Browser: Beta von Microsoft Edge auf Chromium-Basis veröffentlicht

Frank Hüber 97 Kommentare
Browser: Beta von Microsoft Edge auf Chromium-Basis veröffentlicht
Bild: Microsoft

Nach einer Vorabversion im April 2019 startet Microsoft nun offiziell den Betatest des neuen Edge-Browser, der bei der Rendering-Engine von dem eigenen EdgeHTML auf Google Chromium wechselt. Diesen Schritt und die daraus resultierende Neuentwicklung von Edge hatte Microsoft im Dezember 2018 offiziell angekündigt.

Die nun veröffentlichte Betaversion von Edge auf Chromium-Basis ist sowohl für Windows 7 und Windows 10 als auch macOS verfügbar. Die Edge-Beta kann über die Edge-Insider-Website heruntergeladen werden. Neben dem Beta-Pfad mit der ausgereiftesten Edge-Version bietet Microsoft auch weiterhin einen Entwickler-Zweig und einen Canary-Pfad an, in dem immer die neuesten Releases angeboten werden, die unter Umständen jedoch schwerwiegende Fehler beinhalten können. Normale Nutzer sollten die Beta wählen, die Microsoft ungefähr alle sechs Wochen auf eine stabile, ausgereiftere Version aktualisieren möchte.

Die drei Test-Versionen von Microsoft Edge
Die drei Test-Versionen von Microsoft Edge (Bild: Microsoft)

Die Beta-Version von Edge unterstützt 14 Sprachen, Erweiterungen auf Chromium-Basis und bietet auch ein Dark-Theme. Favoriten aus dem Internet Explorer, Chrome, Firefox oder Safari können in den neuen Edge-Browser importiert werden. Die Standardsuchmaschine von Edge ist Microsofts Bing. Die neue Sammelfunktion, mit der Nutzer über mehrere Tabs hinweg Informationen wie Texte und Links sammeln und diese speichern und teilen können, hat es hingegen noch nicht in die Beta geschafft und ist bislang nur im Canary-Zweig enthalten.

Weniger Rendering-Engines für mehr Kompatibilität

Microsoft möchte mit dem Wechsel der Rendering-Engine eine bessere Kompatibilität und höhere Leistung des Browsers erreichen und die Arbeit der Web-Entwickler vereinfachen, weil die meisten Website ohnehin auf Googles Chromium optimiert sind und keine Anpassung mehr an Microsofts Edge benötigen. Allerdings bleiben so auch nur noch drei Rendering-Engines erhalten, wovon zwei, nämlich Blink (Chromium, Chrome, Edge, Samsung Internet, Opera, Vivaldi, …) und WebKit (Safari, Epiphany, …), nur Forks voneinander sind. Lediglich Gecko (Firefox, SeaMonkey, …) bleibt als Alternative, ist dann aber deutlich weniger verbreitet.

Finale Version Ende 2019 oder Anfang 2020

Die finale Version von Edge auf Chromium-Basis soll laut Microsoft Ende 2019 oder Anfang 2020 erscheinen. Wann Microsoft den alten Browser dann jedoch durch ein Windows-Update mit der neuen Version tatsächlich bei allen Nutzern ersetzt, ist derzeit noch nicht kommuniziert worden.

Zudem ruft Microsoft ein Bug-Bounty-Programm für die neue Version von Microsoft Edge aus, bei dem das Melden von Schwachstellen im Browser mit bis zu 30.000 US-Dollar belohnt werden. Das Programm gilt für die Beta- und Entwickler-Version von Edge.