Essential Products: Hersteller entlässt 30 Prozent der Mitarbeiter

Aljoscha Reineking 23 Kommentare
Essential Products: Hersteller entlässt 30 Prozent der Mitarbeiter
Bild: essential.com

Laut eigenen Angaben beschäftigt Essential Products Inc., das von Android-Schöpfer Andy Rubin gegründete Unternehmen, aktuell rund 120 Mitarbeiter. Nach ersten vereinzelten Entlassungen in den vergangenen Monaten sollen jetzt allerdings mehr als 30 weitere Mitarbeiter das Unternehmen verlassen.

Essential Phone als einziges Produkt

Mit dem Essential Phone (PH-1) hatte das Unternehmen im August 2017 das erste und bislang einzige Produkt auf den Markt gebracht, seit dem Frühling 2018 war es auch in Deutschland verfügbar. Das Smartphone aus Titanium und Keramik konnte mit einem Edge-to-Edge-Display aufwarten und wurde mit damaliger High-End-Hardware wie dem Snapdragon-835-SoC von Qualcomm bestückt. Zur weiteren Ausstattung gehörten 128 Gigabyte Datenspeicher, vier Gigabyte Arbeitsspeicher sowie ein 3.040 mAh starker Akku. Das 5,71 Zoll große Display des Essential Phones löst mit 2.560 × 1.312 Bildpunkten auf und wurde mit Android ohne Anpassungen ausgeliefert.

Doch während das Essential Phone so als Wegbereiter für das Design der aktuellen High-End-Smartphones gilt, konnte sich das Smartphone auch aufgrund des sehr hohen Preises von 699 US-Dollar (vor Steuern) nach der Markteinführung nicht wie erwartet verkaufen. Darüber hinaus hatte das Unternehmen immer wieder mit Softwarefehlern in Verbindung mit Android zu kämpfen. Nur zwei Monate nach Markstart fiel der Preis auf 499 US-Dollar.

Nachfolger des Essential Phone eingestellt

Ein Nachfolger des Essential Phones wurde nie offiziell angekündigt, im Mai gab das Unternehmen aber bekannt, die bereits gestarteten Arbeiten am PH-2 einzustellen. Stattdessen sollte sich anderen zukunftsträchtigen Technologien aus den Bereichen Mobile und Smart Home gewidmet werden. Parallel wurden Banken damit beauftragt, das Unternehmen zu verkaufen. Dazu kam es bisher nicht.

Das Unternehmen versucht sich intern derzeit weiterhin neu zu orientieren und soll an der Entwicklung von einem neuen Smartphone mit deutlich kleinerem Bildschirm arbeiten, das den Anwender nachahmt und automatisch auf die Nachrichten antwortet. Bestrebungen im Bereich Smart Home wurden pausiert.

Ambitionierteste Start-up im Silicon Valley

Mit einer Unterstützung von 300 Millionen US-Dollar gehört Essential Products zu den am stärksten geförderten Start-up-Unternehmen im Silicon Valley für Unterhaltungselektronik. Die Entwicklung des Essential Phone soll in etwa 100 Millionen US-Dollar gekostet haben.