Gerüchte: Comet Lake-S startet mit Z490 im April 2020

Michael Günsch 314 Kommentare
Gerüchte: Comet Lake-S startet mit Z490 im April 2020

Nächstes Jahr wird Intel mit Comet Lake-S im Mainstream-Desktop von acht auf zehn Kerne erhöhen, soweit die Erwartungen. Alles deutet derzeit auf einen neuen Sockel sowie neue Chipsätze hin. Den Anfang soll der Z490 im April machen, berichtet HKEPC.

Comet Lake soll mit Z490 im April 2020 starten

Die chinesische Website, die schon des Öfteren mit ihren Informationen richtig lag, schreibt, dass der Z490 als erster der neuen 400-Chipsatz-Serie von Intel im April 2020 erscheinen soll. Dies spricht auch dafür, dass die dazugehörigen Prozessoren der Familie Comet Lake-S in diesem Zeitraum erscheinen werden. Denn sehr hartnäckig hält sich das Gerücht, dass für Comet Lake ein neuer Sockel namens LGA 1200 nötig wird. Ohne passenden Untersatz mit neuen Mainboards samt neuem Sockel und Chipsatz werden diese wohl kaum den Markt erreichen.

Nach dem Z490 sollen ebenfalls nächstes Jahr die kleineren Varianten des „Intel 400 Series Chipset“ erscheinen, so der Bericht. Während der Z490 die Nachfolge des Z390 antritt, sind entsprechend Nachfolger von H370, B360 und Co. zu erwarten. Angesichts konkreter Hinweise von Mainboardherstellern könnt das neue Chipsatzaufgebot Z490, Q470, H470, B460 und H410 lauten. Auch über einen W480 für den Workstation-Bereich wird gemunkelt.

Neue Plattform für bis zu 10 Kerne

Abzuwarten bleibt, welche Ausstattung das jeweilige Modell mit sich bringen wird. Als Neuerung wird unter anderem eine Vorbereitung für WiFi 6 genannt, die aber weiter eine externe Lösung voraussetzt. Teils widersprüchliche Angaben finden sich derzeit zu den Spezifikationen der Desktop-CPUs, die an dieser Stelle daher nicht thematisiert werden. Dass das Flaggschiff, ein potenzieller „Core i9-10900K“, über zehn Kerne verfügen wird, ist aber mehr als wahrscheinlich. Das Fertigungsverfahren wird aller Voraussicht nach weiterhin 14 nm sein.