MSI: Sieben X570-Mainboards von 175 bis 700 Euro

Michael Günsch 97 Kommentare
MSI: Sieben X570-Mainboards von 175 bis 700 Euro
Bild: MSI

Bei MSI gibt es zunächst sieben Mainboards mit X570-Chipsatz und Sockel AM4 für die neuen Ryzen-3000-CPUs von AMD. Die Palette reicht vom X570-A Pro für 175 Euro bis zum rund 700 Euro teuren Flaggschiff MEG X570 Godlike samt WiFi 6, 10Gbit-LAN-Karte und OLED-Display.

Die neuen MSI-Mainboards mit X570-Chipsatz und PCIe 4.0 setzen zum Großteil auf schnelles WLAN: Allein vier Modelle nutzen den jüngsten Standard Wi-Fi 6 alias 802.11ax. Zudem bieten die Spitzenmodelle mindestens 2,5-Gigabit-Ethernet, die Flaggschiffe im E-ATX-Format sogar „10 GbE“. Die Chipsatzkühlung erfolgt bei allen Modellen aktiv, also mit einem Lüfter.

Die Preisliche Mitte: X570 Gaming Pro Carbon mit Wi-Fi 6

Für rund 270 Euro bildet das X570 Gaming Pro Carbon WiFi im herkömmlichen ATX-Format die mittlere Preisklasse bei MSI. Kabel gebundenes Netzwerk geht nicht über 1 Gbit/s hinaus, aber mit Wi-Fi 6 wird der schnellste WLAN-Standard geboten. Die beiden M.2-Slots sind mit Kühlblechen versehen und bieten mit PCIe 4.0 x4 die maximale elektrische Anbindung. Neben viermal USB 3.2 Gen 2 sind sechs SATA-Buchsen vorhanden.

Wer stattdessen mit Wi-Fi 5 sowie etwas weniger RGB-Beleuchtung und nur einem M.2-Kühler zufrieden ist, findet mit dem MPG X570 Gaming Edge WiFi eine sonst ähnlich ausgestattete Alternative, die gut 60 Euro günstiger ist.

X570 Godlike als Speerspitze

Beim X570 Godlike für rund 700 Euro setzt MSI auf maximale Ausstattung, was insbesondere die Netzwerkanbindung angeht. Wem 2,5-Gbit-LAN (Killer E3000) und der neue WLAN-Standard WiFi 6 alias 802.11ax (Killer AX1650) nicht genügen, der kann die mitgelieferte PCIe-Steckkarte mit 10-Gbit-Ethernet einbauen. Separat kosten solche Netzwerkkarten durchaus 80 Euro und mehr. Zur Sonderausstattung zählt auch das Dynamic Dashboard genannte OLED-Panel in der Nähe der I/O-Blende, das wie beim Z390 Godlike Status-Werte zum Mainboard oder eigene, auch animierte Bilder anzeigt. Eine umfassende und steuerbare RGB-LED-Beleuchtung (Mystic Light Infinity II) ist in diesem Segment selbstverständlich.

Die Stromversorgung ist mit einem 14+1+1-Phasen-Design (inkl. Phasen-Dopplung) bei den digitalen Spannungsreglern versehen, die drei M.2-Steckplätze bieten PCIe 4.0 und eine beidseitige Kühlung für SSDs. Den Chipsatzkühler mit Lüfter verbindet eine Heatpipe mit den VRM-Komponenten. Nicht alle der vier physisch als PCIe x16 gestalteten Steckplätze für Erweiterungskarten werden auch elektrisch PCIe 4.0 x16 bieten; Details zur Konfiguration der Slots fehlen noch. Zu den weiteren Anschlüssen zählen fünf Mal USB 3.2 Gen 2 mit Steckertyp A und C und sechs Mal SATA. Weiteres Zubehör bildet die „XPANDER-Z Gen4-Karte“, die zwei M.2-SSDs in einem PCIe-Slot vereint und zudem aktiv kühlt.

X570-A Pro als Einstieg

Das günstigste X570-Modell von MSI begnügt sich mit Gigabit-LAN aus dem Hause Realtek und verzichtet auf zusätzliche Steckkarten, ein OLED-Panel oder eine Heatpipe. Nur ein M.2-Slot liefert PCIe 4.0 x4 für die neuen SSDs mit bis zu 5.000 MB/s, der andere arbeitet noch mit PCIe 3.0 x4. Neben zweimal PCIe 4.0 x16 gibt es drei PCIe-3.0-x1-Slots. USB 3.2 Gen 2 ist nur zweimal (A+C) vertreten. Ein Chipsatzlüfter ist ebenso vorhanden.

Modell Preis (Handel*) Formfaktor PCIe x16/x1 M.2/SATA USB 3.2 10Gb >1Gb LAN Wi-Fi
MEG X570 Godlike 689 € E-ATX 4/0 3/6 5 2.5G (+10G-Karte) 6
Prestige X570 Creation 465 € E-ATX 3/4 2/6 3 10G 6
MEG X570 Ace 382 € ATX 3/2 3/4 5 2.5G 6
MPG X570 Gaming Pro Carbon WiFi 269 € ATX 2/2 2/6 4 6
MPG X570 Gaming Edge WiFi 208 € ATX 2/3 2/6 4 5
MPG X570 Gaming Plus 190 € ATX 2/3 2/6 2
X570-A Pro 175 € ATX 2/3 2/6 2
*Stand: 08.07.2019, laut Preisvergleich

Preise korrigiert

MSI hatte bereits Ende Mai versehentlich Preisempfehlungen für die X570-Modelle genannt, obwohl diese noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Es folgte ein Rückruf der angeblich falschen UVP. Jetzt zeigen sich in der Tat gänzlich andere und durchweg niedrigere Preise im Handel, die dennoch das allgemein hohe Preisniveau der X570-Plattform widerspiegeln.