Windows 10: Insider können Android-Apps auf den PC spiegeln

Nicolas La Rocco 47 Kommentare
Windows 10: Insider können Android-Apps auf den PC spiegeln
Bild: Microsoft

Parallel zur Veröffentlichung von Windows 10 Insider Preview Build 20185 hat Microsoft die Your-Phone-App serverseitig im Funktionsumfang erweitert, sodass ausgewählte Insider jetzt einzelne Android-Apps im Fenstermodus auf den PC spiegeln und starten können. Das Feature ist derzeit nur mit Samsung-Smartphones nutzbar.

Befinden sich PC und Smartphone im selben WLAN, kann der Windows-10-PC unter gewissen Voraussetzungen innerhalb der Your-Phone-App die auf dem Smartphone installierten Android-Anwendungen anzeigen und diese einzeln im Fenstermodus starten. Installiert und ausgeführt werden die Anwendungen weiterhin vom Smartphone. Mehrere parallel geöffnete Apps sind bislang nicht damit möglich, das soll aber im weiteren Verlauf des Jahres zuerst mit dem Galaxy Note 20 nachgereicht werden.

Um das „Phone Screen“ getaufte Feature in dem erweiterten Umfang überhaupt nutzen zu können, muss nicht Windows 10 Insider Preview Build 20185 auf dem System laufen, die Teilnahme am Dev-, Beta- oder Release-Preview-Channel ist dafür ausreichend. Es muss laut offiziellem Windows-Blog allerdings mindestens Windows 10 mit Oktober-2018-Update installiert sein, wobei Microsoft in der Answers-Community das Mai-2019-Update als Mindestvoraussetzung nennt.

Auf dem Smartphone muss mindestens Android 9.0 laufen. Die Liste der unterstützten Smartphones beschränkt sich auf Endgeräte von Samsung. Die kompatiblen Smartphones sind unter „What devices support Phone screen?“ zu finden und reichen von der Galaxy-A-Serie bis zum Galaxy S20, über Outdoor-Smartphones und bis zu faltbaren Geräten.

Microsoft schaltet kleine Gruppen von Nutzern frei

Doch selbst wenn alle Bedingungen erfüllt sind, wird die Funktion nicht automatisch für den Nutzer aktiviert, da Microsoft eine serverseitige und stufenweise Freischaltung durchführt, um das Feature erst anhand kleinerer Gruppen von Anwendern und dann stetig mehr Nutzern zu testen. Microsoft geht hier also ähnlich wie bei Windows-10-Updates vor, die selbst nach der Freigabe nicht sofort allen Nutzern angeboten werden.

Android-Apps im Fenstermodus auf dem Windows-10-PC (Bild: Microsoft)

Apps können nicht nur im Fenstermodus unter Windows 10 ausgeführt werden, sondern auch an das Startmenü oder die Taskleiste geheftet werden. In der Übersicht aller Anwendungen sowie in den Favoriten erhalten Nutzer kleine Hinweise am App-Icon, um auf Benachrichtigungen hinzuweisen, wie es vom Android-Homescreen bekannt ist.

Bedienung und potenzielle Fehler

Bei der Bedienung der Apps ist zu beachten, dass ein einzelner Klick mit der linken Maustaste einer einzelnen Touch-Interaktion auf dem Smartphone entspricht. Ein Klick rechts führt zur vorherigen Seite, Klicken und langes Halten entspricht Touch und langem Halten. Über Klicken, langes Halten der Maustaste und anschließendes Ziehen lassen sich Inhalte markieren. Das Scrollrad der Maus verschiebt Inhalte vertikal oder horizontal.

Da es sich um eine Funktion in der Erprobungsphase handelt, kann es noch zu Fehlern kommen. Laut Microsoft können zum Beispiel Apps den Modus blockieren und zeigen dann ein schwarzes Fenster statt den App-Inhalt an. Einige Apps und Spiele seien zudem nicht für die Bedienung mit Tastatur und Maus ausgelegt und setzen für die Bedienung ein Touch-Display voraus. Die Audioausgabe erfolge zudem weiterhin ausschließlich über das Smartphone.