Windows 10 20H1: Finales Mai-2020-Update als Vorschau zum Download bereit

Nicolas La Rocco
165 Kommentare
Windows 10 20H1: Finales Mai-2020-Update als Vorschau zum Download bereit
Bild: Microsoft

Microsoft bereitet die Verteilung des nächsten größeren Windows-Updates „Mai 2020“ vor. Windows 10 20H1 basiert auf der Anfang der Woche veröffentlichten Insider Preview Build 19041.207 und lässt sich bereits als Release Preview beziehen. Größere Neuerungen sind das WSL 2, aktualisierte Suchsysteme und eine neue Cortana-App.

Update 01.05.2020 18:47 Uhr

Microsoft hat Windows 10 Build 19041.208 mit einer Fehlerbereinigung für NPLogonNotify-API-Benachrichtigungen in den Release Preview Ring entlassen und geht nun davon aus, dass dieser Build dem Mai 2020 Update entsprechen wird.

Wer das Windows 10 Mai 2020 Update schon jetzt in seiner finalen Form ausprobieren möchte, kann den Release über den Release Preview Ring installieren. Laut Microsoft ist die zum letzten Patch-Dienstag veröffentlichte Insider Preview Build 19041.207 die finale und für das Windows 10 Mai 2020 Update freigegebene Veröffentlichung. Der Release Preview Ring ist eine Vorstufe der allgemeinen Verteilung von Windows-Updates und nimmt im Gegensatz zum Slow Ring und Fast Ring nicht an einem aktiven Entwicklungszweig teil. Er gilt zwar als stabil, ist aber als Vorschau zu betrachten.

Build 19041.207 (KB4550936) ist ein kumulatives Update, das neben spezifischen Veränderungen für diesen Build alle Veränderungen und Fehlerbereinigungen der im Slow Ring verteilten Build 19041.21 bis Build 19041.173 beinhaltet. Speziell für Build 19041.207 hat Microsoft weitere Fehler beseitigt, etwa beim Remote Procedure Call (RPC), extern verwalteten Geräten, rückseitig montierten Kameras und mehrere Sicherheitslücken in verschiedenen Bereichen.

Teilname am Windows-Insider-Programm

Um das Windows 10 Mai 2020 Update schon vor der allgemeinen Verteilung im Mai zu beziehen, müssen Anwender am Windows-Insider-Programm teilnehmen, entweder mit einem Microsoft-Konto oder über Azure Active Directory (AAD). Beides ist über die Windows-Einstellungen unter „Update und Sicherheit“ im Menü „Windows-Insider-Programm“ möglich. Nach der Auswahl, dass nur Fehlerbehebungen, Apps und Treiber an den PC verteilt werden sollen sowie einem Neustart, ist Windows 10 bereit für den Erhalt des Updates. Im Menü „Windows-Insider-Programm“ sollte nun Release Preview die einzige verfügbare Option für neue Builds sein. Builds aus dem Slow Ring oder gar Fast Ring sind explizit ausgeschlossen.

Fehler mit Windows Mixed Reality

Nutzer von Windows Mixed Reality sollten allerdings noch mit dem Update warten, denn obwohl dieses als stabil eingestuft wurde, kann es bei WMR vereinzelt noch zu Fehlern kommen, die mit einem gesonderten Update Anfang Mai behoben werden sollen.

Windows Subsystem for Linux 2

Die zahlreichen Neuerungen für das Windows 10 Mai 2020 Update und mit welcher Insider Preview Build diese für Slow-Ring-Nutzer eingeführt wurden listet Microsoft hier auf. Mit Build 18917 hielt zum Beispiel das Windows Subsystem for Linux 2 Einzug. Die neue Architektur nutzt erstmals einen echten Linux Kernel. WSL 2 liefert eine deutlich höhere Leistung im Dateisystem und unterstützt Anwendungen wie Docker.

Windows Subsystem for Linux 2
Windows Subsystem for Linux 2 (Bild: Microsoft)

Neue Suche in Taskleiste und Datei-Explorer

Zudem hat Microsoft die Suche an zahlreichen Stellen im Betriebssystem optimiert, angefangen mit der Indizierung mit Build 19025, die nun weniger den Speicher und die CPU belasten soll. In Build 19018 hat Microsoft die Schnellsuche nach Begriffen wie Wetter und Nachrichten in die Taskleiste integriert. Für Suchergebnisse aus dem Internet hat Microsoft mit demselben Build das Design der Ergebnisse im Startmenü angepasst. Bereits mit Build 18963 kamen Optimierungen bei der Autokorrektur in Suchbegriffen innerhalb der Einstellungen hinzu. Außerdem sollen die Suchergebnisse allgemein besser ausfallen. Und seit Build 18894 wird die Suche im Datei-Explorer von Windows Search angetrieben, um zum Beispiel auch OneDrive-Inhalte anzuzeigen.

Cortana spricht schöner

Seit Build 18945 steht eine neue Cortana-App zur Verfügung, die einen Chat-Verlauf als neue Ansicht für verbale oder getippte Konversationen mit der Assistentin nutzt. Bekannte Features wie Antworten über Bing, Konversationen mit der Assistentin, das Öffnen von Apps, das Erstellen von Listen, das Anlegen von Erinnerungen sowie das Stellen des Alarms und von Timern sind übernommen worden. Neu für Windows 10 20H1 ist unter anderem die Unterstützung des hellen und dunklen Themes. Zudem fällt der erste Bildschirm nach der Anfrage „Hey Cortana“ nun weniger aufdringlich aus, um den Anwender im Workflow zu lassen. Neue Modelle fürs Sprechen und für Sprachen sollen Cortana signifikant natürlicher als bisher klingen lassen.

Vorschau auf Windows 10 20H2 und 21H1

Bei Windows Insidern im Slow Ring ist davon auszugehen, dass diese nach der Phase der Release Preview für Windows 10 20H1 mit ersten Updates für Windows 10 20H2, also dem nächsten größeren Update der zweiten Jahreshälfte versorgt werden. Im Fast Ring ist man mit der Windows 10 Insider Preview Build 19608 schon deutlich weiter. Diese Releases bilden die Grundlage des übernächsten Updates auf Windows 10 21H1.