Videospiele-Markt im Mai: Epic Games verfünffacht die PC-Spieler von Civilization VI

Fabian Vecellio del Monego 86 Kommentare
Videospiele-Markt im Mai: Epic Games verfünffacht die PC-Spieler von Civilization VI
Bild: Firaxis

Auf zwei direkt hintereinander folgende Rekordmonate folgt im Mai ein marginaler Rückgang beim digitalen Umsatz mit Videospielen und Ingame-Inhalten, wie SuperData berichtet. Gewinner gibt es dennoch zuhauf: Ein großes Wachstum bei den PC-Spielerzahlen verzeichnen Civilization VI und – auch nach 7 Jahren noch – GTA V.

Auch ein leichter Rückgang ist ein großer Zuwachs

Rund 10,2 Milliarden US-Dollar haben Spieler demnach im Mai 2020 weltweit digital für Spiele und DLCs ausgegeben. Diese Summe liegt zwar oberhalb der für den März gemeldeten 10 Milliarden US-Dollar, unterbietet aber die durch die Corona-Quarantänen bedingte Anomalie von 10,5 Milliarden US-Dollar im April 2020. Damit knüpft der vergangene Monat an ein bislang sehr starkes erstes Halbjahr an und übertrifft auch den Vorjahreszeitraum mit Leichtigkeit: Im Mai 2019 belief sich der Gesamtumsatz auf rund 8,7 Milliarden US-Dollar. Relativ entspricht das einem Wachstum von über 14 Prozent.

Entgegen der sonst üblichen Verteilung fußt dieser Zugewinn diesmal auf einem Wachstum aller drei Sparten: Der Umsatz mit PC-Spielen stieg um 8 Prozent an, während es auf Mobilgeräten und Konsolen gar 14 respektive 23 Prozent waren. Im Vergleich zum April 2020 zeigt sich jedoch, dass im Konsolen-Segment die im vorangegangen Monat aufgefallenen besonders starken Einnahmen durch einerseits Animal Crossing: New Horizons auf der Nintendo Switch und andererseits Call of Duty: Modern Warfare zurückgingen. Im Resultat fiel der Gesamtumsatz um rund ein Viertel.

GTA und Civ mit Zuwächsen, CS:GO mit leichtem Rückgang

Gewinner waren im Mai hingegen Grand Theft Auto V beziehungsweise GTA Online sowie Sid Meier's Civilization VI. Beide Spiele waren im Laufe des Monats auf dem PC kostenlos über den Epic Games Store zu beziehen, sodass die PC-Spielerzahlen um 245 Prozent respektive immense 477 Prozent stiegen. Im Falle von Rockstar Games' Gangster-MMO verdoppelte sich der Umsatz durch Ingame-Käufe, womit er kurzzeitig bei einem Viertel der Umsätze mit den Konsolen-Versionen lag. Bei Firaxis' Strategiespiel hingegen stiegen die Einnahmen durch Addons und DLCs um rund 52 Prozent. Auch ein neuer Season Pass kurbelte die Käufe an.

Einen Rückgang der Spielerzahlen verzeichnet derweil Counter-Strike: Global Offensive. Zu Beginn des Jahres erreichte der Taktik-Shooter ein neues Allzeithoch bei den monatlich aktiven Spielern und seitdem stiegen die Zahlen bis in den April hinein noch weiter, doch im Mai waren sie erstmals nach vielen Monaten wieder – mit sehr seichten 6 Prozent – rückläufig. Verantwortlich gemacht werden kann dafür unter anderem der konkurrierende Shooter Valorant (Benchmark-Test), der im vergangenen Monat mit einer geschlossenen Beta-Phase debütierte.

Liste der digital umsatzstärksten Videospiele im Mai 2020
Liste der digital umsatzstärksten Videospiele im Mai 2020 (Bild: SuperData)