Samsung: Erste 12-Gbit-LPDDR5-5500-Chips für Smartphones

Volker Rißka 24 Kommentare
Samsung: Erste 12-Gbit-LPDDR5-5500-Chips für Smartphones
Bild: Samsung

Samsung wird die Massenproduktion von LPDDR5-5500 für Smartphones in diesem Monat aufnehmen. Aus der Stapelung von acht 12-Gbit-Dies sollen am Ende DRAM-Speicherchips entstehen, die eine Kapazität von 12 Gigabyte aufweisen. Neben Smartphones ist auch IoT sowie Künstliche Intelligenz (AI) der Zielmarkt.

Nur wenige Wochen nach der Erklärung für die Fertigung der ersten 6-Gbit-Chips und später auch 8-Gb-Dies legt Samsung mit einer Verdopplung der Kapazität zügig nach. Heute legt sich der Hersteller genauer auf ein Produkt fest, zu Beginn des Monats war dies eher noch ein Überblick, was mit LPDDR5 alles möglich sein wird. Deshalb spricht Samsung heute auch klar von 5.500 MT/s als Transferrate, nicht mehr von bis zu 6.400 MT/s als maximal möglichem.

LPDDR5 und DDR5 haben als Arbeitsspeicher-Standard nur bedingte Gemeinsamkeiten. Denn die Low-Power-Schiene bei RAM war schon immer eigenständig und in gewissen Fällen deutlich fortschrittlicher als klassischer RAM. LPDDR4(X) war so zuletzt bereits offiziell bis 4.266 Mbit/s bei sehr gering anliegenden Spannungen zertifiziert. LPDDR5 hebt die effektive Datenrate um weitere 50 Prozent auf maximal 6.400 Mbit/s, wofür eine Spannung von lediglich 1,1 Volt benötigt wird. Der noch stromsparendere Modus mit 1,05 Volt Spannung gibt maximal 5.500 Mbit/s zum Start frei – genau auf diesen wird Samsung primär setzen. Die Chips werden in der zweiten Generation der 10-nm-Klasse hergestellt, in der Branche 1y genannt.

Vermutlich erst 2020 im Handel zu sehen

Mit derartigen Ankündigungen schießt Samsung erneut sehr früh auf den Markt, der Hersteller rühmt sich selbst damit, dass nur fünf Monate zwischen 12-Gbit-Chips nach LPDDR4X-Standard und nun LPDDR5 liegen. Bis solche Speicherchips auch wirklich im Handel stehen respektive in ersten Geräten in größerer Serie verbaut werden, dürfte es das Jahr 2020 sein. So spricht Samsung heute selbst davon, erst im kommenden Jahr die Produktion an ihren großen Fertigungsstandort Pyeongtaek in Südkorea zu verlegen, wenn die Nachfrage entsprechend steigt. Dann soll auch ein 16-Gigabit-Die aufgelegt werden, der folgerichtig 16 GByte Speicher nach LPDDR5-Standard für Smartphones bieten kann.