News : Microsoft Windows Media Player 11 erhältlich

, 287 Kommentare

Nach einer langen Entwicklungszeit hat Microsoft die deutsche Beta-Version des hauseigenen Windows Media Player 11 zum Download freigegeben. Neben einem eleganteren Äußeren ist es vor allem die Verwaltung der eigenen Musikbibliothek, die bei dieser Version ganz besonders hervorzuheben ist.

Wie bei jeder neuen Software vom Redmonder Riesen muss der installationswillige Anwender zuerst sein Windows überprüfen lassen. Auf illegalen Windows-Kopien verweigert das 23 Megabyte große Setup die Installation. Nach dieser WGA-Prüfung (Windows Genuine Advantage) steht es dem Anwender frei, die Installation vollautomatisch durchlaufen zu lassen (Expressinstallation), oder aber an die wichtigsten Einstellungen selbst Hand anzulegen. Dazu zählen die Datenschutzoptionen (zum Beispiel ob Informationen zu den eigenen Musikdateien aus dem Internet abgerufen werden sollen) sowie Datei-Verknüpfungen mit dem Media Player.

Lizenzvereinbarung
Lizenzvereinbarung
Nur für den Fall, dass...
Nur für den Fall, dass...
Express oder Benutzerdefiniert
Express oder Benutzerdefiniert
Datenschutzoptionen
Datenschutzoptionen
verknüpfte Dateiformate
verknüpfte Dateiformate
PreInstall
PreInstall
Migration auf Media Player 11
Migration auf Media Player 11

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, sticht die wohl deutlichste Veränderung sofort ins Auge: Die Oberfläche des neuen Windows Media Player 11 ist komplett an das Design von Microsofts nächstem Betriebssystem, Windows Vista, angepasst. Auch wenn das Fenster anders als bei der Vista-Version des Players nicht transparent ist, so wirkt es insgesamt aufgeräumter und „sauberer“ als die bisheriger Inkarnationen des Media Players. Sollte die Standardfarbe des Players nicht gefallen, kann diese wie schon bei den Vorgängern durch den Farbwähler an die eigenen Vorstellungen anpasst werden.

Viel getan hat sich auch unter der Oberfläche. So wurde die Unterstützung für MP3-Player weiter ausgebaut. So gibt beispielsweise ein Infofenster während der Synchronisation einen Überblick über Speichergröße und Füllstand des jeweils angeschlossenen Gerätes. Auch soll der neue Player das Umwandeln von DRM-geschützten Inhalten erlauben, was zum Beispiel bei der Übertragung von Filmen aus Video-on-Demand-Angeboten auf mobile Abspielgeräte von Vorteil sein dürfte. Auch die Medienbibliothek wurde deutlich überarbeitet. Neu ist hier vor allem die visuelle Sortierung von Musiktiteln. War die Medienbibliothek im Media Player 10 eher eine lange Liste von Textzeilen, so sind die Titel eines Albums nun in vielen Ansichten anhand des Albumcovers sortiert. Sind mehrere Alben eines Interpreten gespeichert, wird dies durch einen Vista-ähnlichen Stapel dargestellt. Gibt es zu einem Album kein passendes Cover, so lassen sich eigene Bilder einfügen.

Windows Media Player 11 Beta: Versionsnummer
Windows Media Player 11 Beta: Versionsnummer

Neu ist auch eine Suchleiste, mit der sich Medieninhalte schnell und einfach finden lassen. Während der Eingabe verändert sich die Ansicht der Bibliothek, um den Eingaben des Anwenders zu entsprechen. Die Suche arbeitet ausschließlich in der zuvor gewählten Ansicht. Lässt man sich also nur Titel eines bestimmten Interpreten anzeigen, so wird die Suche nur diese Titel durchsuchen, statt die gesamte Bibliothek abzuarbeiten. Außerdem hat Microsoft neue Möglichkeiten zum Erstellen von Playlists eingebaut. So lassen sich Playlists schnell und einfach aus Suchanfragen erstellen, indem die Ergebnisse auf den Playlist-Eintrag gezogen werden. Außerdem können Playlists umsortiert und in ihrer neuen Anordnung gesichert werden.

Windows Media Player 11 Beta zeigt auch Fotos
Windows Media Player 11 Beta zeigt auch Fotos
Windows Media Player 11 Beta sortiert nach verschiedenen Parametern
Windows Media Player 11 Beta sortiert nach verschiedenen Parametern
Windows Media Player 11 Beta mit Mediendatenbank für Audio, Video und Photo
Windows Media Player 11 Beta mit Mediendatenbank für Audio, Video und Photo
Windows Media Player 11 Beta brennt auch Musik
Windows Media Player 11 Beta brennt auch Musik
Windows Media Player 11 Beta mit As-You-Type-Suche
Windows Media Player 11 Beta mit As-You-Type-Suche

Vergleicht man die Version für Windows XP mit der für Windows Vista, so treten einige Unterschiede im Funktionsumfang zum Vorschein. So sind in der Vista-Version viele Funktionen enthalten, die sich auf die Neuerungen des Betriebssystems stützen. Dazu gehören unter anderem einige Netzwerkfunktionen wie das Streamen von Musikdateien und (HD-) Videos im Netzwerk. Auch lässt sich die Medienbibliothek unter XP nicht freigeben. Wer seinen Freunde das eigene Musikarchiv über den Media Player zur Verfügung stellen will, muss auf die Vista-Variante warten. Und auch die Wiedergabe von Filmen soll sich unter Vista anhand einiger Zusatzfuntionen aufwerten lassen. Der Download der Media Player 11 Beta ist ab sofort über den Download-Server von Microsoft möglich.

Windows Media Player 11 Beta ruft Medieninformationen ab
Windows Media Player 11 Beta ruft Medieninformationen ab
Windows Media Player 11 Beta im Deutschen ohne Onlineshops
Windows Media Player 11 Beta im Deutschen ohne Onlineshops
Windows Media Player 11 Beta: URGE von MTV wird getrennt installiert
Windows Media Player 11 Beta: URGE von MTV wird getrennt installiert
Windows Media Player 11 Beta mit URGE
Windows Media Player 11 Beta mit URGE

Zeitgleich mit dem Microsofts Media Player 11 hat MTV seine neue Musik-Download-Plattform URGE gestartet, welche für US-amerikanische Media-Player-Nutzer direkt über den Player erreichbar ist. Für 14,95 US-Dollar im Monat bietet URGE eine Art-Musik-Flatrate an. Der Kunde erhält Zugriff auf die meisten Titel, welche als DRM-geschützte WMA-Dateien heruntergeladen und auf kompatible MP3-Player überspielt werden können. Für fünf US-Dollar weniger im Monat können die Songs zwar heruntergeladen, jedoch nicht auf einen portablen Player kopiert werden. Einzelne Titel werden für 99 Cent verkauft. Neukunden können das Angebot 14 Tage lang kostenlos testen.

URGE bietet zahlreiche Möglichkeiten, nach neuen Errungenschaften für die eigene Musiksammlung Ausschau zu halten. Neben der Suche nach bestimmten Titeln finden sich verschiedene Charts, Themen-Channels sowie Radio-Stationen im Programm. Durch die Kopplung an den Windows Media Player 11 steht das Angebot von URGE jedoch vorerst nur Windows-Kunden zur Verfügung. Auch Kunden außerhalb der USA werden von URGE nicht bedient.