Gaming Box ohne Aorus: Premiere für Radeon in Gigabytes eGPU-Gehäuse

Jan-Frederik Timm 91 Kommentare
Gaming Box ohne Aorus: Premiere für Radeon in Gigabytes eGPU-Gehäuse
Bild: Gigabyte

Gigabytes kompaktes eGPU-Gehäuse Gaming Box gibt es ab sofort auch in einer Variante mit der Radeon RX 580. Bisher bot der Hersteller lediglich zwei Modelle mit der GeForce GTX 1070 oder der GeForce GTX 1080 an. Deren Preise von 679 und 899 Euro sollten von dem neuen Modell unterboten werden. Neu ist das Format der Grafikkarte.

Nur die Grafikkarte ist anders

Die Gigabyte RX 580 Gaming Box unterscheidet sich den Spezifikationen zufolge nur durch die Grafikkarte von den beiden bekannten Modellen. Die Gehäusedimensionen bleiben mit 212 × 96 × 162 mm gleich, ebenso das Netzteil mit 450 Watt Nennleistung und die Anschlüsse mit vier Mal USB 3.0 zuzüglich der Display-Ausgänge der Grafikkarte. Einen internen Anschluss für eine SSD, sei es per SATA-Kabel oder über M.2 (PCIe/SATA), bietet die Gaming Box weiterhin nicht.

Einen Preis hat Gigabyte für das neue Modell bisher nicht bekannt gegeben. Wird der aktuelle Preisunterschied zwischen Radeon RX 580 und kompakter GeForce GTX 1070 von Gigabyte in Höhe von rund 200 Euro zugrunde gelegt, müsste er aber bei knapp 479 Euro liegen – wobei das ein Optimalszenario darstellt. Damit wäre das System nicht nur im Vergleich zu den ansonsten oft ohne Grafikkarte angebotenen eGPU-Gehäusen weiterhin vergleichsweise günstig, sondern insbesondere auch unter Berücksichtigung der aktuellen Preise für Grafikkarten: Eine Radeon RX 580 kostet derzeit mindestens 400 Euro.

Grafikkarten-Sonderserie statt Mini-ITX-Modell

Das in der Gaming Box verbaute Modell ist dabei eine Neuentwicklung, denn bisher gibt es keine Radeon RX 580 aus der Mini-ITX-Serie von Gigabyte. Ein Blick auf die beiden Varianten mit GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 verrät allerdings, dass Gigabyte auch Veränderungen an den beiden Systemen vorgenommen hat. Denn in diesen Modellen kommt nicht mehr einfach eine Grafikkarte der Mini-ITX-Serie sondern eine Sonderanfertigung mit einem sehr großen Lüfter auf einem ausladenden Radiator ohne Kunststoffabdeckung zum Einsatz. Zur Vorstellung der jeweiligen Nvidia-Versionen war hingegen noch das von Desktop-PCs bekannte Mini-ITX-Modell verbaut.

Die neue Gigabyte RX 580 Gaming Box
Die neue Gigabyte RX 580 Gaming Box (Bild: Gigabyte)
In der Variante mit GeForce GTX 1080 sitzt auch keine Mini-ITX-Grafikkarte mehr
In der Variante mit GeForce GTX 1080 sitzt auch keine Mini-ITX-Grafikkarte mehr (Bild: Gigabyte)
Update 20.03.2018 10:24 Uhr

ComputerBase hat bei Gigabyte nachgefragt, warum das Modell mit Radeon RX 580 als einziges der Serie nicht unter Gigabytes Marke für Spieler „Aorus“ läuft. Der Hersteller erklärt, der Fokus liege in diesem Fall nicht auf Spielern. Mit der Produktseite ist das allerdings nicht in Einklang zu bringen, deren erste Überschriften „Turn Your Ultrabook to Gaming Platform“ und „Upgrade the Game Experience“ lauten.

Grundsätzlich hatten Leser von ComputerBase Gigabytes Entscheidung am Montag aufhorchen lassen. Denn bisher gab es von Gigabyte sowohl Nvidia GeForce als auch AMD Radeon unter der Marke Aorus im Angebot. Ursache für die Skepsis waren jüngste Gerüchte über das Nvidia GeForce Partner Programm, das OEMs, die daran teilnehmen, deutliche Vorteile versprechen soll, gleichzeitig aber fordere, dass Produkte der Marke GeForce nicht mit konkurrierenden Produkten unter einer Spieler-Marke des OEM vermischt werden.

Mutmaßliche Hinweise, aber keine Bestätigung

Bestätigt werden diese Gerüchte durch die Gaming Box mit Radeon RX 580 aber nicht. Und auch in der vergangenen Nacht auf Reddit veröffentlichte Hinweise darauf, dass Händler damit begonnen haben, Produkte mit AMD Radeon nicht mehr mit „ROG“ (Asus) oder „Gaming X“ (MSI) zu bewerben, sind bisher nicht stichhaltig genug. Zum Einen haben schon in der Vergangenheit viele Händler bei Grafikkarten neben der quasi pseudonym verwendeten Klassifizierung „Strix“ auf den Zusatz „ROG“ verzichtet – sowohl bei AMD Radeon als auch bei Nvidia GeForce. Zum anderen ist, entgegen der Behauptung des Nutzers auf Reddit, in der Tat noch eine Grafikkarte mit GPU vom Typ Radeon auf einer MSI-Gaming-X-Grafikkarte bei Newegg.com verfügbar. Bei MSI selbst sind diese Varianten aber in der Tat nicht mehr zu finden, bei Asus hingegen schon.

Keine Handhabe für weitere Recherchen sieht aktuell Kyle Bennett, der die hitzig geführte Diskussion mit seinem Bericht vor gut zwei Wochen ins Rollen brachte. Nvidia verweist auch weiterhin lediglich auf den Blog-Eintrag vom 1. März und selbst Hersteller, die vor Wochen noch unter dem Mantel der Anonymität Auskunft erteilt haben sollen, würden mittlerweile schweigen. ComputerBase wird das Thema weiter beobachten.