AMD Ryzen „Matisse 2“ im Test: 3900XT, 3800XT und 3600XT zum Jubiläum

Wolfgang Andermahr et al. 492 Kommentare
AMD Ryzen „Matisse 2“ im Test: 3900XT, 3800XT und 3600XT zum Jubiläum

tl;dr: Mit Ryzen 9 3900XT, 7 3800XT und 5 3600XT bringt AMD zum ersten Geburtstag von Zen 2 drei optimierte Prozessoren in 7 nm auf den Markt, die Enthusiasten zum gleichen Preis mehr bieten sollen. Im Test zeigen die neuen CPUs am ehesten in Spielen Vorteile, die Wartezeit auf Zen 3 effektiv verkürzen können sie aber nicht.

Ryzen 9 3900XT, 7 3800X und 5 3600XT im Überblick

Auf den Tag genau ein Jahr nach dem Start der ersten 7-nm-CPUs und -GPUs in Form von Ryzen 3000 mit „Matisse“ und Radeon RX mit „Navi“ am 7.7.2019 entlässt AMD heute drei leicht überarbeitete CPUs in den Handel: Ryzen 9 3900XT, 7 3800X und 5 3600XT mit „Matisse Refresh“.

Die neuen XT-Modelle bieten einen um 100 bis 200 MHz höheren maximalen Turbotakt und sollten insbesondere bei Teillasten deutlich gegenüber den Vorgängern Ryzen 9 3900X, Ryzen 7 3800X und Ryzen 5 3600X zulegen – auf dem Papier zum quasi unveränderten Preis. Der UVP des Ryzen 9 3900XT entspricht exakt dem des 3900X, der Ryzen 7 3800XT liegt 10 Euro, der Ryzen 5 3600XT 6 Euro tiefer. Mehr als eine Berücksichtigung der auf 16 Prozent gesenkten Mehrwertsteuer bei zwei von drei Modellen hat also nicht stattgefunden.

Weil die Vorgänger am Markt bereits unter dem UVP notieren, werden die neuen XT-Modelle zum Start deutlich teurer sein – der Ryzen 9 3900X liegt aktuell bereits 85 Euro, der 3800X 120 Euro und der 3600X ebenfalls 85 Euro unter UVP.

Auch langfristig sollen die XT-CPUs im Preis höher liegen: Die X-Varianten werden nicht ersetzt, sondern sollen preislich tiefer angesiedelt sein. Ob sie weiter im Preis fallen, bleibt abzuwarten – deutlich günstiger sind sie ja bereits.

Dem Ryzen 5 3600XT wird in der Retail-Box der AMD-CPU-Kühler Wraith Spire beiliegen. Bei Ryzen 7 3800XT und Ryzen 9 3900XT muss ein Kühler separat erworben werden.

Mehr Leistung bei unverändertem Verbrauch?

AMD spricht von einem optimierten 7-nm-Prozess, mit dem die höheren Boost-Frequenzen im gleichen TDP-Rahmen (Was TDP bei AMD (und Intel) bedeutet.) möglich wurden. Der Ryzen 9 3900XT taktet im Turbo mit 4,7 GHz, was lediglich 100 MHz mehr als beim Ryzen 9 3900X sind. Die gleiche Steigerung gibt es von Ryzen 5 3600X auf Ryzen 5 3600XT, während der neue Ryzen 7 3800XT immerhin 200 MHz mehr Turbotakt als das 3800X-Modell bietet.

Ryzen 9, Ryzen 7, Ryzen 5 und Ryzen 3 mit Zen 2
Kerne/Threads Takt
Basis/Turbo
L3-Cache TDP UVP Marktpreis
Ryzen 9 3950X 16/32 3,5/4,7 64 MB 105 W 819 Euro 735 Euro
Ryzen 9 3900XT 12/24 3,8/4,7 64 MB 105 W 529 Euro
Ryzen 9 3900X 12/24 3,8/4,6 64 MB 105 W 529 Euro 409 Euro
Ryzen 7 3800XT 8/16 3,9/4,7 32 MB 105 W 419 Euro
Ryzen 7 3800X 8/16 3,9/4,5 32 MB 105 W 429 Euro 309 Euro
Ryzen 7 3700X 8/16 3,6/4,4 32 MB 65 W 349 Euro 285 Euro
Ryzen 5 3600XT 6/12 3,8/4,5 32 MB 95 W 259 Euro
Ryzen 5 3600X 6/12 3,8/4,4 32 MB 95 W 265 Euro 183 Euro
Ryzen 5 3600 6/12 3,6/4,2 32 MB 65 W 209 Euro 163 Euro
Ryzen 3 3300X 4/8 3,8/4,3 16 MB 65 W 129 Euro 132 Euro
Ryzen 3 3100 4/8 3,6/3,9 16 MB 65 W 109 Euro 101 Euro

AMD verspricht in den Unterlagen zum Marktstart der neuen XT-CPUs bis zu 14 Prozent mehr Leistung – konkret für einen Benchmark in PUBG im Vergleich Ryzen 5 3600XT gegen Ryzen 5 3600X. In den meisten Spielen liegen die vom Hersteller selbst genannten Zuwächse allerdings bei unter 5 Prozent und auch für den Single-Core-Lauf im Cinebench R20 stellt AMD maximal 5 Prozent Leistungsplus in Aussicht. In Multi-Core-Volllast-Szenarien soll es für den Ryzen 9 3900XT in ausgewählten Anwendungen fast zweistellig vorangehen, bei Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT stellt AMD weniger Leistungszuwachs in Aussicht.

7-nm-Prozess: same, but different

Wie AMD die höheren Taktraten umgesetzt hat? Nach über einem Jahr auf dem 7-nm-Prozess konnte der Hersteller nach eigenen Aussagen zum einen Optimierungen in der Fertigung von TSMC nutzen, hat aber auch selber am Design geschraubt. Das Unternehmen betont, dass „Matisse Refresh“ noch auf den gleichen TSMC-Prozess setzt, aber das „Rezept“ leicht geändert, sprich verbessert wurde. Das bedeutet, dass sich die X-Varianten von den XT-Versionen unterscheiden. Sie setzen nicht auf dasselbe Silizium, ein XT ist nicht einfach ein besserer X. Aus einem X kann also auch kein XT werden – dass ein XT als X verkauft wird, scheint aber nicht ausgeschlossen.

Sichtbar sollen die Verbesserungen weniger bei Volllast auf einem oder Volllast auf allen Kernen sein, sondern in Szenarien dazwischen – und damit insbesondere in Spielen. Für die gleiche Spannung kann laut AMD vor allem im mittleren Frequenzbereich mehr Takt zur Verfügung gestellt werden. Aber höhere Taktarten sind nicht alles, auch soll der gleich hohe Turbo bei den XT-Modellen länger als bei den X-Varianten gehalten werden.

AMD Ryzen 9 3900XT, 7 3800XT und 5 3600XT im Test
AMD Ryzen 9 3900XT, 7 3800XT und 5 3600XT im Test

Wie sich die drei neuen Ryzen 3000XT im Vergleich zu den Vorgängern schlagen, hat ComputerBase auf den nachfolgenden Seiten im Detail analysiert. Dabei werden auch neue Ansätze verfolgt und nicht alle zuletzt erhobenen Ergebnisse anderer CPUs herangezogen. Zum einen, weil nur ein Parcours, der sich weiterentwickelt, ein lebendiger Parcours ist. Und zum anderen, weil dem eigentlich für das Thema gesetzten Autor ein etwas verfrühter Familienzuwachs einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks in Anwendungen