News : Prescott Stromverbrauch nun von Intel bestätigt?

, 13 Kommentare

Lange müssen wir nicht mehr erwartungsvoll warten, denn schon bald geht der Kampf der Titanen in die nächste Runden, wenn Intel und AMD sich mit ihren neuesten Prozessoren wieder einmal einen erbitterten Kampf um Marktanteile liefern. Doch Intels Prescott scheint Probleme zu machen.

Laut einem Dokument, welches den Redakteuren von The Inquirer zugespielt wurde, bestätigt Intel nun offiziell, dass der neue Prescott-Kern mit 3,4GHz wohl einen Verbrauch von 103 Watt haben und somit momentane Mainboards bis an ihre Grenzen belasten wird. Schon vor einiger Zeit wurde dieses Problem ausführlich diskutiert, als wir feststellten, dass sich Intels Probleme mit der Leistungsaufnahme ausweiten (siehe auch). Aus diesem Grund musste Intel ihre eigenen Richtlinien für den Prescott noch einmal überarbeiten und brachte als Resultat die Prescott FMB 1.5 heraus. Diese Spezifikationen sollen es erlauben, den Prescott ohne weitere Probleme auf jedem Mainboard betreiben zu können, insofern dieses FMB 1.5 unterstützt. Hier weitere Einzelheiten zum Prescott und seinem Leistungshunger:

The voltage thermal regulator design (VR_TDC) recommendations were increased from 68A to 80A. The currently enabled PSC FMB1 heat sinks are sufficient when matched to Ta =38 oC chassis Intel claims. This document also shows that the Icc MAX is increased from 78A to 91A while the Power TDP is increased from 89W to 103W. The Max Tc is increased from 69C to 74C. This means that even pre-silicon Prescott was going to have 89W heat dissipation.

So führen diese imposanten Zahlen wohl auch dazu, dass das erste Stepping des Prescott-Prozessors nur eine geringe Halbwertzeit besitzen und schon schnell durch ein Neues ersetzt werden wird, denn viel mehr Leistung als 3,4GHz kann man angesichts dieser Verbrauchsdaten nicht aus dem Core herausholen - zumindest nicht ohne weit über die 103 Watt gehen zu müssen. So könnte man eine solche CPU nur noch schwer mit einem handelsüblichen Lüfter kühlen, da schon der Pentium 4 mit 3.0 und 3.2GHz Taktgeschwindigkeit einen recht massiven Boxed-Kühler besaß, der nicht gerade durch seine Unauffälligkeit glänzen konnte. Es wird also abzuwarten sein, wie Intel in Sachen Stromverbrauch beim Prescott reagieren wird. Um tiefgreifende Verbesserungen wird man jedoch nicht herumkommen.

Wie wir bereits vor einigen Tagen berichteten, wird Intel wohl auch Prescott mit einer Taktgeschwindigkeit von 2.8 und 3.0GHz auf den Markt bringen. Schenkt man der neuesten Roadmap Glauben, so sollen diese schon weitaus weniger Strom verbrauchen und daher mit der Prescott FMB 1.0-Norm konform sein. So könnte es auch passieren, dass Intel eventuell neuere Versionen des 3.2 und 3.4-Modells mit weniger Stromverbrauch auf den Markt bringt. Dies bleibt jedoch reine Spekulation, würde dem Anwender aber durchaus zusprechen.