Amazon Echo Show 5 im Test: Alexa-Wecker mit Wake-up-Light ist ein Multitalent

Frank Hüber 112 Kommentare
Amazon Echo Show 5 im Test: Alexa-Wecker mit Wake-up-Light ist ein Multitalent

tl;dr: Der Echo Show 5 ist Amazons Alexa-Display für den Nachttisch mit Tageslichtwecker – und die Küche und den Schreibtisch. Amazon schränkt die Software trotz 5,5-Zoll-Display nicht ein. Videos, Fotos, Browser und vieles mehr werden uneingeschränkt unterstützt. So überzeugt der Echo Show 5 im Test als kleines Multitalent.

Der Amazon Echo Show 5 ist das Alexa-Display für den Nachttisch – aber nicht nur. Klein und günstig, ist er Amazons direkte Antwort auf den Google Nest Hub (Test) und Lenovos Smart Clock (Test), die am 1. Juli in Deutschland in den Verkauf startet.

Neu ist die Idee eines Alexa-Geräts mit Display nicht. Auch nicht für den Nachttisch. Bereits Anfang 2018 hat Amazon mit dem Echo Spot (Test) einen kleinen Wecker auf den Markt gebracht, der mit einem runden 2,5-Zoll-Display den klassischen Wecker am Bett ersetzen soll. Sogar eine Kamera, allerdings ohne Abdeckung, hat Amazon in diesen integriert. Selbst Videonachrichten und Amazons Videodienst lassen sich auf dem kleinen Display des Spot wiedergeben, wenn auch in einer kaum praktikablen Größe.

Mit dem Echo Show 5, der nur 90 Euro kostet und seit dem 26. Juni ausgeliefert wird, möchte Amazon nicht nur dem Einsatz auf dem Nachttisch neues Leben einhauchen, sondern ein universelles Alexa-Display bieten, das überall dort eingesetzt werden kann, wo der Amazon Echo Show (Test) mit 10-Zoll-Display überdimensioniert ist. Als einen Einsatzort sieht der Hersteller deshalb erneut die Küche, in der das Display Rezepte ohne Berührung des Bildschirms Schritt für Schritt vorträgt. Möchte man einen Echo-Lautsprecher ohne Display mit dem Echo Show 5 ersetzen, sollte es den Echo Dot treffen.

Technische Daten: Nach 10 Zoll nun Alexa-Display mit 5,5 Zoll

Das 5,5 Zoll große Display des Echo Show 5 hat eine Auflösung von 960 × 480 Pixeln. Dies resultiert in einer Pixeldichte von guten 195 ppi, die für eine scharfe Darstellung der Schrift, Menüs, Bilder und Videos sorgen. Lenovos Smart Clock kommt mit 4 Zoll und 800 × 480 Pixeln auf 233 ppi. Der Echo Show mit 10-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.280 × 800 Pixeln, was einer Pixeldichte von rund 151 ppi entspricht. Googles Nest Hub kommt bei 7 Zoll und 1.024 × 600 Pixeln auf 170 ppi. Lenovos Smart Display 10 bietet 226 ppi, da es bei einem 10-Zoll-Display 1.920 × 1.200 Pixel bietet. Das kleine Lenovo Smart Display mit 8 Zoll und 1.280 × 800 Pixeln erreicht 188 ppi.

Größe, Auflösung und Pixeldichte smarter Displays im Vergleich
Display-Größe Auflösung Pixeldichte
Amazon Echo Show 5 5,5 Zoll 960 × 480 Pixel 195 ppi
Lenovo Smart Clock 4 Zoll 800 × 480 Pixel 233 ppi
Google Nest Hub 7 Zoll 1.024 × 600 Pixel 170 ppi
Amazon Echo Show 10 Zoll 1.280 × 800 Pixel 151 ppi
Lenovo Smart Display 10 10 Zoll 1.920 × 1.200 Pixel 226 ppi
Lenovo Smart Display 8 8 Zoll 1.280 × 800 Pixel 188 ppi

Zwei Schalter trennen Kamera und Mikrofone

Im Rahmen hat Amazon anders als Google beim Nest Hub eine 1-Megapixel-Kamera für 720p-Videos integriert, die über einen Schiebemechanismus verdeckt werden kann, so dass sich Nutzer sicher sein können, nicht heimlich gefilmt zu werden. Dieser Schiebemechanismus verdeckt die Kamera nicht nur, er trennt auch ihre Verbindung. Eine solche Lösung bietet Lenovo beim Smart Display mit Google Assistant (Test) ebenfalls. Löst der Echo Spot mit 0,3 MP deutlich weniger in diesem Bereich auf, kommt der größere Echo Show hingegen bei seiner Kamera auf 5 Megapixel. Wie alle Echo-Modelle verfügt auch der Echo Show 5 darüber hinaus neben den Lautstärketasten an der Oberseite des Geräts über eine Mikrofon-/Kamera-aus-Taste, mit der die elektronische Verbindung für beide Komponenten gleichzeitig unterbrochen wird.

WLAN, Bluetooth, Klinke und USB

WLAN bietet der Echo Show 5 nach den Standards 802.11a/b/g/n/ac (Wi-Fi 5). Auch Bluetooth wird zur drahtlosen Übertragung an den Echo Show 5 unterstützt. Als Prozessor kommt ein MediaTek MT 8163, der vier ARM-Cortex-A53-Prozessorkerne mit bis zu 1,5 GHz mitbringt, zum Einsatz. Neben dem Stromanschluss befindet sich an der Rückseite ein Micro-USB-Anschluss, der jedoch kein Smartphone lädt, sondern für einen Netzwerkadapter dient, und ein 3,5-mm-Audio-Ausgang, über den der Sound entweder an einen größeren Lautsprecher, die Stereoanlage oder aber einen Kopfhörer gegeben werden kann, um Videos, Musik oder Nachrichten zu folgen, ohne andere zu stören – etwas, das mit Google Nest Hub, Lenovo Smart Display und Lenovo Smart Clock nicht möglich ist.

