Wochenrück- und Ausblick: AMD Ryzen 3000, Navi und 10-Kern-CPU-Gerüchte bei Intel

Jan-Frederik Timm 95 Kommentare
Wochenrück- und Ausblick: AMD Ryzen 3000, Navi und 10-Kern-CPU-Gerüchte bei Intel

Zwei Markteinführungen inklusive Fall des Testembargos an einem Sonntag? AMD hat sich mit der Wahl des 7.7. für die erste RDNA-GPU „Navi 10“ in 7 nm und Ryzen 3000 mit Zen 2 alias Matisse in 7 nm was getraut. Doch dank einer sehr guten und einer guten Vorstellung ging die Rechnung auf: Interesse und Zugriffe waren enorm.

Ryzen 3000 stellt alles in den Schatten

Knapp eine Woche nach Veröffentlichung ist der Test zu Ryzen 3000 der am häufigsten kommentierte Inhalt auf ComputerBase aller Zeiten. Damit hat er nicht nur den bisherigen Spitzenreiter bei den Tests, den Test zu Ryzen 1000, nach nur sieben Tagen überholt, sondern auch die noch häufiger kommentierte News zum insgeheim beschnittenen Speicherinterface der GeForce GTX 970. Auch bei den Zugriffen schickt sich der Test zu Ryzen 3000 an, seine Vorgänger zu deklassieren. Bei Ryzen 2000 dürfte es die kommenden Tage, bei Ryzen 1000 die nächsten Wochen soweit sein – und beide waren in ihrem jeweiligen Erscheinungsjahr der Artikel des Jahres auf ComputerBase.

Der parallel veröffentlichte Test zu Radeon RX 5700 und 5700 XT ging da im Vergleich schon fast unter, in jeder anderen Woche hätte er wiederum jeden anderen Artikel deklassiert. Im Vergleich zum Test von GeForce RTX Super wurden bisher fast 100 Prozent mehr Abrufe erzielt.

PCIe 4.0 auch ohne X570?

Wer den vollen Funktionsumfang der neuen CPUs inklusive PCI Express 4.0 nutzen will, muss auf eine neue X570-Platine setzen. Doch die sind vergleichsweise teuer und bieten bis auf eine Ausnahme einen Chipsatzlüfter, denn der Chipsatz und deshalb auch die gesamte Plattform verbrauchen mehr als ein System mit älterem Chipsatz. Sind die alten Platinen aber vielleicht doch eine fast hundertprozentige Alternative?

Eine Liste mit Mainboards, die Asus für die Nutzung der PCI-Express-4.0-Lanes der Ryzen-3000-CPUs freischalten wollte, ließ genau das vermuten, und das Interesse der Leser war dementsprechend hoch. Zumal AMD noch vor Wochen bekanntgegeben hatte, PCI Express 4.0 auf älteren Chipsätzen nicht offiziell unterstützen zu wollen. Ob Asus gegen diese Vorgabe verstoßen wird?

Auf Nachfrage der Redaktion ruderte Asus vorerst zurück: Die Liste hätte nur einen internen Status quo dargestellt, es sei entscheidend, was AMD per Microcode (AGESA) in der CPU aktiviere und was nicht. Ob sich Asus darüber hinwegsetzen wird, bleibt abzuwarten. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Partner die Vorgaben des OEMs bricht – Stichwort Übertakten von K-Prozessoren auf Intel-Chipsätzen ohne Z.

Apropos Intel: Mit Gerüchten um einen neuen Sockel für die erste 10-Kern-CPU auf Basis von Comet Lake in erneut optimierter 14-nm-Fertigung sprossen sicherlich nicht zufällig im Nachgang der Ryzen-3000-Vorstellung ins Feld. Dass eine solche CPU noch vor den ersten 10-nm-Ice-Lake-CPUs für Desktop-PCs kommt, davon kann mittlerweile mit Sicherheit ausgegangen werden.

Mehr Navi, mehr Ryzen und wieder Super

Die kommende Woche wird weiter im Zeichen von AMD Ryzen 3000 und Navi stehen. Die Redaktion hat weitere CPUs im Zulauf und die Liste der Themen, die mit beiden neuen Plattformen noch angegangen werden sollen, ist lang. Darüber hinaus ist ein Blick auf ein erstes Custom Design einer GeForce RTX 2070 Super geplant, auch in Vorbereitung auf erste Custom Designs mit Navi-GPU. Und ein Thema in eigener Sache gibt es auch.