden.
Wichtig bei dieser Eigenkreation ist, dass der PC Daten sichert und bei Festplattenfehler weiterlaufen kann.
Dafür hatte ich einen RAID-Verbund geplant (RAID1 mit 2 Festplatten), da dies ja ein Weiterlaufen im Falle eines Ausfalls einer der Festplatten liefert. Außerdem würde ich eine weitere Platte integrieren, die ständig Backups der wichtigen Dateien und Ordner macht. Eine externe Platte würde sich wohl eher nicht anbieten, da diese ja einfach mitgenommen werden könnte.
Für die restliche Hardware werde ich sorgen. Der finanzielle Faktor spielt eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist dem Chef, dass der PC möglichst ausfallfrei/wartungsfrei arbeitet. (Eine Fertiglösung ist auf Grund diverser negativer Erfahrungen keine Option.)

So viel zur Einführung. Jetzt habe ich zu diesem System noch ein paar konkrete Fragen:
  • Gibt es vielleicht noch Verbesserungsvorschläge eurerseits um das System noch "sicherer" zu gestalten?
  • Welche RAID Variante empfehlt ihr für diesen Anwendungsfall? Software, MB-Fake oder Controller RAID? Konkrete Kaufvorschläge vielleicht?

Lasst es mich bitte wissen, falls ich Informationen vergessen habe. ;)

MfG,
Cakestory

EDIT:
Eine kurze Ergänzung, um zu klären was wirklich gebraucht wird:
- Budget +-1000€ für 2 identische Rechner
- Für die Verwaltung/Buchhaltung in Firma, die im sozialen Bereich arbeitet (< 20 Mitarbeiter)
- Im Umgang mit PCs ungeübte Mitarbeiter (nur Ahnung von Lexware, Word, PC AN/AUS, ...)
- Backup für Lohn und Finanzdaten erfordelich
- RAID um Weiterarbeiten ohne direkte Wartung zu ermöglichen
 
Zuletzt bearbeitet:

Seiyaru2208

Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
2.957
Also wie willst du effektiv deine Daten sichern wenn alle Platten im Unternehmen verbleiben? Was ist mit Brand, Wasserschaden usw? Eine externe Platte muss mindestens immer außerhalb des Unternehmens sein um eine Redundanz zu schaffen

Wenn Geld eher sekundär ist dann kauf dir eine anstàndige Backup-Software wie die Unternehmenslösungen von Acronis da werden die Backups auf Wunsch verschlüsselt, daher kannst du auch bei Verlust nicht viel befürchten.

Zudem würde ich bei so ein Problem bei Dell oder fujitsu schauen die haben Desktops und Workstations für alle anwendungsfälle und ein Austausch Support sollte etwas kaputt gehen.


Welche Software soll denn m Detail genutzt werden?
Müssen spezielle Voraussetzungen erfüllt werden?
Soll es eher ein Server oder Workstation werden?
Wie Stark soll die Redundanz sein? Wird auch noch ein zweites Netzeil benötigt?

Hier einfach mal ins Blaue geschossen daran kannst du dich ja orientieren

http://configure.euro.dell.com/dellstore/config.aspx?oc=cu000pt5810mufws&model_id=precision-t5810-workstation&c=de&l=de&s=bsd&cs=debsdt1
 
Zuletzt bearbeitet:

Tunguska

Commander
Dabei seit
März 2003
Beiträge
2.126
Eine externe Platte würde sich wohl eher nicht anbieten, da diese ja einfach mitgenommen werden könnte.
Richtig ... denn wenn einer den PC klaut, sind wenigstens alle Daten weg. Total sicher. Eigentlich brauchst du ja überhaupt kein Backup, denn du hast ja RAID :rolleyes:

Gut - man könnte die externe Festplatte auch einfach in einen F90 Firmentresor packen - allerdings nur die täglichen Backups. Die wöchentlichen Backups würde ich dann auch außerhalb der Firma lagern.
 

