5G-Ausbau: Telefónica will Huawei-Technologie nutzen

Andreas Frischholz 50 Kommentare
5G-Ausbau: Telefónica will Huawei-Technologie nutzen
Bild: Telefónica Deutschland

Der O2-Mutterkonzern Telefónica Deutschland will beim 5G-Ausbau mit Huawei und Nokia kooperieren. Sofern die Netzwerkausrüster die erforderlichen Sicherheitszertifikate erhalten, soll die Technologie verwendet werden.

Noch steht die Strategie also unter einem Vorbehalt. Entscheidend ist, ob die Bundesregierung bei der bis dato festgelegten Strategie bleibt, die grundsätzlich jeden Anbieter zulässt, wenn die Komponenten vom BSI zuvor zertifiziert worden sind. Oder ob der Bundestag doch noch ein Gesetz erlässt, das etwa Huawei vom 5G-Ausbau in Deutschland ausschließt. Telefónica Deutschland selbst spricht von einem „noch nicht abgeschlossenen politischen Prozess der Festlegung dieser Sicherheitsrichtlinien“.

Mehrere 5G-Partner sollen Abhängigkeit verhindern

Huawei und Nokia sind als Partner für das 5G-Zugangsnetz (Radio Access Network) vorgesehen. Beide Netzwerkausrüster sollen die Mobilfunkstandorte zu gleichen Teilen mit 5G-Antennentechnik versorgen. Auf diese Weise schaffe Telefónica auch „zukünftig Diversität in seinen Netzen und vermeidet Abhängigkeiten von einem Anbieter“, heißt es in der Mitteilung. Über die Technologie-Partner für das Kernnetz, in dem die sensiblen Informationen verarbeitet werden, will der Konzern voraussichtlich im kommenden Jahr entscheiden.

Huawei bezeichnet Telefónica dabei als bewährten strategischen Partner, mit dem man weiterhin zusammenarbeiten wolle. Was aber bleibt, ist jedoch die politische Debatte. Bislang ist noch nicht absehbar, ob der Bundestag nicht doch verschärfte Gesetze auf den Weg bringt, die Huawei ausschließen – kritische Stimmen wurden in den letzten Wochen und Monaten wieder lauter.

Die deutschen Netzbetreiber kritisieren diese Unsicherheit für die Auswahl potentieller Technologie-Partner seit geraumer Zeit. Bis dato nutzen alle Netzbetreiber bereits Huawei-Technologie, nun zeigen sich aber die Konsequenzen der Debatte. Zuletzt wurde etwa bekannt, dass die Telekom vorerst keine Verträge mehr mit 5G-Ausrüstern abschließen will, bis Klarheit herrscht.

Telefónica: Startschuss für 5G-Netz im kommenden Jahr

Telefónica will derweil im ersten Quartal 2020 mit dem Ausbau des 5G-Netzes beginnen, Kunden sollen im kommenden Jahr dann auch den neuen Mobilfunk-Standard nutzen können. Der Startschuss erfolgt in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt, dort soll der Ausbau bis Ende 2021 auch größtenteils abgeschlossen sein. Bis Ende 2022 will Telefónica rund 30 Städte mit insgesamt 16 Millionen Einwohnern versorgen.

Weitere Lücken sollen auch beim LTE-Ausbau geschlossen werden. Für das kommende Jahr ist der Auf- und Ausbau von 10.000 LTE-Standorten geplant. Das Ziel ist demnach, bis Ende 2020 im gesamten Bundesgebiet 99 Prozent der Haushalte abzudecken. Ein Aspekt der Ausbaustrategie sind auch die 6.000 Mobilfunk-Standorte, die Telefónica gemeinsam mit der Deutschen Telekom und Vodafone ausbauen will.