Series 4: Akku und Display der Apple Watch sollen wachsen

Mahir Kulalic 33 Kommentare
Series 4: Akku und Display der Apple Watch sollen wachsen

Die Apple Watch Series 3 (Test) ist seit rund 7 Monaten auf dem Markt, erste Gerüchte zum Nachfolger machen aber bereits Monate vor der für September erwarteten neuen Generation die Runde. Der für oft zuverlässige Informationen zu Apple bekannte KGI-Analyst Ming-Chi Kuo liefert nun erste vage Anhaltspunkte.

Display und Akku sollen wachsen

Die Aussagen des Analysten liegen 9to5mac vor. Kuo zufolge soll die Apple Watch Series 4 ein rund 15 Prozent größeres Display bekommen. In den ersten drei Generationen hat sich die Optik nicht geändert, seit dem ersten Modell gibt es die Apple Watch mit 38 und 42 mm Durchmesser und entsprechend der Größe identischen Maßen. Vor allen Dingen beim iPhone X (Test) geht Apple aber den Weg hin zu spürbar verkleinerten Rändern, sodass ein größeres Display potentiell auch bei unverändertem Gehäuse machbar erscheint. Gleichzeitig soll aber auch der Akku des Wearable wachsen, sodass ein überarbeitetes Gehäuse nicht gänzlich abwegig ist.

Neuer Formfaktor und neue Gesundheitsfunktionen

Weitere Veränderungen sollen die Sensoren betreffen, Apple soll neben dem Pulssensor weitere gesundheitsrelevante Messgeräte verbauen – welche in Frage kommen, nennt Kuo nicht. Der Formfaktor solle eher dem Trend entsprechen und somit die Verkäufe ankurbeln. Letzteres soll zudem auch mit gesenkten Preisen für die Vorgänger erreicht werden. Insgesamt sollen die Verkaufszahlen im Jahr 2018 auf 22 bis 24 Millionen Einheiten steigen, was einem Wachstum von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspreche.

Apple dominiert den Smartwatch-Markt

Apple selbst gibt keine Stückzahlen zur Apple Watch an, laut Marktforschern führt der Hersteller aber mit der Watch als einzelnes Produkt den Markt an. Laut einer Analyse von IDC soll jede zweite in diesem Jahr verkaufte Smartwatch das Apple-Logo tragen. Grundsätzlich ist im Smartwatch-Markt abseits von Apple und Samsung wenig Bewegung, was auch daran liegt, dass passende, moderne SoCs derzeit nicht breit verfügbar sind. Apple und Samsung nutzen selbst entwickelte Chips. Mit Android Wear bringt derzeit hauptsächlich die Fossil Group vermehrt schlaue Uhren, viele andere namhafte Hersteller setzen auf Fitnessarmbänder und ähnliche Lösungen.

Um seine Position bei Apple-Kunden zu stärken, hat Google kürzlich das Smartwatch-Betriebssystem Android Wear in Wear OS by Google umbenannt. Dabei streicht der Internetriese seinen bekannten Markennamen, um die Kompatibilität außerhalb von Android aufzuzeigen. Jeder dritte Käufer einer Smartwatch mit Googles System benutze ein iPhone.