Medion Erazer X10 und P10: Neue Gaming-PCs mit bis zu i9-10900K und RTX 2080 Ti

Nicolas La Rocco 48 Kommentare
Medion Erazer X10 und P10: Neue Gaming-PCs mit bis zu i9-10900K und RTX 2080 Ti
Bild: Medion

Medion erneuert das Gaming-Portfolio und macht den Anfang mit drei Desktop-PCs, die unterteilt in drei Klassen bei unter 1.000 Euro starten. Erazer Engineer P10 und X10 sowie Enforcer X10 setzen allesamt auf Intel Comet Lake-S und GeForce-Turing-Grafikkarten von Nvidia. Die Technik bringt Medion in schlichten Gehäusen unter.

Erazer Engineer P10 und X10

Den Anfang macht der Erazer Engineer P10 mit Core i5-10400 (Test), 16 GB DDR4-2666, GeForce GTX 1660 Super (Test) mit 6 GB GDDR6, 1 TB PCIe-SSD, Gigabit-Ethernet und Wi-Fi 6. Das Gesamtpaket samt Windows 10 Home kostet 999,95 Euro und ist ab sofort im Online-Shop von Medion verfügbar.

Die Hardware bringt Medion in einem Gehäuse von In Win mit Seitenfenster unter, das sich mit einem Griff im oberen Bereich der linken Seite lösen lässt. Die Vorderseite schmückt ein in Blau beleuchtetes Erazer-Logo, darunter sitzen die Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon sowie zweimal USB 3.2 Gen 1 Typ A. Mainboard und Grafikkarte geben über die Rückseite zweimal USB 2.0, zweimal USB 3.0, Gigabit-Ethernet, HDMI 2.0b, DVI-DL, DisplayPort 1.4 und Klinkenbuchsen für Surround-Lautsprecher aus. Der Tower ist 20,9 × 39 × 38,1 cm (B×H×T) groß und wiegt 12 kg.

Im gleichen Gehäuse finden die Komponenten des eine Stufe höher positionierten Erazer Engineer X10 Platz. Zum Preis von 1.599,95 Euro gibt es ein Upgrade auf den Core i7-10700, die Geforce RTX 2060 Super (Test) und eine zusätzliche HDD mit 2 TB.

Erazer Enforcer X10 mit i9-10900K und RTX 2080 Ti

Neues Flaggschiff ist der Erazer Enforcer X10, der mit einer Top-Konfiguration von 3.599 Euro keine Gefangenen macht. Der hier verbaute Core i9-10900K (Test) wird von einer Alphacool Eisbaer 240 gekühlt, die vorne im Gehäuse sitzt, während sechs Sirius-aRGB-Lüfter im 120-mm-Format von In Win für Frischluft im Tower sorgen.

Dem Prozessor stehen 32 GB DDR4-3200 des Typs HyperX Fury RGB zur Seite. Passend dazu sorgt eine übertaktete GeForce RTX 2080 Ti (Test) für die Bildausgabe mit hoher FPS-Zahl. Alle Komponenten sitzen auf einem MSI MPG Z490 Gaming Edge mit W-Fi 6 von Intel und werden von einem Seasonic Focus GX-750 mit Energie versorgt. An Festspeicher gibt es wie beim Engineer X10 eine 1-TB-PCIe-SSD und eine 2-TB-HDD.

Die Markteinführung des Erazer Enforcer X10 ist für Juli geplant. Medion will über die kommenden Wochen weitere Gaming-Produkte auf den neuesten Stand bringen.