be quiet!: Silent Base 601, 801 und neuer Dark-Base-Pro-Ableger

Jan Lehmann 56 Kommentare
be quiet!: Silent Base 601, 801 und neuer Dark-Base-Pro-Ableger

Für be quiet! steht zur Computex 2018 die Modellpflege im Vordergrund. Die Gehäuseserien Dark Base Pro 900, Silent Base 600 und 800 erhalten neue Ableger. Dabei basieren die entsprechenden Änderungen auf Wünschen der Kunden.

Modellpflege: Silent Base 601 und 801

Die neue Mittelklasse wird mit den Ablegern Silent Base 601 und 801 bedient. Beide basieren im Kern auf den Vorgängern Silent Base 600 und 800 (Test). Genaue technische Daten nennt be quiet! noch nicht, da es sich bei den gezeigten Modellen um Ausstellungsstücke handelt, bei denen gegebenenfalls noch Änderungen vorgenommen werden.

Beide Modelle wird es weiterhin mit und ohne Seitenfenster geben. Eine Neuerung ist indes die Netzteilabdeckung, in der zugleich zwei Festplatten verstaut werden können. Setzte das Silent Base 800 im Inneren zuletzt auf eine Konstruktion aus modularen Festplattenkäfigen, erhält das Silent Base 801 die vom Dark Base 900 bekannten, modularen Halterungen. Auch das Mainboard kann nun invertiert eingebaut werden. Ob dies auch beim kleineren Silent Base 601 der Fall ist, ist nicht bekannt.

Als weitere Neuerung erhalten Gehäuse eine integrierte Lüftersteuerung. Beim Silent Base 601 können bis zu drei Lüfter über die Spannung reguliert werden. Das Silent Base 801 bietet eine via PWM steuerbare Einheit für bis zu sechs Lüfter. Hinsichtlich einer Wasserkühlung können im Silent Base 601 Radiatoren bis zu 360 und beim Silent Base 801 bis zu 420 Millimeter verbaut werden. Bei den vorinstallierten Lüftern setzen beide Gehäuse auf die Einsteigermodelle Pure Wings 2.

Beim Preis schlagen die Neuerungen gegenüber den Vormodellen mit einem Aufschlag von rund 20 Euro zu Buche. Das Silent Base 601 ist ab dem dritten Quartal 2018 für rund 120 Euro erhältlich. Im darauffolgenden Quartal startet das Silent Base 801 mit einer Preisempfehlung von rund 140 Euro. Versionen mit Seitenfenster kosten einen Aufpreis von 10 Euro.

Detailverbesserungen mitsamt USB-3.1-Type-C

Das etwa zwei Jahre alte be quiet! Dark Base Pro 900 erhält zur Computex keinen direkten Nachfolger, sondern wird mit einer 2. Revision aufgelegt. Die Features des Vorläufers wie etwa die Qi-Ladefläche bleiben dabei unberührt. Als markanteste Neuerung bietet das Dark Base Pro 900 rev. 2 einen USB-3.1-Type-C-Anschluss am I/O-Panel.

Dark Base Pro 900 rev 2
Dark Base Pro 900 rev 2 (Bild: be quiet!)
Dark Base Pro 900 rev 2
Dark Base Pro 900 rev 2 (Bild: be quiet!)

Wie schon die kleineren Modelle wird das Dark Base Pro 900 mit einer separate Netzteilhaube ausgestattet. Das Seitenteil aus gehärtetem Glas erhält an den Seiten eine getönte Vignette. Außerdem wurde die Drehzahl der drei vorinstallierten Silent-Wings-3-Lüfter angepasst. Die Lüfter können nun mit maximal 1.600 U/Min anstelle der zuvor möglichen 1.000 Umdrehungen pro Minuten betrieben werden. Die im Lieferumfang enthaltenen RGB-LED-Streifen sind nun für eine Spannung von 12 V konzipiert und sollen mittels Mainboard-Anschluss mit anderen RGB-Ökosystemen zusammenarbeiten können.

Das Dark Base Pro 900 soll ab Juli zum Preis von rund 270 Euro verfügbar sein, was ebenfalls einem Aufpreis von 20 Euro, hinsichtlich der Preisempfehlung, bedeutet. Der Straßenpreis des Dark Base Pro 900 (rev. 1) liegt mit einem Preis von rund 190 Euro aktuell aber weit unter der Empfehlung.

Dark Rock Pro TR4 für Threadripper

Zusätzlich zeigt be quiet! zur Computex einen Prototypen des Dark Rock Pro TR4. Der Prozessorkühler auf Basis des Dark Rock 4 Pro deckt den AMD-Sockeltyp TR4 und somit die CPU-Baureihe Threadripper ab. Der Kühler setzt auf ein Dual-Tower-Prinzip mit zwei Lüftern. Kühlleistung und weitere Details bleiben zur Vorstellung noch aus. Der Dark Rock Pro TR4 soll ebenfalls ab vierten Quartal 2018 verfügbar sein. Der Preis soll sich nach Herstellerangaben am Preis des Dark Rock Pro 4 orientieren.