XMG Ultra 17: Core i9-10900K und GeForce RTX 2080 Super im Notebook

Nicolas La Rocco
47 Kommentare
XMG Ultra 17: Core i9-10900K und GeForce RTX 2080 Super im Notebook
Bild: Schenker

Schenker erneuert das Desktop-Replacement-Notebook XMG Ultra 17 in der neuen Generation M20 mit Intels heute vorgestellten Desktop-Prozessoren der 10. Core-Generation alias Comet Lake-S. Damit steht im Notebook maximal der Core i9-10900K zur Auswahl. Ebenfalls neu sind die GeForce RTX 2080 Super und das Kühlsystem.

Das XMG Ultra 17 ist Schenkers mit Abstand leistungsfähigstes Notebook, da es Desktop-Hardware für den Einsatz unterwegs in einem voluminösen Gehäuse unterbringt. Mit Abmessungen von 399 × 319 × 43,5 mm (B×T×H) und einem Gewicht ab 3,8 kg ist deshalb von einem Desktop-Replacement die Rede. Portabel ist das System zwar noch, über längere Zeit will ein solches Notebook aber nicht getragen werden.

Core i9-10900K mit Anti-Dust-Tunnel-Kühlung

Mit der heutigen Vorstellung von Intel Comet Lake-S für den Desktop ziehen die Prozessoren der zehnten Core-Generation auch im XMG Ultra 17 ein. Maximal steht fortan der Core i9-10900K mit einer TDP von 125 Watt zur Auswahl, nachdem bisher der i9-9900K mit 95 Watt TDP das Maximum darstellte. Die neue CPU bietet 10 Kerne bei 20 Threads, einen Basistakt von 3,7 GHz, einen All-Core-Turbo von regulär 4,8 GHz und bei Nutzung von TVB (Thermal Velocity Boost) von 4,9 GHz respektive 5,3 GHz auf nur einem Kern. Wer mit weniger Leistung auskommt, kann das XMG Ultra 17 mit Core i7-10700K, Core i5-10600K und weiteren Modellen der neuen Baureihe bestücken.

Schenker erklärt, dass ein deutlich verbessertes Kühlsystem maßgeblichen Anteil am Leistungszuwachs haben soll. Beim Vorgänger M19 konnten maximal CPUs mit einer TDP von 95 Watt eingesetzt werden. Um die Leistungsfähigkeit des Kühlsystems dauerhaft aufrechtzuerhalten, setzt XMG eine Selbstreinigungstechnologie ein: In das Gehäuse eindringender Staub soll über einen „Anti-Dust-Tunnel“ hinausgeleitet werden und sich nicht mehr im Inneren ablagern können. Die Lüfter verfügen über eine Rücklauffunktion, um die Kühllamellen der Heatsinks von Schmutzpartikel zu befreien.

GeForce RTX 2080 Super mit 200 Watt TGP

Das neue Kühlsystem soll es Schenker zudem erlauben, die maximal verfügbare Nvidia GeForce RTX 2080 Super mit einer TGP von 200 Watt zu betreiben, während zum Beispiel die GeForce RTX 2080 Super Max-Q auf 80 Watt TGP begrenzt ist. Auch hier stehen bei geringerem Leistungsbedarf mit der GeForce RTX 2070 Super sowie der GeForce RTX 2070 Refresh kleinere GPU-Varianten zur Auswahl. Schenker setzt bei allen Grafikkarten des XMG Ultra 17 auf austauschbare MXM-Steckmodule.

Beim Arbeitsspeicher können neuerdings bis zu viermal 32 GB, also insgesamt 128 GB im Dual-Channel-Modus verbaut werden, nachdem das Limit bisher bei 64 GB lag. Der Laptop unterstützt XMP-Profile sowie Taktraten von bis zu 3.200 MHz. Für den Festspeicher stehen vier M.2-Slots zur Verfügung, von denen drei über PCIe 3.0 x4 angebunden sind und der vierte einen langsameren SATA-Controller nutzt.

Ultra HD mit 100 Prozent Adobe RGB

Für die Bildausgabe stand bisher ausschließlich ein 17,3 Zoll großes Full-HD-IPS-Panel mit 144 Hz und G-Sync zur Auswahl. In diesem Punkt zieht mit einem 240-Hz-Panel, das 100 Prozent des sRGB-Farbraums abdeckt, eine bessere Variante ein. Außerdem erweitert Schenker die Auswahl für Kreativschaffende um eine Ultra-HD-Ausführung, die 100 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdeckt. Wer die potente Hardware also nicht primär zum Spielen, sondern zum Beispiel auch für den Videoschnitt kauft, erhält nun erstmals das passende Display dazu.

Massig Anschlüsse und Netzteile (Plural)

Die Anschlusssektion fällt mit dreimal USB 3.2 Gen2 Typ A (10 Gbit/s), einmal USB 3.2 Gen2 Typ C (10 Gbit/s), einmal USB 3.2 Gen2x2 Typ C (20 Gbit/s), einmal Thunderbolt 3 (40 Gbit/s), zweimal Mini DisplayPort 1.4 (G-Sync-kompatibel), einmal HDMI 2.0, einem Kopfhörerausgang, einmal 2-in-1-Audio (Mikrofoneingang plus S/PDIF optisch), einmal 2,5-Gbit/s-LAN und einem UHS-III-Kartenleser (SD/SDHC/SDXC) äußerst umfangreich aus. Die Tastatur ist N-Key-Rollover-fähig und bietet eine konfigurierbare RGB-Einzeltastenbeleuchtung. Für das 2.1-Soundsystem mit dediziertem Subwoofer nennt Schenker eine mehr als verdoppelte Gesamtleistung im Vergleich zum Vorgänger.

Für den Betrieb des Notebooks sind zwei jeweils 280 Watt starke Netzteile notwendig. Der wechselbare 97-Wh-Akku dürfte tendenziell eher kurze Laufzeiten ermöglichen.

Konfigurieren heute, vorbestellen ab 20. Mai

Das XMG Ultra 17 lässt sich ab sofort in einer vorgeschlagenen Basiskonfiguration mit Core i7-10700K, GeForce RTX 2070 Refresh, 16 GB DDR4-RAM und 500-GB-SSD (Samsung 970 Evo) zum Preis von 2.799 Euro konfigurieren. Kleinere und größere Konfigurationen stehen ebenfalls zur Auswahl. Vorbestellungen sind gemäß einer Vorgabe von Intel aber erst zum Start von Comet Lake-S am 20. Mai möglich.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Schenker unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

Microsoft Build 2024 (21.–23. Mai 2024): Alle News auf der Themenseite!