Elite Dragonfly: HPs Unter-1-Kilogramm-Notebook heißt Libelle

Jan-Frederik Timm 37 Kommentare
Elite Dragonfly: HPs Unter-1-Kilogramm-Notebook heißt Libelle
Bild: HP

Mit dem leichten und schlanken Elite Dragonfly will HP die Grenze zwischen Notebooks für den beruflichen und den privaten Einsatz weiter verschwimmen lassen. Das 13,3-Zoll-Convertible wiegt teilweise weniger als ein Kilogramm. Die Kunststoffteile am Gehäuse werden aus Plastikmüll, der den Ozeanen entnommen wurde, gefertigt.

Das HP Dragonfly (Datenblatt, PDF) wiegt in den leichtesten Konfigurationen 0,99 Kilogramm. Dann verfügt es aber nur über einen 38 Wattstunden großen Akku, mit einem größeren 56-Wattstunden-Akku fällt das Gewicht höher aus – wie hoch, sagt HP noch nicht. Der Akku kann vom Nutzer nicht selbst gewechselt werden.

Mit Whiskey Lake-U und 1-Watt-Display

Bei den Prozessoren kommen noch Modelle der Whiskey-Lake-U-Generation zum Einsatz, also der 8. Generation Core. Das hat einen Grund: Ice Lake und Comet Lake, die die 10. Generation Core in der 15-Watt-TDP-Klasse bilden, gibt es noch nicht mit vPro. Und da das Haupteinsatzgebiet des Dragonfly das gewerbliche Umfeld bleibt, sind diese CPUs damit noch keine Option.

Anwender können aus einer breiten Palette an CPUs zwischen Core i7-8565U und Core i3-8145U wählen, als RAM stehen 8 GB oder 16 GB LPDDR3 zur Verfügung. Das Angebot an SSDs reicht von 128 GB SATA (M.2) bis hin zu 512 GB NVMe (M.2), auch Kombinationen mit 16 GB oder 32 GB Optane Memory gibt es. Wahlfreiheit besteht auch beim Display, das immer ein Screen-to-Body-Ratio von 86 Prozent aufweist. Neben einem besonders sparsamen 1-Watt-Full-HD-Panel mit 400 cd/m² maximaler Helligkeit gibt es ein Full-HD-Panel mit maximal 1.000 cd/m² und HP Sure View, das vor neugierigen Blicken des Sitznachbarn schützt. Beide decken 72 Prozent im NTSC-Farbraum ab. Alternativ gibt es Ultra-HD-Display mit 550 cd/m² maximaler Helligkeit und 95 Prozent Abdeckung des sRGB-Farbraums. Alle drei werden mit Gorilla Glas 5 geschützt.

Das HP Elite Dragonfly ist das weltweit erste Notebook, das aus Kunststoff hergestellt wurde, das aus den Ozeanen gesammelt wurde. HP trifft dabei smarte Entscheidungen über die Kunststoffelemente, mit denen die Geräte ausgestattet sind, einschließlich der Lautsprecher-Gehäusekomponenten.

Bei den Anschlüssen gibt es immer zweimal Thunderbolt 3, einmal USB 3.0 Typ C inklusive PowerDelivery zum Laden über das 65-Watt-USB-Typ-C-Netzteil, HDMI 1.4 und 3,5-mm-Klinke. Die Modelle mit optionalem LTE-Modem verfügen darüber hinaus über einen SIM-Karten-Slot. Wi-Fi 6 über das Intel AX200 ist Standard.

Bis zu 24,5 Stunden Akkulaufzeit

Mit dem größeren Akku, dem stromsparenden Full-HD-Display, einem Core i5, 8 GB RAM und einer 128 GB großen SSD soll das Elite Dragonfly bis zu 24 Stunden und 30 Minuten Akkulaufzeit aufweisen, verspricht HP. Mit dem kleineren Akku sollen es noch 16,5 Stunden sein. Mit dem UHD-Display dürfte sich die Laufzeit auf unter 10 Stunden reduzieren.

Das HP Elite Dragonfly wird in Deutschland ab dem 15. November zu einer UVP von circa 2.000 Euro verfügbar sein. Das Elite Dragonfly ist nach Intel Project Athena zertifiziert.