Nofan: Hersteller von Passiv-CPU-Kühlern ist Geschichte

Michael Günsch 51 Kommentare
Nofan: Hersteller von Passiv-CPU-Kühlern ist Geschichte

Der für passive CPU-Luftkühler bekannte Hersteller Nofan ist Geschichte. Wie die Website FanlessTech erfuhr, hat das Unternehmen Nofan Computer aus Seoul in Südkorea den Betrieb dauerhaft eingestellt; die offizielle Homepage ist nicht mehr erreichbar.

Nofan stand für bärenstarke Passivkühler

Nofan stand für CPU-Kühler, die speziell für den lüfterlosen, also passiven Betrieb in PC-Systemen konzipiert waren. Vor rund zehn Jahren machte das Unternehmen mit dem Modell CR-100A auf sich aufmerksam, das mit seinem Lamellenring mit gut 22 Zentimetern im Durchmesser AMD- wie Intel-Prozessoren mit bis zu 100 Watt TDP passiv kühlen sollte. In dem 783 Gramm schweren Kühler kam ein seinerzeit neuartiges Heatpipe-Design zum Einsatz, das sich Nofan unter dem Markennamen IcePipe patentieren ließ. Der CR-100A beeindruckte die Redaktion mit der Möglichkeit, einen damaligen Intel Core i5-2500K (Sandy Bridge) mit 95 Watt TDP ohne jeglichen Lüftereinsatz ausreichend kühlen zu können.

Nofan CR100A – CPU-Kühler
Nofan CR100A – CPU-Kühler
Nofan CR100A – Kompatibilität nur mit Standard-Speichermodulen
Nofan CR100A – Kompatibilität nur mit Standard-Speichermodulen
Nofan CS-60 mit eingebauter Hardware
Nofan CS-60 mit eingebauter Hardware

International fand insbesondere der Nachfolger CR-95C Beachtung, der das Design mit 18 Zentimetern Durchmesser kompakter gestaltete, aber dabei komplett auf Kupfer setzte und mit 730 Gramm ähnlich schwer ausfiel. Die Kühlleistung fiel aufgrund der geringeren Oberfläche trotz der besseren Wärmeleitfähigkeit von Kupfer etwas schwächer als beim riesigen Vorgänger aus, genügte aber um einen Core i5 der Generation Ivy Bridge zu temperieren. Vom CR-95C kamen verschiedene Farbvarianten heraus.

Nofan CR-95C in der Farbvariante Black Pearl
Nofan CR-95C in der Farbvariante Black Pearl (Bild: Quiet PC)
Nofan CR-95C in der Farbvariante Black Pearl
Nofan CR-95C in der Farbvariante Black Pearl (Bild: Quiet PC)

Danach folgte der Nofan CR-80EH als kleinster, günstigster und zugleich letzter Ableger der Serie. Allein das Gewicht von nur noch 300 Gramm verdeutlicht, dass der für angeblich 80 Watt TDP ausgelegte Passivkühler bei der Leistung nicht annähernd mit den großen Vorgängern mithalten konnte.

Alternative von Noctua erst nächstes Jahr

Im Bereich der rein passiven-CPU-Kühlung für PCs galten die Nofan-Modelle als herausragend bei der Kühlleistung, obgleich die üppigen Dimensionen den Einsatz in manchem System verwehrten. Heutzutage werden ähnlich starke Passivkühler für CPUs mit 100 Watt TDP zumindest im PC-Segment nicht mehr angeboten. Eine Alternative zu den nur noch im Gebrauchthandel erhältlich Nofan-Modellen plant aber der österreichische Luftkühlungsspezialist Noctua: Der auf der Computex 2019 gezeigte Prototyp eines passiven CPU-Kühlers sollte sogar 120 Watt TDP bewältigen. Mit Verspätung wird der Marktstart im ersten Quartal 2021 erwartet.