Für die Tonausgabe ist ein 1,65-Zoll-Lautsprecher mit 4 Watt verantwortlich. Lenovos Smart Clock verfügt zum Vergleich über einen 1,5 Zoll großen 3-Watt-Breitbandlautsprecher, der in der Spitze bis zu 6 Watt erreichen können soll. Der 1,4-Zoll-Lautsprecher des Echo Spot leistet 2 Watt. Der deutlich größere und mit 230 Euro teurere Echo Show bringt es auf zwei Lautsprecher mit jeweils 10 Watt.

Kaum größer als der Echo Spot

Der Echo Show 5 misst 148 × 86 × 73 mm (B × H × T) bei einem Gewicht von 410 Gramm und ist somit nur in der Breite aufgrund des Seitenverhältnisses des Displays von 2:1 tatsächlich größer als der runde Echo Spot, der es auf 104 × 91 × 97 mm (B × H × T) bringt. Lenovos Smart Clock mit 4-Zoll-Display misst 113,88 × 79,8 × 79,2 mm (B × H × T), ist also dank des kleineren Displays rund 3,5 cm schmaler als Amazons neuer Echo Show 5. Mit 246 × 174 × 107 mm (B × H × T) und einem Gewicht von 1,755 kg ist der Echo Show (2. Generation) eine andere Liga.

Einrichtung über das Display

Anders als bei den Smart-Displays mit Google Assistant wird der Echo Show 5 über das Display selbst eingerichtet. Im ersten Schritt wählt der Nutzer die Sprache, dann sucht er das WLAN aus und gibt das Passwort ein – erneut über eine On-Screen-Tastatur auf dem Echo Show 5. Dies funktioniert trotz der kleineren Maße problemlos. Im nächsten Schritt muss das Amazon-Konto verknüpft werden, bevor die Zeitzone eingestellt wird. Nach dem Festlegen des Gerätenamens führt der Echo Show 5, falls verfügbar, ein Software-Update durch. Danach ist er einsatzbereit. Weitere Einstellungen können im Nachhinein vom Nutzer in den Einstellungen vorgenommen werden, etwa ob sich das Display dem Umgebungslicht anpassen soll, wann es in den Nachtmodus wechselt und wie überhaupt das Erscheinungsbild der Startseite aussehen und welche Informationen angezeigt werden sollen.

Das Display

Auch das Display des Echo Show 5 muss sich der Messung mit dem Kolorimeter stellen. Subjektiv wissen Helligkeit und Farben zu überzeugen. Beim Echo Show 5 muss der Nutzer ebenso beachten, dass das Display spiegelt und sich somit nicht bei allen Lichtverhältnissen und in allen Ausrichtungen uneingeschränkt ablesen lässt.

Homogenität des Amazon Echo Show 5
Homogenität des Amazon Echo Show 5

Das Display des Echo Show 5 ist zwar dunkler als das des großen Echo Show (2. Generation), mit fast 400 cd/m² in der Spitze aber immer noch sehr hell. Die Helligkeit fällt dabei von rechts nach links um maximal 9 Prozent ab. Aufgrund der kleinen Proportionen werden nur drei Messpunkte jeweils in der Bildschirmmitte erfasst.

Bei maximaler Helligkeit leuchtet das Display bei der Darstellung von Schwarz mit 0,254 bis maximal 0,288 cd/m². Ein guter Wert. Der Kontrast des Echo-Show-5-Bildschirms beträgt somit 1,378:1. Auch die minimale Helligkeit bei der Darstellung von Weiß ist mit maximal 5,22 cd/m² (rechts) und minimal 4,79 cd/m² (links) angenehm niedrig. Kommt der Nachtmodus zum Einsatz, bei dem sich das Display in Dunkelheit oder in Abhängigkeit der Uhrzeit automatisch verdunkelt, stört der Echo Show 5 so auch auf dem Nachttisch nicht und ist dunkler als viele klassische Radiowecker.

Die Kamera

Über die Kamera des Echo Show 5 können Videotelefonate mit der Alexa-App, über Skype und per Drop-In von einem anderen Echo Show oder Spot geführt werden. Die Qualität reicht hierfür aus, wahre Höchstleistungen sollten Käufer aber nicht erwarten. Gerade wenn man das Video des Echo Show 5 auf einem hochauflösenden Bildschirm betrachtet, sieht man die eingeschränkte Auflösung von 720p. Für kurze Videotelefonate bei guter Beleuchtung ist sie allerdings ausreichend.

Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Echo Show 5 hängt, wie für diese Geräte üblich, von der Nutzung ab. Wird auf dem Display nur der Startbildschirm mit Uhr wiedergegeben und weder Musik abgespielt noch Inhalte gestreamt, liegt die Leistungsaufnahme bei rund 2,6 bis 2,9 Watt. Schaltet der Nutzer den Bildschirm beispielsweise über den Sprachbefehl „Alexa, Display aus“ ab, liegt der Verbrauch im Standby bei rund 1,1 Watt.

Wird Musik bei mittlerer Lautstärke über Spotify gestreamt, kommt der Echo Show 5 auf eine Leistungsaufnahme zwischen 3,4 und 3,9 Watt, je nach Song und Bassanteil. Das Netzteil des Echo Show 5 liefert maximal 15 Watt. Das Kabel des Netzteils ist 1,5 Meter lang.

Auf der nächsten Seite: Neuerungen, Browser, YouTube, Netflix, Musik und Fazit