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.293
es gibt da so viele Lösungen!
man kann die Backups (verschlüsselt) z.B. in ein Schließfach (Bank, Wach&Schließ & Co.) bringen.
Es gibt auch diverse Firmen die einem das abnehmen! Wenn man mal so einen "Geldtransport" in der Stadt sieht, dann transportieren die heutzutage oftmals gar kein Geld sondern die Backups! Statt die zu verschlüsseln (kann man auch knacken und im Falle eines Falles ist derjenige mit dem Passwort wieder nicht greifbar) verwenden wir Siegel. Jede seriöse Sicherheits-Firma wird garantieren, dass die Koffer mit unversehrtem Siegel wieder anliefern können.
Bei uns gibt es sogar die Vorschrift, dass die wöchentlichen/monatlichen Backups mindestens 25 Miles entfernt gelagert werden müssen. Wenn die Bombe beides Standorte mit 40km Abstand zueinander zerstört, dann braucht man das Backup auch nicht mehr.
 

jan4321

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.927
Eine passende Lösung hängt sehr von eurem Sicherheits- und Budgetvorstellungen ab, aber auch von den tatsächlichen Datenmengen ab. Vom Prinzip geht eine low Budget Lösung bei einem normalen Office Rechner los, mit 2 x 4 TB Platten (oder 2 x512 Gb SSDs, wenn die Daten überschaubar sind, aber umbeding Minimum 5 Jahre planen) im windows software Raid 1 los, mit Täglicher / Wöchentlicher Sicherung auf USB Platte und endet bei einem Vollständigen Server mit Hardware raid und NAS system als Backup
 

computerbase107

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.631
Im professionellen Bereich, also dort wo Geld verdient werden muss und Stillstand Geld kostet, sollte eine HV-Konfiguration Pflicht sein.

HV steht für Hochverfügbarkeit und dies meint aus meiner Sicht in diesem Fall eine 2-Nas-Lösung inklusive passender USV.
Hierbei gibt es ein Haupt-Nas und ein Hot-Standby-Nas, welches ständig aktuelle gehalten wird durch das Haupt-Nas.

- Verschlüsselung der Daten und räumliche Trennung beider Nas-Geräte ist ratsam.
- Zudem sollte bei den Nas-Geräten nicht zu günstig/billig im Regal gegriffen werden wegen Performance und Haltbarkeit.
- Fragen zum Netzwerk und der Datenstruktur müssen beantwortet werden, also 10 Gigabit-Ethernet oder reicht die Linkaggregation mit 2 bzw. 4 Gigabit-Ethernet-Anschlüssen.
- Was für die beiden Nas-Geräte gilt sollte auch für den/die Server gelten, also was passiert wenn der Server ausfällt?
- Kann ein zweiter Server sofort übernehmen ?
- Was kostet eine Stunde Stillstand ?
- usw. usw.

Zum Schluss die Fragen:
Willst Du Dir das wirklich antun oder ist es nicht besser die Lösung von einem Systemhaus planen, konfigurieren und pflegen zu lassen ?
Überlege es Dir genau, ob Du für jede kleine Störung im System verantwortlich gemacht werden willst ?
 
Zuletzt bearbeitet:

gente

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
29
Ich würde mir das auch nochmals gut überlegen - ich glaube mit einem Systemhaus wärst du am besten beraten. Es gibt noch so viele Möglichkeiten wie man eine Applikation/Daten Hochverfügbar machen kann (Virtualisierung) das es hier immer in einer Kosten/Nutzen Frage hängen bleibt.

Immer gegenzurechnen ist jedenfalls wie teuer einem 1h Ausfall des entsprechenden Systems kommt und daraufhin die Lösung auszulegen.
 

Cakestory

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
2
Wow, danke für die vielen Antworten.
Offenbar war ich bei der Menge an benötigter Sicherheit etwas zu undeutlich, dass ihr mit solch krassen Vorschlägen anrückt. :D
Die Firma umfasst wie schon erwähnt weniger als 20 Personen und ist im sozialen Bereich tätig. Benötigt wird ein System, dass auf +- 1000€ für 2 identische Rechner ausgelegt ist.
Das RAID System wird benötigt, da die Mitarbeiter absolut unfähig im Umgang mit Computern sind, wenn es um mehr geht als die Arbeit mit Lexware, Word und ähnlichem. Sie sollen einfach weiterarbeiten können, wenn eine der Platten defekt ist, so dass ich Zeit habe, die defekte Platte auszutauschen, ich dies aber nicht sofort machen muss.
Zusätzlich dachte ich ein Backup System mit einer weiteren Festplatte für Backups der wichtigsten Ordner und Dateien anzulegen um bei Totalausfall des RAID noch die entscheidenden Daten zu haben.
Das die Platte intern ist wäre im Falle dieser Firma sicherer. Da sich ein USB-Stick einfach mal einstecken lässt. Ein PC aber nicht. Außerdem sind die Büros abgeschlossen und wenn da wirklich einer einbrechen sollte, sind die Daten dieses Rechners von sehr geringem Wert und der Mühe nicht wert.
 
Anzeige
Top