11/25 Radeon HD 5770 im Test : Nicht ganz die optimale Leistung für 140 Euro

, 462 Kommentare

Battleforge unter DirectX 11

DirectX 11 ist einer der wichtigsten neuen Features der Radeon-HD-5000-Serie. Auch die Radeon HD 5770 kommt mit der entsprechenden Unterstützung daher, weswegen Käufer nur noch auf das richtige Betriebssystem und die richtige 3D-Software warten müssen. Windows 7 kann bereits jetzt mit DirectX 11 umgehen (Windows Vista folgt in Kürze) und mit Battleforge ist ebenfalls das erste DirectX-11-Spiel vorhanden. Der Support für die neue API wurde mit einem der letzten Updates eingespielt.

So gibt es in der neusten Version des Spiel eine zusätzliche Optionsstufe: So kann der „SSAO“-Reiter nun nicht mehr nur auf „High“, sondern zudem auf „Very High“ gestellt werden. Dabei handelt es sich um eine aufwendigere Variante von SSAO, sodass nun zum Beispiel das Ambient Occlusion besser bei Normal Maps funktioniert. Die Einstellung Very High ist auf jeder DirectX-10(.1)-Grafikkarte verfügbar und wird in dem Fall durch einen Pixel Shader berechnet.

Auf einer DirectX-11-Grafikkarte wird dagegen der Compute Shader 5.0 benutzt, der laut den Entwickler einen spürbaren Performancesprung bringen soll. Um das herauszufinden haben wir auf der Radeon HD 5770 unter Windows 7 einige Sonder-Benchmarks durchlaufen lassen, die den wirklichen Vorteil von DirectX 11 in Battleforge zeigen. Die SSAO-Option haben wir dazu durchgängig auf Very High gestellt.

Battleforge - DX11 auf HD 5770
  • 1680x1050 1xAA/1xAF:
    • DirectX 11
      37,8
    • DirectX 10.1
      30,1
  • 1680x1050 4xAA/16xAF:
    • DirectX 11
      25,8
    • DirectX 10.1
      22,6
  • 1920x1200 1xAA/1xAF:
    • DirectX 11
      32,6
    • DirectX 10.1
      25,1
  • 1920x1200 4xAA/16xAF:
    • DirectX 11
      22,8
    • DirectX 10.1
      19,6
  • 2560x1600 1xAA/1xAF:
    • DirectX 11
      22,2
    • DirectX 10.1
      16,4
  • 2560x1600 4xAA/16xAF:
    • DirectX 11
      15,1
    • DirectX 10.1
      12,6

Unabhängig von der Auflösung und den Qualitätseinstellungen bringt DirectX 11 in Battleforge einen spürbaren Vorteil. So rendert die Radeon HD 5770 unter 1680x1050 ohne Anti-Aliasing sowie der anisotropen Filterung um 26 Prozent schneller als im DirectX-10.1-Modus. In 1920x1200 steigt die Differenz auf 30 Prozent und in 2560x1600 sogar auf 35 Prozent.

Bei aktivierter Kantenglättung ist der Einfluss von DirectX 11 zwar geringer, aber immer noch vorhanden. So verrichtet die neue API in 1680x1050 ihre Arbeit um 14 Prozent schneller als der „alte“ Standard, in 1920x1200 um 16 Prozent und in der höchsten Auflösung um 20 Prozent. Falls es das Betriebssystem es zulässt, sollte man dementsprechend auf jeder Radeon-HD-5000-Karte in Battleforge DirectX 11 verwenden.

Auf der nächsten Seite: Bioshock