DFI: Mini-ITX-Plattform mit neuer Atom-CPU

Volker Rißka
24 Kommentare

DFI hat kurz vor Jahresende eine eigene Adaption des neuen „Pine Trail“-Gespanns inklusive des neuen Atom-Prozessors vorgestellt. Primäre Zielgruppe für die LR100-N16M getaufte Plattform wird allerdings der industrielle Markt sein, was sich im Bereich der Ausstattung bemerkbar macht.

[Anzeige: Den Bestseller AMD Ryzen 7 5800X und andere Ryzen-CPUs bei Mindfactory kaufen – zu besonders günstigen Preisen!]

Wie groß die Unterschiede wirklich sind, zeigt der Blick zu der vor einigen Tagen vorgestellten Mini-ITX-Platine von Elitegroup Computer Systems (ECS), die primär auf den Endkundenmarkt zielt. Das DFI-Board setzt auf DDR2-SODIMM-Speicher in Größe von maximal 2 GByte, während ECS auf normalen DDR2-Speicher mit maximal 4 GByte vertraut. DFI nimmt quasi die „Pine Trail-M“-Variante für Netbooks und setzt diese als Desktop-Lösung ein. Dafür bietet die Platine von DFI dank zusätzlichem Platz einen PCI- sowie PCI-Express-x1-Slot, während man bei ECS in dieser Disziplin leer ausgeht.

DFI LR100-N16M
DFI LR100-N16M

Der industrielle Fokus des DFI-Platine LR100-N16M wird auch durch die weitere Ausstattung verdeutlicht. Als Prozessor setzt man auf den neuen Atom N450 mit 1,66 GHz, der als Single-Kern-Lösung mit einer TDP von 5,5 Watt primär für die Netbooks gedacht ist. Lediglich einen VGA-Port gibt die integrierte Grafik vom Typ „Intel GMA 3150“ aus, weiterhin gibt es aber mindestens drei COM-Ports, zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse sowie einen LVDS-Anschluss. SATA ist mit drei Ports vertreten, USB mit bis zu zehn Anschlüssen, Audio wurde ebenfalls nicht vergessen. Zu guter Letzt ist noch ein kleiner Sockel für CompactFlash-Karten verbaut.

Intel: Neuer Atom-Prozessor auf „Pine Trail“-Plattform