CES 2020

Toughram (White Edition): Thermaltake-Desktop-RAM ohne LEDs und bis DDR4-4400

Frank Meyer 37 Kommentare
Toughram (White Edition): Thermaltake-Desktop-RAM ohne LEDs und bis DDR4-4400
Bild: Thermaltake

Nur wenige Wochen nach dem offiziellen Marktstart erhalten die in weiß gehaltenen RGB-DIMMs der Toughram-White-Edition-Serie von Thermaltake zur CES bereits schnelleren Zuwachs. Fortan ist der Desktop-RAM auch ohne RGB-LEDs in insgesamt zehn Abstufungen von 3.200 MHz bis hoch zu 4.400 MHz unterteilt als 16-GB-Kits erhältlich.

Beim Toughram White Edition dominiert noch mehr Weiß

Im Gegensatz zu dem von Thermaltake im November 2019 vorgestellten Arbeitsspeicher mit ebenfalls weißem Wärmeleitblech verfügen die neuen Toughram-White-Edition-Module zwar gleichfalls über eine silberfarbene Akzentuierung, die darüber hinaus glänzt, doch in der Krone fehlen die im RGB-Farbraum leuchtenden LEDs. Damit dominiert die Farbe Weiß beim Heatspreader noch intensiver.

Thermaltake Toughram White Edition

Außerdem hat Thermaltake mit den Toughram-Kits in der Farbkombination Schwarz/Silber zwar optisch abweichende aber technisch ansonsten identische Arbeitsspeicher aufgelegt, die ebenfalls ohne LED-Beleuchtung einen kleinen Umschwung bei Desktop-DIMMs andeuten.

Insgesamt zehn 16-GB-Kits in zwei Farbvarianten

Unter der Kennung R020D408GX2-3200C16A listet Thermaltake das 3200er-Kit mit 16 GB und das bei identischer Speicherdichte bis DDR4-3600 eingestufte Toughram-White-Edition-Set mit der Bezeichnung R020D408GX2-3600C18A. Die höher getakteten DDR4-RAM-Kits zu je zwei 8-GB-DIMMs für Desktop-PCs mit 4.000 MHz, 4.266 MHz und 4.400 MHz firmieren in der Toughram-White-Edition unter den Produktcodes R020D408GX2-4000C19A, R020D408GX2-4266C19A und R020D408GX2-4400C19A.

Thermaltake Toughram

Die dunklen Toughram-Kits mit zwei 8-GB-Modulen werden über die Produktnummern R017D408GX2-3200C16A (DDR4-3200), R017D408GX2-3600C18A (DDR4-3600), R017D408GX2-4000C19A (DDR4-4000), R017D408GX2-4266C19A (DDR4-4266) und R017D408GX2-4400C19A (DDR4-4400) klar voneinander und darüber hinaus auch den weißen Kits differenziert geführt.

Auf Mainboards mit X299-, Z390- und X570-Chipsatz getestet

Mit einer für die Leistungsklasse via XMP-Profil bei OC-RAM üblichen Versorgungsspannung von 1,35 Volt werden die langsameren Kits der Toughram-White-Edition-Serie und auch der Toughram-Linie (DDR4-3200, DDR4-3600, DDR4-4000) von Thermaltake spezifiziert, während für 4.266 MHz bereits 1,4 Volt und für das mit 4.400 MHz aktuell schnellste RAM-Set sogar 1,45 Volt zum stabilen Betrieb nötig sind. Auch bei den Timings sind die weißen Arbeitsspeicher ohne aktive Beleuchtung mit den schwarz-silbernen DIMMs auf Augenhöhe und von Thermaltake im Vergleich zu den RGB-Ablegern identisch, denn zumindest bei DDR4-3000 und DDR4-3600 sind mit Latenzen von CL16 und CL18 keine Anpassungen ersichtlich. Die schnelleren RAM-Kits in der Toughram (White Edition) oberhalb von 4.000 MHz sind allesamt werksseitig mit CL19 spezifiziert. Unter diesen Voraussetzungen werden laut Hersteller Mainboards mit den Intel-Chipsätzen X299 und Z390 unterstützt, während AMD-Platinen mit dem X570-Chipsatz auf eine volle Kompatibilität hin eingestuft sind.

Von 85 US-Dollar bis 155 US-Dollar bereits vorbestellbar

Die in Summe zehn neuen RAM-Kits der Toughram-Serie weisen allesamt eine Kapazität von 16 GB (2 × 8 GB) auf und sind über die Produktseite des Herstellers ab sofort zu Preisen von 95 US-Dollar (DDR4-3600) respektive 85 US-Dollar (DDR4-3200) vorbestellbar. Das DDR4-4000-Kit wird für 125 US-Dollar angeboten und das mit 4.400 MHz schnellste Bundle kostet vor dem Verkaufsstart 155 US-Dollar. Einzig das 4266er-Kit hat Thermaltake bislang nur in der Farbkombination Schwarz/Silber im eigenen Onlineshop gelistet. Wann Thermaltake die Auslieferung der Toughram-Linie für Vorbesteller anvisiert und zu welchem Zeitpunkt der Endkundenhandel beliefert werden soll, ist aktuell noch nicht bekannt.