Gerüchte: iPhone 12 soll das Design des iPhone 4 aufleben lassen

Frank Hüber 111 Kommentare
Gerüchte: iPhone 12 soll das Design des iPhone 4 aufleben lassen

Kaum sind die neuen iPhone in Form des iPhone 11, iPhone 11 Pro und 11 Pro Max erhältlich, kommen weitere Gerüchte zu deren Nachfolgern auf. Dieses Mal geht es um das Design der neuen Generation, die im September 2020 erscheinen wird. Sie soll sich am Design des iPhone 4 aus dem Jahre 2010 orientieren.

Dies berichtet zumindest der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo. Denn auch wenn sich an dem grundlegenden Konzept eines Metallrahmens mit einer Vorder- und Rückseite aus Glas nichts ändert, wird sich das Design des Metallrahmens deutlich verändern und wieder stärker dem kantigeren Design des iPhone 4 als den runden Formen des iPhone 11 und dessen Vorgängern seit dem iPhone X aus dem Jahr 2017 entsprechen, so Kuo. Während der Rahmen selbst kantiger werden soll, soll das Glas an den Rändern weiterhin eine leichte Rundung aufweisen. Das signifikant veränderte Design soll aber deutlich höhere Produktionskosten verursachen. Auswirkungen auf die Antennenleistung des iPhones soll der Metallrahmen nicht haben – beim iPhone 4 musste Apple nach Problemen mit den Antennen im Edelstahl-Rahmen kostenlose Schutzhüllen verteilen, „Antennagate“ war geboren.

Jony Ive entwarf das iPhone 4

Das iPhone 4, das noch von Jony Ive entworfen wurde, war das erste Smartphone, das auf einen exponierten, kantigen Rahmen aus Edelstahl zwischen zwei gehärteten Glasseiten gesetzt hat. Dieses Design wurde über Jahre immer wieder auch von anderen Smartphones aufgegriffen. Bei den Smartphones aus der iPhone-11-Serie gehen der abgerundete Metallrahmen und die gebogenen Glasseiten jedoch möglichst nahtlos ineinander über. Kommt beim iPhone 11 Aluminium für den Rahmen zum Einsatz, ist es beim iPhone 11 Pro (Max) Edelstahl in Kombination mit mattem Glas auf der Rückseite.

Das iPad Pro setzt bereits auf Kanten

Beim iPad Pro (Test) hat sich Apple bereits im letzten Jahr für ein eckigeres Design des Rahmens entschieden und ist von den runden Formen abgekehrt. Eine Wölbung des Glases, wie sie für das iPhone 12 vorausgesagt wird, weist das iPad Pro allerdings nicht auf.

Neue Displaygrößen und eventuell mit Fingerabdrucksensor

Zuvor hatte Kuo berichtet, dass Apple das iPhone 12 in drei Varianten mit neuen Displaygrößen mit 5,4 und 6,7 Zoll (OLED) sowie 6,1 Zoll (LCD) anbieten wird. Derzeit setzten die OLED-Varianten auf Displays mit 5,8 und 6,5 Zoll. Den bereits spekulierten Fingerabdrucksensor im Display sieht Kuo hingegen erst im Jahr 2021 im iPhone. Dafür soll zumindest ein iPhone im nächsten Jahr Unterstützung für 5G bieten.