Arcturus: AMD-Mitarbeiter enthüllt neuen GPU-Codenamen

Michael Günsch 198 Kommentare
Arcturus: AMD-Mitarbeiter enthüllt neuen GPU-Codenamen
Bild: 12019 | CC0 1.0

Ein AMD-Mitarbeiter hat im Phoronix-Forum über GPU-Codenamen geplaudert. Laut seinen Äußerungen könnte Arcturus der erste neue Codename nach der für das kommende Jahr erwarteten Navi-Generation sein. Bei der Namensgebung wolle AMD zu alten Gewohnheiten zurückkehren.

Der Hinweis auf Arcturus stammt vom Forenmitglied bridgman, das bei Phoronix seit Jahren mit dem User-Titel AMD Linux im Namen von AMD agiert. Die Nennung des neuen Codenamens erfolgte in einer Antwort auf Kritik an den Codenamen der letzten Jahre. Ein User hatte die Methodik, Codenamen mit einer wechselnden Nummer für neue Varianten zu versehen, wie es bei „Polaris10, Polaris11, Polaris12, 20, 21, 22, 30, Vega10, Vega20, Navi10“ der Fall sei, bemängelt. Er wünschte sich stattdessen eine Rückkehr zum alten Schema mit „echten“ individuellen Codenamen für jede GPU.

AMD-Mitarbeiter nennt Arcturus als neuen GPU-Codenamen
AMD-Mitarbeiter nennt Arcturus als neuen GPU-Codenamen (Bild: Phoronix)

Laut dem AMD-Mitarbeiter will AMD künftig tatsächlich zu „echten Codenamen“ zurückkehren, zumindest dort, wo es möglich und noch nicht zu spät sei, um dies zu ändern. Der „erste neue Codename sollte Arcturus sein“, heißt es weiter. In einem späteren Posting erläutert bridgman, dass AMD die Codenamen zufällig aus einer bestimmten Kategorie auswählt, sodass dieser nicht zuviel über das Produkt verrät. Seit Polaris bedient sich AMD bei Namen von hellen Sternen. Arcturus, im Deutschen Arktur, ist der Hauptstern des Sternbilds Bärenhüter (Bootes).

Was sich genau hinter Arcturus verbirgt, wird aber voraussichtlich noch lange verborgen bleiben. Denn zunächst steht in diesem Jahr mit Vega 20 der Nachfolger von Vega 10 im neuen 7-nm-Verfahren an, der auf einer neuen Radeon Instinct den Profimarkt um Deep Learning bedient. 2019 soll dann mit Navi eine neue GPU-Architektur folgen, die auch Grafikkarten für Spieler bedienen wird. Ob es sich bei Arcturus bereits um die bisher nur als „Next-Gen“ für 2020 angekündigte Architektur im verbesserten 7nm+-Prozess handelt, bleibt abzuwarten.

Grafik-Roadmap von AMD
Grafik-Roadmap von AMD (Bild: AMD)
Update 27.09.2018 22:27 Uhr

Auf reddit hat der AMD-Mitarbeiter seine Aussagen im Phoronix-Forum relativiert und spricht von „falschem Alarm“. Die Codenamen seien nur zur Verwendung im Code des Open-Source-Treibers gedacht, um etwas für frühe Treiberunterstützung zu haben, „ohne sich in das Marketing-Namensgeheimnis verstricken zu lassen“.

Ziel sei es, eine Verwirrung zu vermeiden, wie er es bei Vega mit beispielsweise „Vega10“ als GPU-Codenamen und „Vega 56“ als Produktnamen erachtet. Die Codenamen im Treiber sollen sich von dem Marketing-Namen komplett unterscheiden. Zudem seien die Codenamen für einzelne Chips und nicht die Generation bestimmt. Vega ist bisher das einzige Beispiel, wo Codename von GPU und GPU-Generation im Produktnamen stecken. Bei Polaris war dies nicht der Fall.

Im Kontext seines Postings im Phoronix-Forums klang dies alles noch ganz anders, denn dort ging es explizit um frühere Codenamen wie „Cayman, Tahiti, Hawaii, Bonaire, Cape Verde, Ellesmere, Fiji, Tonga“, die zwar nicht im Marketing-Namen der Produkte steckten, aber von AMD offiziell in Roadmaps verwendet wurden. Zumal Arcturus ins offizielle Namensschema mit den Sternen Polaris, Vega und Navi perfekt hineinpasst.

Letztlich wird wohl erst eine neue offizielle Roadmap enthüllen, wie die Generation nach Navi lauten wird und wie die daraus stammenden GPUs heißen werden.