Fractal Design Define S im Test : Das Define R5 für Wasserkühler und Sparfüchse

, 78 Kommentare
Fractal Design Define S im Test: Das Define R5 für Wasserkühler und Sparfüchse

Es ist erst fünf Monate her, dass Fractal Design mit dem Define R5 das bisher ausgereifteste Gehäuse der Serie auf den Markt gebracht hat. Heute stellen die Schweden das äußerlich nahezu identische Define S vor, das speziell für den Einbau einer großen internen Wasserkühlung konzipiert ist.

Gravierende Veränderungen finden sich konsequenterweise im Innenraum: Festplattenkäfige und 5,25"-Laufwerksschächte wurden beim Define S komplett eingespart, da sie beim Anbringen eines Frontradiators ohnehin demontiert werden müssten. Weitere Anpassungen sollen dem Zweck dienlich sein.

Inwiefern sich die Modifizierungen des Define S auszahlen, welche Unterschiede im Vergleich zum Kassenschlager Fractal Design Define R5 sonst noch bestehen und wer über eine Anschaffung nachdenken sollte, darauf liefert der folgende Test Antworten. Der Fokus liegt dabei klar auf den Unterschieden zum Basismodell. Details zu den Gemeinsamkeiten finden sich im Test zum Fractal Design Define R5.

Lieferumfang

Sechs Kabelbinder und zwei Brackets für die Montage eines Ausgleichsbehälters, mehr liegt dem Define S – abgesehen vom obligatorischen Schraubenmaterial – nicht bei. Die Gebrauchsanweisung setzt sich aus großen Schwarz-Weiß-Skizzen und sparsamen Zwei-Wort-Sätzen zusammen. Nichtsdestoweniger geht die Anleitung auf alles Wissenswerte ein.

Fractal Design Define S – Seitliche Innenraumansicht
Fractal Design Define S – Seitliche Innenraumansicht
Merkmale der vorinstallierten Lüfter
Position Größe U/min Anschluss Anlaufspannung
Front 140 mm 1.000 3-Pin 3,0 Volt
Heck 140 mm 1.000 3-Pin 3,0 Volt

Ausstattung

Abgesehen von den marginal kleineren Abmessungen des Define S im Vergleich zum R5 unterscheiden sich beide Gehäuse äußerlich hauptsächlich darin, dass das neue Define S ohne aufklappbare Fronttür und ohne Lüftersteuerung auskommt.

Weitere Differenzen bestehen beim Gewicht und bei den 5,25"-Laufwerksschächten. Während das Define R5 insgesamt zwei solcher Plätze hinter der Tür aufweist, kommt das Define S gänzlich ohne Laufwerksschächte aus. Der Gewichtsunterschied von 2,1 kg ist durch diese Anpassungen verständlich.

Fractal Design Define S Fractal Design Define R5
Mainboard-Format: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Chassis (L × B × H):
520 × 233 × 458 mm (55,49 Liter)
Schalldämmung
Variante
520 × 233 × 458 mm (55,49 Liter)
Schalldämmung, Seitenfenster
531 × 232 × 462 mm (56,91 Liter)
Schalldämmung, Fronttür
Variante
531 × 232 × 462 mm (56,91 Liter)
Schalldämmung, Seitenfenster, Fronttür
Material: Kunststoff, Stahl
Nettogewicht: 9,10 kg 11,20 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, HD-Audio 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio, Lüftersteuerung
Einschübe: 3 × 3,5"/2,5" (intern)
2 × 2,5" (intern)
2 × 5,25" (extern)
8 × 3,5"/2,5" (intern)
2 × 2,5" (intern)
vollmodulare Laufwerkskäfige
Erweiterungsslots: 7
Lüfter: Front: 2 × 140/120 mm (optional) (1 × 140 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Deckel: 3 × 140/120 mm (optional)
Seitenteil links: 1 × 140/120 mm (optional)
Boden: 1 × 140/120 mm (optional)
Front: 2 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Deckel: 3 × 140/120 mm (optional)
Seitenteil links: 1 × 140/120 mm (optional)
Boden: 2 × 140/120 mm (optional)
Staubfilter: Front, Netzteil, Boden
Kompatibilität: CPU-Kühler: 185 mm
GPU: 430 mm – 430 mm
Netzteil: 170 mm
CPU-Kühler: 185 mm
GPU: 320 mm – 440 mm
Netzteil: 330 mm
Preis: ab € 68 / € 99,99 ab € 95 / ab € 103

Auf der nächsten Seite: Ausstattung außen

78 Kommentare
Themen:
  • Carsten Lissack E-Mail
    … ist auf ComputerBase für den Bereich PC-Gehäuse verantwortlich. Fotografie ist seine Leidenschaft.