Heatkiller Tube : Watercool mit Reservoirs aus Borosilikatglas

, 42 Kommentare
Heatkiller Tube: Watercool mit Reservoirs aus Borosilikatglas
Bild: Watercool

Obwohl einige Hersteller Ausgleichsbehälter aus echtem Glas anbieten, werden Reservoirs in der Regel aus Plexiglas gefertigt. Mit Watercool schwenkt ein weiterer Hersteller auf den hochwertigeren Werkstoff um. Die Heatkiller Tubes setzen auf Borosilikatglas und werden als Pumpenaufsatz oder separate Röhre angeboten.

Mehrere Möglichkeiten zur Individualisierung

Die Glasröhren mit einem Durchmesser von 65 Millimetern und 5 Millimetern Wandstärke werden in den Längen 100, 150 und 200 Millimeter zur Verfügung stehen. Neben den verschiedenen Größen gibt es für die Heatkiller-Tube-Serie noch weitere Möglichkeiten zur individuellen Anpassung. Watercool wird die Aluminiumstreben, welche Deckel und Boden der Reservoirs miteinander verbinden, in Schwarz, Rot, Blau und Silber anbieten. Eine der Streben soll außerdem eine Montagemöglichkeit für ein LED-Band bieten.

Zur Befestigung der Ausgleichsbehälter sieht Watercool entweder Halteklammern oder Standfüße vor. Die Halteklammern werden nur an zwei Streben fixiert, so dass sie die Sicht auf das Reservoir nicht beeinträchtigen. Eine integrierte Entkopplung soll die Übertragung von Vibrationen reduzieren. Die Standfüße werden in zwei verschiedenen Höhen verfügbar sein. Der Hersteller wird außerdem Montagematerial zur Befestigung der Ausgleichsbehälter am MO-RA3, einem Riesenradiator von Watercool, zum Kauf anbieten.

Das „echte“ Glas, aus dem die Heatkiller Tubes gefertigt werden, hat gegenüber Plexiglas mehrere Vorteile. Borosilikatglas ist deutlich härter als Acrylglas, wodurch es kratzresistenter ist. Zudem ist das Glas neutral gegenüber Wasserzusätzen, was zum Beispiel einer Verfärbung durch den Einsatz farbiger Kühlflüssigkeit vorbeugt. Acrylglas kann nach längerem Einsatz durch die Entstehung von Rissen undicht werden – bei Borosilikatglas, das unter anderem auch in der Laborarbeit Verwendung findet, ist dies durch die hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Temperaturschwankungen ausgeschlossen.

Watercool sorgt für mehr Auswahl am Markt

Bisher ist die Aqualis-Serie von Aqua Computer der bekannteste Vertreter von Borosilikatglas-Ausgleichsbehältern für Wasserkühlungen. EK Water Blocks hatte Anfang des Jahres ebenfalls Pumpen mit gläsernem Aufsatz-Reservoir vorgestellt, jedoch werden diese bereits nicht mehr angeboten.

Watercool wird die Serie als reine Ausgleichsbehälter sowie als Pumpenaufsätze anbieten. Versionen für die Laing D5 und Laing DDC stehen zur Verfügung. Das entspricht der Auswahl, die auch Aqua Computer mit den Aqualis bietet – abgesehen von zusätzlichen Aufsatzmodellen für die Aquastream, eine von Aqua Computer modifizierte Eheim 1046 Wasserpumpe.

Ab nächster Woche verfügbar

Watercool kündigt die Heatkiller Tubes mit einer Verfügbarkeit ab nächster Woche an. Preise werden nicht kommuniziert und noch werden die Reservoirs auch nicht im Online-Shop des Herstellers gelistet.