Konzernumbau: HP streicht noch einmal fast jeden sechsten Arbeitsplatz

Volker Rißka 132 Kommentare
Konzernumbau: HP streicht noch einmal fast jeden sechsten Arbeitsplatz

Der neue CEO von Hewlett-Packard ist noch nicht einmal im Amt, doch die Stellenstreichungen werden bereits jetzt angekündigt. Wie so oft werden zu späte oder auch falsche Entscheidungen in der Führungsebene auf der untersten Etage ausgebadet, mit bis zu 9.000 von rund 55.000 Stellen trifft es fast jeden sechsten Mitarbeiter.

Am Ende geht es wie fast immer ums Geld. Bis 2022 sollen durch den Abbau in der Belegschaft rund eine Milliarde US-Dollar im Jahr eingespart werden. Zuvor wird das Unternehmen aber etwa eine Milliarde aufwenden müssen, um Abfindungen und Frührenten der Leute zu finanzieren, die den Konzern verlassen. Und dass soll bereits jetzt beginnen respektive begonnen haben, 100 Millionen US-Dollar sind bereits für das vierte Quartal des Fiskaljahres 2019 geplant gewesen, 500 Millionen im Fiskaljahr 2020, dass ab 1. November 2019 mit der Übernahme des neuen CEOs beginnt, und noch einmal rund 400 Millionen US-Dollar im Jahr 2021. Ende 2021 soll der jetzt geplante Umbau abgeschlossen sein.

HP und die sehr lange Geschichte der Stellenstreichungen

HP sucht sein Heil in Zukunft noch mehr im Dienstleistungsbereich. Unter dem Dach von HP sind PCs, Notebooks und Drucker angesiedelt, HPE, Hewlett-Packard Enterprise, beherbergt das lukrative Geschäft mit Servern, Software und der Cloud. Im Zuge der Aufspaltung im Jahre 2015 waren schon einmal zehntausende Arbeitsplätze verloren gegangen, denen wiederum ebenfalls schon Entlassungswellen vorausgingen. Bereits 2012 bezifferte das Unternehmen die Zahl der zu streichenden Stellen mit 27.000, korrigierte diesen Wert wenig später auf 29.000 nach oben. Ende 2013 wurden weitere 5.000 Stellen zur Streichung freigeben, die dann 2014 um zusätzliche 16.000 Stellen erweitert wurden. Mit einer Ankündigung im Jahr 2015 schraubte HP die Anzahl auf insgesamt 75.000 bis 80.000 Stellen hoch.

Vor nicht einmal fünf Jahren, zum Ende des Geschäftsjahres 2014, beschäftigte der Konzern noch 302.000 Mitarbeiter. Den höchsten Personalstand verzeichnete HP mit 350.000 Mitarbeitern im Jahr 2011. In Bälde sind es bei HP noch 46.000 Arbeitnehmer, HPE beschäftigt nach eigenen Angaben (PDF) rund 60.000 Mitarbeiter.