Lego Technic: Liebherr R 9800 mit neuer Steuerung, 2 Hubs & 7 Motoren

Michael Schäfer 156 Kommentare
Lego Technic: Liebherr R 9800 mit neuer Steuerung, 2 Hubs & 7 Motoren
Bild: Liebherr

Lego hat auf der Nürnberger Spielwarenmesse das Lineup für das zweite Halbjahr 2019 bekannt gegeben. Highlight war dabei das Modell des Liebherr R 9800, dem aktuell größten Raupenbagger der Welt, den der dänische Hersteller von Klemmbausteinen mit einem neuartigen Steuersystem ausstattet.

Erweiterte Möglichkeiten mit Control+

Das von Lego auf den Namen Control+ getaufte System soll die mit Boost und den neuen Powered Up eingeführten Steuerkonzepte weiterführen und mit dazugehöriger kostenloser App laut Lego für „ein noch authentischeres Spielerlebnis“ sorgen. Im Gegensatz zu den bisherigen Lösungen soll das neue Verfahren die Programmierung von simultanen Bewegungsabläufen bei Modellen erlauben und diese dadurch noch realistischer erscheinen lassen.

Koppeln von Hubs möglich

Gleichzeitig können durch die Verbindung von Hubs mehrere Komponenten wie Motoren unterschiedlich gesteuert werden – im aktuellen System von Powered Up sind es bisher nur zwei. Damit lassen sich zwar ferngesteuerte Modelle wie das Bat Mobile (76112) bauen, damit stößt das System aber bereits an seine Grenzen. Im Gegensatz zu Powered Up gibt die neue Technik auch Daten der jeweiligen Komponenten in der App aus. Darüber, ob und inwieweit das neue System zu Lego Boost und der im letzten Jahr eingeführten neuen Motoren-Lösung kompatibel sein wird, ist bisher nichts bekannt.

Eine Nutzung der alten Power-Functions-Motoren unter Powered Up per Adapter hatte Lego lange Zeit offen gelassen, dieser aber vor einigen Monaten endgültig eine Absage erteilt. Bei Boost (Test) und WeDo 2.0 (Test) besteht dagegen das Ziel, diese langfristig mit Powered Up (Test) zusammenarbeiten zu lassen und eventuell sogar zu einer Plattform zusammenzuführen. Gleiche Gerüchte gibt es auch bezüglich des mittlerweile knapp fünf Jahre alten Mindstorm-Ev3-Systems (Test), welche bisher aber nicht bestätigt wurden.

Erstes Control+-Modell ab August

Eingeführt wird Control+ erstmals im neuen Technic-Modell 42100, der Nachbildung des Liebherr R 9800. Das Set besteht aus 4.108 Teilen, versorgt durch die Kopplung von zwei Smart Hubs und sieben Motoren und soll ab dem 1. August 2019 zu einem unverbindlichen Verkaufspreis von 449,99 Euro erhältlich sein. Ob das Bauwerk in den offenen Verkauf oder zunächst nur Lego-only, also nur in den eigenen Shops erhältlich sein wird, ist bisher nicht bekannt.

Gleichzeitig hat Lego die Veröffentlichung des 4×4 Crawler (42099) bekannt gegeben, welcher aus 958 Einzelteilen inklusive drei Motoren besteht und ebenfalls auf Control+ basiert. Der Preis liegt bei UVP 229,99 Euro, und das Set wird ebenfalls ab dem 1. August 2019 erhältlich sein.

Offizielle Bilder oder Videos beider Modelle hat Lego bisher noch nicht veröffentlicht, dies dürfte mit der vom 16. bis 19. Februar stattfindenden Spielwarenmesse Toy Fair in New York geschehen.

Lego wieder im Aufwind

Im Rahmen der Pressekonferenz gab das dänische Unternehmen zudem einen kleinen Einblick in die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres: So steuert Lego nach dem Umsatzrückgang von 5 Prozent im Jahr 2017 mittlerweile wieder in ruhigeren Gewässern, für das letzte Jahr konnte ein Umsatzplus von 4,8 Prozent verzeichnet werden. Gleichzeitig stieg der Marktanteil im Spielwarenbereich in Deutschland auf 17,2 Prozent.

Update 01.02.2019 10:56 Uhr

Lego hat weitere Informationen zum zweiten Control+-Modell, dem 4×4 Crawler (42099), veröffentlicht: Wie das Lego-Portal Promobricks berichtet, wird es mit insgesamt drei Motoren ausgeliefert, wovon es sich bei einem um einen neuartigen Servo-Motor handelt, der in der Lenkung Verwendung finden wird. Bei den beiden anderen Motoren ist noch nicht bekannt, ob Lego hier auf die beiden bereits im Bat Mobile verbauten M-Motoren der neuen Powered-Up-Reihe oder auf die stärkeren in Boost verbauten L-Motoren zurückgreifen wird, die bei entsprechender Übersetzung eine deutlich höhere Fahrgeschwindigkeit ermöglichen und denen auch bei Steigungen nicht so schnell die Puste ausgeht.

Mit dem neuen Servo-Motor kommt Lego den Wünschen der Fans, bessere RC-Modelle bauen zu können, einen großen Schritt näher. Interessant dafür sind ebenso die neu entwickelte Radaufhängung mit integriertem Planetengetriebe und Kugellager sowie die Gelenkwelle.