160 Mio. geklaute Kreditkarten: Lange Haftstrafen für zwei russische Hacker in den USA

Frank Hüber 36 Kommentare
160 Mio. geklaute Kreditkarten: Lange Haftstrafen für zwei russische Hacker in den USA
Bild: TheDigitalWay | CC0 1.0

Zwei russische Hacker hatten rund 160 Millionen Kreditkartendaten gestohlen und umfangreich mit den erbeuteten Identitäten gehandelt, nun wurden sie in den USA zu zwölf und mehr als vier Jahren Gefängnis verurteilt, wie das US-Justizministerium mitteilte.

Sowohl der 37-jährige Wladimir Drinkman, der zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren verurteilt wurde, als auch der 34-jährige Dmitri Smiljanets, dessen Haftstrafe auf etwas mehr als vier Jahre festgelegt wurde, hatten sich im Rahmen des Prozesses schuldig bekannt. Beide sollen Anführer einer kriminellen Gruppe gewesen sein, die auch Händler und die US-Börse Nasdaq angegriffen haben soll. Ihr war es nicht nur gelungen, in das Netzwerk der Nasdaq und des Dow Jones einzudringen, sondern auch die Handelskette 7-Eleven und Carrefour wurden Opfer der Angriffe. Allein der Schaden bei diesen belief sich von 2005 bis 2012 auf mehr als 240 Millionen Euro.

130 Millionen Kreditkartendaten von einem Anbieter

An mehr als 130 Millionen Kreditkartendaten gelangte die Gruppe jedoch durch einen Hack des Zahlungsabwicklers Heartland mit Hilfe von eingeschleuster Schadsoftware. Der allein so verursachte Schaden beläuft sich auf mehr als 200 Millionen US-Dollar.

Drei weitere Täter noch auf der Flucht

Laut US-Justizministerium hat es sich um „eine der größten derartigen Machenschaften gehandelt, die jemals in den USA verfolgt wurden“. Es habe sich um einen der größten Datendiebstähle der US-Geschichte gehandelt und die Angeklagten seien eine echte Bedrohung für die Wirtschaft, den Datenschutz und schlussendlich auch die nationale Sicherheit der USA, begründet das US-Justizministerium die Haftstrafen für die beiden Hacker. Nach drei weiteren Hackern der Gruppe wird weiterhin gefahndet, sie konnten bisher nicht gefasst werden. Die beiden Verurteilten wurden auf ihrem Weg nach Amsterdam im Juni 2012 festgenommen und an die USA überstellt.

Der stellvertretende US-Justizminister John Cronan nutzte die Verurteilungen zudem, um andere Hacker zu warnen:

While mega breaches like these continue to affect millions of individuals around the world, hackers and would-be hackers should know that the Department of Justice will use all available tools to identify, arrest, and prosecute anyone who attacks the networks on which businesses and their customers rely.