Easy Mesh: Neuer WLAN-Standard macht Mesh-Router kompatibel

Frank Hüber 36 Kommentare
Easy Mesh: Neuer WLAN-Standard macht Mesh-Router kompatibel

Zahlreiche Hersteller haben in den letzten Jahren Mesh-Router-Systeme auf den Markt gebracht, bei denen sich mehrere Router zu einem Netzwerk verbinden und so die Netzwerkabdeckung verbessern. Ihr Problem: Die Systeme sind nicht miteinander kompatibel. Dies will die Wi-Fi Alliance nun mit dem neuen Standard Easy Mesh ändern.

Durch die angestrebte Interoperabilität zwischen Routern verschiedener Hersteller, die den Easy-Mesh-Standard unterstützen, müssten nicht mehr zwingend alle Router in einem Mesh-Netzwerk von demselben Hersteller stammen, sondern es könnten verschiedene Systeme unterschiedlicher Hersteller eingesetzt werden, was insbesondere die nachträgliche Erweiterung eines bestehenden Netzwerks erleichtert.

Hersteller müssen den Standard nicht unterstützen

Dieser Schritt im Sinne der Verbraucher könnte die Verbreitung von Mesh-Netzwerken deutlich erhöhen, sofern die Hersteller den Standard in ihren Geräten integrieren. Daran haben diese erwartungsgemäß wenig Interesse, da sie die Kunden an ihr System binden und zum Kauf weiterer Router aus der eigenen Geräte-Serie animieren möchten, anstatt die Möglichkeit zu schaffen, bei einem Konkurrenten weitere Netzwerk-Geräte zu erwerben. Eine Pflicht, den geplanten Standard der Wi-Fi Alliance zu unterstützen, besteht nämlich nicht.

Aus diesem Grund kann aus Sicht der Verbraucher nur darauf gehofft werden, dass die Hersteller diesen Schritt von alleine tun werden. Bislang hat jedoch kein Hersteller angekündigt, Easy Mesh zu unterstützen. Üblicherweise werden Ankündigungen zu neuen WLAN-Standards mit kooperierenden Unternehmen versehen, die den Standard zukünftig unterstützen werden, bei Easy Mesh kann die Wi-Fi Alliance jedoch kein einziges Unternehmen anführen.

Auf der anderen Seite agiert die Wi-Fi Alliance im Auftrag ihrer Mitglieder, also der Netzwerkgerätehersteller, so dass auch von diesen die Initiative nach einem gemeinsamen Standard ausgegangen sein könnte. Da Verbraucher und Internet-Provider zukünftig zudem bewusst Wert auf eine Easy-Mesh-Unterstützung legen könnten, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis erste Hersteller sich durch die Unterstützung des Standards höhere Verkaufszahlen erhoffen und dann weitere Hersteller folgen.

Kein Einfluss auf andere Spezifikationen

Easy Mesh selbst regelt als Standard nicht die WLAN-Geschwindigkeit, sondern zielt lediglich auf die Kommunikation zwischen den Routern. Alles andere, etwa die Anzahl der genutzten Bänder, die unterstütze Geschwindigkeit oder die Priorisierung wird weiterhin dem jeweiligen Router überlassen.

Bestehende Mesh-Router können Update erhalten

Laut Wi-Fi Alliance können bereits veröffentlichte Mesh-Router durch ein Software-Update Easy Mesh nachträglich unterstützen. Die Zertifizierung von Mesh-Routern soll in Kürze starten, da es bislang keine Ankündigungen durch die Hersteller gibt, könne die Wi-Fi Alliance allerdings keine Aussagen machen, wann entsprechende Geräte oder Updates bereitstehen.