4/9 GeForce GTX 1070 im Test : Effizient viel Leistung zum hohen Preis

, 707 Kommentare

Ultra-HD-Benchmarks in 3.840 × 2.160 (4K)

In 3.840 × 2.160 schafft es die GeForce GTX 1070 Founders Edition zwar nicht, eine übertaktete GeForce GTX 980 Ti anzugreifen. Die Referenzkarte der GTX 980 Ti hat die GTX 1070 mit einem Vorsprung von sieben Prozent hingegen im Griff. Auch gegen die schnellste AMD-Grafikkarte, die Radeon R9 Fury X, kann sich die GeForce GTX 1070 in Ultra HD mit einem Vorsprung von drei Prozent knapp durchsetzen.

Im Vergleich zur GeForce GTX 980 liegt die Differenz bei hohen 34 Prozent. Die GeForce GTX 1080 Founders Edition ist dagegen weitere 22 Prozent zügiger unterwegs. Daran ändern auch ein maximiertes Power- und Temperature-Target nicht viel. Denn damit legt die GeForce GTX 1070 nur um zwei Prozent zu.

Performancerating – 3.840 × 2.160
Angaben in Prozent
    • Nvidia GeForce GTX 1080 (8GB)
      121,7
    • Gigabyte GTX 980 Ti Gaming (6GB)
      111,9
    • Nvidia GeForce GTX 1070 Max (8GB)
      102,3
    • Nvidia GeForce GTX 1070 (8GB)
      100,0
    • AMD Radeon R9 Fury X (4GB)
      96,9
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (6GB)
      93,6
    • Sapphire R9 Fury Nitro (4GB)
      91,5
    • AMD Radeon R9 Fury (4GB)
      88,0
    • AMD Radeon R9 Nano (4GB)
      84,9
    • MSI Radeon R9 390X Gaming (8GB)
      80,9
    • AMD Radeon R9 390X (8GB)
      80,5
    • Asus GeForce GTX 980 Strix (4GB)
      79,9
    • Nvidia GeForce GTX 980 (4GB)
      74,4

In den Einzelspielen zeigt sich dann, dass die GeForce GTX 1070 Founders Edition fast immer, aber nicht durchweg vor der GeForce GTX 980 Ti liegt. F1 2015 ist die große Ausnahme, wo die Maxwell-Karte die Nase um zwei Prozent vorn hat. In dem Fall funktioniert wahrscheinlich die Speicherbandbreitenkompression nicht so gut und die Karte der letzten Generation kann die größere Rohbandbreite ausspielen.

Benchmarks in 1.920 × 1.080 und 2.560 × 1.440

Wer eine geringere Auflösung wie zum Beispiel 2.560 × 1.440 nutzt, kann immer noch von der Geschwindigkeit der GeForce GTX 1070 Founders Edition profitieren. Dann ist die Pascal-Grafikkarte sieben Prozent schneller als eine GeForce GTX 980 Ti. Der Abstand zur namensähnlichen GeForce GTX 970 beträgt 56 Prozent, jener zur Radeon R9 Fury X erhöht sich auf 13 Prozent. Die GeForce GTX 1080 ist 20 Prozent flotter als das kleinere Modell.

In 1.920 × 1.080 rücken alle Grafikkarte ein wenig zusammen, da der Prozessor beginnt zu limitieren. So reduziert sich der Abstand zwischen den zwei Pascal-Modellen um zwei Prozent auf 18 Prozent. Die Differenz zur GeForce GTX 970 fällt ebenso um drei Prozent. Dafür kann sich die Grafikkarte jedoch mehr von der GeForce GTX 1070 und der Radeon R9 Fury X absetzen. Ersteres ist der Fall, da die Founders Edition in niedrigen Auflösungen einen niedrigeren Takt fahren kann, als in höheren Auflösungen. Die Radeon-Karte kann, anders als das GeForce-Pendant, dagegen in geringeren Auflösungen ihre Einheiten nicht so gut auslasten.

Auch in den niedrigeren Auflösungen ist es F1 2015, das auf der GeForce GTX 980 Ti schneller läuft, als auf der GeForce GTX 1070 Founders Edition. Hinzu gesellt sich zudem Might & Magic VII in Full HD, während es in 2.560 × 1.440 zu einem Gleichstand reicht. In den restlichen Spielen liegt dann die Pascal-Karte durchweg vorne.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks auf dem Intel Core i5-2500K